[Rezension] Wie Blüten im Wind – Kristin Hannah

Titel: Wie Blüten im Wind

Autor: Kristin Hannah

Originaltitel: Night Road
Erschienen bei: Ullstein
ISBN: 978-33548284774
Preis Taschenbuch: 8,99 €
Erscheint am: 14.01.2013

Link: Amazon

Inhalt

Denn die Liebe hat viele Gesichter!
Trotz ihrer Unterschiede sind Mia und Lexi unzertrennlich. Ihre
Freundschaft kann auch nicht dadurch erschüttert werden, dass sich Lexi
in Mias Zwillingsbruder Zach verliebt. Bis Mia bei einem tragischen
Autounfall ums Leben kommt. Denn Lexi, die ebenfalls im Wagen saß,
verliert nicht nur ihre beste Freundin, ihre ganze Zukunft ist zerstört.
Nur einer hält all die Jahre zu ihr – doch hat die Liebe zu Zach eine
Chance?
Autorin
Kristin Hannah, Jahrgang 1960, studierte zunächst Jura, obwohl ihre
Mutter ihr schon früh prophezeite, dass sie Schriftstellerin werden
würde. Heute ist sie eine international erfolgreiche Bestsellerautorin,
deren preisgekrönte Romane auch schon verfilmt wurden. Kristin Hannah
lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in einer kleinen Stadt in der Nähe
von Seattle, Washington.
Cover
Wie ihr sehen könnt, ist das Cover überwiegend in einem schönen, dunklen Grünton gehalten. Wenn man genauer hinsieht, kann man Bäume, Sträucher, Natur erkennen, welche den Hintergrund für die junge Frau bildet. Diese wird mit einer Rückansicht dargestellt, man sieht jedoch nicht ihren ganzen Körper.
Das gesamte Cover wird außerdem von rosanen Blüten verziert, die zu Boden fallen. Der Autorenname ist in Weiß gehalten, der Titel nimmt die Farben eben dieser Blüten auf – Rosa wird auch im Verlauf der Geschichte ein durchgehendes Motiv darstellen.
Zitate
Wenn jemand sehen würde, wie sie hier im Schatten an der leeren Straße steht, so würde alles wieder neu aufkommen. Sie würden sich an die Nacht vor langer Zeit erinnern, als der Regen zu Asche wurde…
S.8
Noch nie hatte Lexi etwas so Hässliches gesehen – das außerdem eher zu einer Vier- als zu einer Vierzehnjährigen passt, aber sie verliebte sich sofort darin.
S.27
Sie knieten sich weit oberhalb der Flutgrenze in den Sand und gruben am Fuß des alten Baums ein Loch, in das sie ihre Zeitkapsel legten.
S.139 

Überblick

Das Buch hat 426 Zeiten. Eingeleitet wird es mit einem Prolog, der 2010 spielt. Der erste Teil, der als Teil eins bezeichnet wird, spielt dann in den Jahren 2000 bis 2005. Dieser ist wiederum in siebzehn Kapitel aufgeteilt. Zur Kapitelnummerierung: Diese werden tatsächlich mit ausgeschriebenen Zahlen betitelt. Die Nummerierung fängt auch nicht im nächsten Teil neu an, sondern setzt sich fort. Insgesamt hat man dann 27 Kapitel und den bereits benannten Prolog. Teil zwei springt dann wieder zum Jahr 2010. Unter beiden Teilen findet man jeweils ein Zitat, das erste stammt aus Dantes Inferno, das zweite findet man bei einem Werk von Williams Wordsworth (Ode: Hinweise auf die Unsterblichkeit aus Erinnerungen an die frühe Kindheit). Ich finde, diese Worte sind sehr passend gewählt und spiegeln die jeweiligen Teile wundervoll wieder.  
Der Prolog wird in Ich-Form dargestellt, während die restlichen Kapitel von einem Er-Erzähler präsentiert wird. Dieser ist nicht allwissen, sondern nimmt immer wieder die Position von verschiedenen Protagonisten ein. Besonders die Sichtweise von Lexi und Jude wird öfters gewählt.

Meine Meinung

Alexa, Lexi genannt, hat schon vieles durchgemacht in ihrem kurzen Leben, bevor sie bei ihrer Großtante Eva endlich einen Ort des Friedens und vor allen Dingen der Beständigkeit findet. Ihr größter Wunsch ist es, Eva alles recht zu machen und nicht so zu werden wie ihre drogenabhängige Mutter. Mia hingegen hat alles: reiche Eltern, eine sie über die Maße behütende Mutter und einen perfekten Zwillingsbruder, der sie über alles liebt. Dennoch ist sie nicht glücklich und zufrieden. Die Pubertät macht ihr zu schaffen, sie ist die totale Außenseiterin und unglaublich schüchtern – das komplette Gegenteil von ihrem perfekten, beliebten Bruder Zach, doch das ändert an ihrer unglaublich tiefen Beziehung zueinander nichts. Jude, die Mutter der Zwillinge, ist übervorsichtig und liebt ihre Kinder zu sehr, vermutlich auch weil ihre eigene Mutter dies nicht konnte. Sie lässt auch Lexi trotz ihrer harten Vergangenheit in ihr Familienleben und bietet ihr einen Platz.
Wir haben hier also eigentlich eine recht gängige Konstellation: Armes Mädchen, reiches, unzufriedenes Mädchen und heißer, toller, perfekter Superbruder, der seine Schwester abgöttisch liebt. Auch die Tatsache, dass Zach sich in Lexi verliebt, ist wohl vorhersehbar. Man könnte also denken: Schon tausendmal gelesen, muss nicht sein.
Doch auch wenn die Konstellation auf den ersten Blick langweilig wirkt, der Stoff, der hier ausgestaltet wird, ist es nicht. Ganz im Gegenteil. Wie man ja schon am Klappentext ablesen kann, stirbt Mia und die perfekte kleine und heile Welt wird erschüttert. Schon vorher ist die Geschichte der drei ergreifend in ihrer Schlichtheit. Der Schreibstil von Kristin Hannah ist angenehm, fließend und dennoch einfach schön. Er reißt einen mit in die Geschichte hinein und man möchte sich von den Protagonisten nicht mehr trennen. Ich hatte das Buch innerhalb weniger Stunden durch.
Mias Tod ist die Wende im Geschehen, jeder Charakter macht hier eine unglaubliche Entwicklung durch. Ich möchte hier nicht zu tief greifen, denn ich möchte dies einfach nicht vorweg nehmen, weil man mit den Charakteren fühlt und leidet und das ist etwas, dass ich an diesem Buch besonders genossen habe. Doch die zentrale Frage, die Mias Tod auslöst, möchte ich dann doch noch kurz ansprechen: Was ist Gerechtigkeit? Und diese Szenen, die sich damit beschäftigen, haben für mich persönlich einfach einen unglaublichen Wow-Effekt gehabt. Die Protagonisten gehen hier Wege, die ich teilweise nicht erwartet hätte, und die doch die sinnvollste und einzige richtige Lösung sind.

Ganz zum Schluss möchte ich noch kurz etwas zum Titel sagen und zwar zum Originaltitel. Dieser lautet ja Night Road – Mia starb in der Night Road. Daher finde ich persönlich den Titel besser, da somit die Night Road auch der Platz ist, der die gesamten Entwicklungen auslöst, der alles verändert und der dem Buch erst seine Tiefe und Tragik gibt.

Fazit

Dieses Buch ist Querschnitt mehrerer Leben, die sich untrennbar miteinander verknüpft haben. Während der Anfang einfach wundervoll ist, schön, leicht und auch einfach aufmunternd, wird der zweite Teil des Buches zu einem moralischen Dilemma. Die Frage nach der Gerechtigkeit hat Kristin Hannah auf eine tragische und doch berührende Art und Weise gelöst.
Ich musste das Buch in einem Rutsch durchlesen und konnte es nicht zur Seite legen, so sehr hat es mich berührt und in seinen Bann gezogen.

Bewertung

Gar keine Frage dieses Mal: Fünf Brillen ohne Wenn und Aber.

Quellen

Autoreninfo
Cover
Inhalt

Sämtliche Zitate entstammen dem Buch und sind auf der angegebenen Seite des Taschenbuches zu finden.


Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.