[Rezension] Die Schmetterlingsinsel – Corina Bomann

Neujahr ist mein Lesetag ­čśÇ Und da hab ich es doch tats├Ąchlich geschafft, heute noch die Rezension zu verfassen, yay!

Titel: Die Schmetterlingsinsel
Autor: Corina Bomann

Verlag: Ullstein-Verlage
Kategorie: Roman
Genre: Familiensaga + historischer Roman
ISBN: 978-3548284385
 
Preis Taschenbuch: 9,99 ÔéČ
Leseprobe: klick
Link: Amazon


Klappentext

Ein altes Anwesen, ein Brief aus der Vergangenheit, ein Geheimnis in der Fremde.

15. Februar 1888


Liebste Grace,


ich wei├č nicht, ob Du mir inzwischen verziehen hast. Wahrscheinlich l├Ąchelst du jetzt bitter, wenn du den Brief ├╝berhaupt liest und ihn nicht gleich dem Kaminfeuer ├╝berantwortest. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass Du mir eine Chance gibst, denn ich habe eine Nachricht, die Dir vielleicht Hoffnungen machen wird. Kurz nach Deiner Abreise ist er vor meinem Fenster aufgetaucht und hat mir erkl├Ąrt, dass er schon bald zu Dir kommen wird. Als Unterpfand hat er mit etwas gegeben, das ich f├╝r Dich aufbewahren soll. Bestimmt wird er Dich ganz wie im M├Ąrchen aus dem alten Gem├Ąuer entf├╝hren, und dann werdet Ihr Euer Gl├╝ck finden.


Liebste Schwester, ich verspreche, dass ich immer f├╝r Dich und die Deinen da sein werde. Das bin ich Euch allen schuldig.


In innigster Liebe,
Victoria

Mit diesem Brief an ihre Ururgro├čmutter beginnt f├╝r Diana eine Reise, die ihr Leben f├╝r immer ver├Ąndern wird.
Diana Wagenbach steht vor den Tr├╝mmern ihrer Ehe, als sie den Nachlass ihrer geliebten Tante in England aufl├Âsen muss. In ihren letzten Worten an Diana hatte die Tante sie gebeten, ein lang geh├╝tetes Familiengeheimnis zu l├╝ften. Diana folgt den Hinweisen, die die Tante im prachtvollen Tremayne House f├╝r hinterlassen hat, und entdeckt vollkommen Ungeahntes ├╝ber ihre Vorfahren. Die Spuren der Vergangenheit f├╝hren sie bis ans andere Ende der Welt in eine exotische Landschaft voller neuer Erfahrungen und Gef├╝hle. Dort st├Â├čt sie auf eine bitters├╝├če Prophezeiung, die das Schicksal ihrer Familie f├╝r immer ver├Ąnderte, eine verbotene Liebe, die niemals endete, und auf ihre eigene Bestimmung…
Autor
Corina Bomann ist in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern
aufgewachsen und lebt mittlerweile in Berlin. Sie hat bereits
erfolgreich Jugendb├╝cher und historische Romane geschrieben, bevor ihr
mit der Schmetterlingsinsel der absolute Durchbruch gelang.
Cover

Das Cover ziert eine wundersch├Âne alte steinerne Treppe, deren Gel├Ąnder jedoch eine starke Vermoosung aufweisen. Das Ganze wirkt milchig, verschwommen, wie durch einen Schleier fotografiert. Das obere Viertel des Covers wird durch einen pinken/beerenfarbenen Orchideenzweig bedeckt. Der Schriftzug des Titels und auch die Ullstein-Eule haben den gleichen Farbton erhalten. Der Schriftzug der Autorin erinnert jedoch an das Moos auf der Treppe.
Auf der R├╝ckseite des Buches findet man den Brief, der einen vergilbten Eindruck macht und einen Schmetterling, der wieder die Farbe der Orchidee aufnimmt.
Die innere Vorderseite des Einbandes zeigt wieder den Orchideenzweig sowie zwei Schmetterlinge. Hinten ist der Orchideenzweig – im Gegensatz zu der vorderen Seite – unten und drei Schmetterlinge schweben dar├╝ber.

Zitate
„Tremayne House wirkte an diesem tr├╝ben Sp├Ątnachmittag wie ein nasser Hund, der sich reum├╝tig vor die F├╝├če seines Herrn niederl├Ąsst und ihn mit gro├čen Augen flehentlich ansieht.“
S.45
„Zur├╝ckweichend erkannte sie, dass ein Schmetterling aus dem Nebel aufgetaucht war, ein kleines exotisch wirkendes Tier, das an ihr vorbeiflog und auf den Engel zuhielt, um sich schlie├člich auf dem Kranz niederzusetzen.“
S.82
├ťberblick
Das Taschenbuch hat einen Seitenumfang von 556 Seiten. Es wird eingeleitet mit einer ausf├╝hrlicheren Version des Briefes, der schon auf der Coverr├╝ckseite abgebildet ist. Danach folgt ein Prolog. Der Hauptteil ist aufgegliedert. Der erste Teil hei├čt „1.Buch – Das Geheimnis“ und beinhaltet 13 Kapitel. Der zweite Teil, der sich ├╝ber 18 Kapitel erstreckt, ist das „2. Buch – Die Insel der Schmetterlinge“. Abgerundet wird der Roman durch einen Epilog. 
Die Geschichte spielt auf drei zeitlichen Ebenen, wenn man den Prolog noch miteinbezieht. Im Hauptteil und Epilog jedoch findet man nur die Gegenwart und das Ende des 19. Jahrhunderts vor. Im ersten Buch ├╝berwiegt noch der Part der Gegenwart, im zweiten Buch hingegen springt man von Kapitel zu Kapitel zwischen den Zeiten. 
Meine Meinung
Diana wird von ihrem Mann betrogen und erf├Ąhrt gleichzeitig, dass ihre Gro├čtante aus England schwer erkrankt ist. Also entschlie├čt sie sich daf├╝r, ihren untreuen Ehemann allein zu lassen und Emmely, die Tante, in England zu besuchen. Dort angekommen bittet diese sie darum, das Geheimnis der Familie zu entschl├╝sseln, denn erst, wenn nur noch ein Familienmitglied der Tremaynes ├╝brig ist, soll dieses gel├╝ftet werden. 
Es scheint so, als w├╝rde Emmely nur darauf warten, Diana noch einmal zu sehen, noch einmal mit ihr sprechen zu k├Ânnen und ihr diesen Auftrag zu erteilen, bevor ihre Kr├Ąfte sie verlassen und sie tats├Ąchlich stirbt.
In England wird Diana dann von Mr. Green – Emmelys treuem Butler – unterst├╝tzt. Running Gag im ersten Teil des Buches ist dann der Vorname des Butlers: Er will ihn Diana nicht verraten, obwohl in diese auch schon fr├╝her unz├Ąhlige Male darum gebeten hatte. Letzten Endes bleibt der Vorname unbekannt, obwohl mich das wirklich interessiert h├Ątte. Mr. Green kommt jedoch auch eine Schl├╝sselrolle in Dianas Suche zu: Schon lange vor ihrer Krankheit hat Emmely ihm Spuren gegeben, die er Diana zukommen lassen sollte, wenn Emmely selbst einmal nicht mehr w├Ąre. So ist der Butler also daf├╝r zust├Ąndig, dass die Protagonistin ihre Suche erst einmal beginnen kann.
Das erste Buch spielt ├╝berwiegend in England, aber auch in Deutschland. Im zweiten Teil entschlie├čt sich Diana, den Spuren ihrer Familie weiterzufolgen und fliegt schlie├člich nach Sri Lanka. Und das bringt mich zum Titel: Lange Zeit habe ich ger├Ątselt, was denn bittesch├Ân der Titel mit dem Buch zu tun hat:

„Schmetterlingsinsel?“
„Ja, so wird Sri Lanka genannt. Weil sie die Form eines Schmetterlingsfl├╝gels hat.“
S.211

Schmetterlinge sind ein durchg├Ąngiges Motiv in der Geschichte, Diana tr├Ąumt von ihnen, ihre Vorfahrinnen bewundern sie und letzten Endes hei├čt doch der Ort, an dem die Familie in Sri Lanka gelebt hatte, Schmetterling:

„Schmetterling. Vannattuppucci hei├čt aus dem Tamil ├╝bersetzt Schmetterling.“
S. 222

Die Charaktere sind liebevoll gestaltet worden, insbesondere Mr. Green hat es mir angetan. Diana ist als betrogene Frau recht klassisch geschrieben und durchlebt auch die Trauer um Emmely sehr authentisch und anr├╝hrend. Sie trauert nicht durchgehend, sie ist aber auch nicht gleich superfr├Âhlich. Und vor allen Dingen hilft ihr das Familiengeheimnis ├╝ber den Tod hinweg. Selbst Figuren, die nur am Rande auftreten, so auch der betr├╝gerische Ehemann, sind gut gestaltet und f├╝gen sich perfekt in die Geschichte ein. Auch die historischen Figuren wirken authentisch in ihrer Handlung: So finde ich zum Beispiel Graces schleichende Entwicklung plausibel und definitiv verst├Ąndlich.

Mir gef├Ąllt jedoch auch die Beschreibung des historischen Colombo sehr gut, ich konnte mir das Ganze bildlich vorstellen und hatte das Gef├╝hl, Victoria und Grace auf ihren Erkundungstouren zu begleiten. Die Szenerie in Sri Lanka – egal ob Ende des 19. Jahrhunderts oder Gegenwart – finde ich so oder so sehr reizvoll und habe das Ganze gerne gelesen.

F├╝r mich jedoch kam das Ende etwas zu schnell. Die letzten Kapitel wirkten etwas ├╝berst├╝rzt, das Geheimnis wurde pl├Âtzlich so schnell gel├╝ftet, es scheint mir, dass Gegenwart und Vergangenheit nicht gleich schnell voran geschritten sind. Das jedoch kann auch mehr subjektives Empfinden sein, vielleicht auch Neujahrsm├╝digkeit ­čśë

Fazit

Alles in allem hat Frau Bomann hier eine sehr reizvolle Geschichte geschrieben, die insbesondere mit dem in Sri Lanka spielende Teil hervorsticht. Wenn ich jetzt allerdings auch hier wieder den Vergleich zu Kate Morton ziehen w├╝rde, wie ich es bei Rebecca Martins „Die verlorene Geschichte“ getan habe, bleibe ich dabei, dass Frau Morton un├╝bertroffen ist, zumindest f├╝r mich ­čÖé
Dennoch hat die Schmetterlingsinsel mich mit ihrer Geschichten, den Charakteren und auch den Hintergr├╝nden vollkommen ├╝berzeugt! 


Bewertung 

F├╝nf Brillen von mir ­čÖé

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Die Schmetterlingsinsel – Corina Bomann

  1. Vielen Dank, Lisa ­čÖé
    Das Buch ist wirklich sch├Ân, ich mag die Farben, das Bild… einfach alles ÔÖą

    Viele Gr├╝├če, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.