[Rezension] Fortunas Schatten von Anja Marschall

Titel: Fortunas Schatten
Autor: Anja Marschall
Verlag: Dryas
Reihe: Die Grüne Fee
Erschienen am: Februar 2012
ISBN: 978-3940855329
Preis Taschenbuch: 12,95€
Kaufen bei Amazon
Kaufen beim Verlag
Leseprobe

Autor
gebürtige Hamburgerin, die seit vielen Jahren in Schleswig-Holstein lebt, arbeitet als Journalistin

Inhalt

Glückstadt an der Elbe, 1894. Er hat alles verloren: sein Schiff, seine
Mannschaft, seinen Ruf. Kapitän Hauke Sötje steht vor dem Nichts. Ein
ehrenvoller Tod scheint ihm der einzige Ausweg aus einer gescheiterten
Existenz – doch zuvor will er in der Hafenstadt Glückstadt eine alte
Schuld begleichen. Dabei wird er in einen Mordfall verwickelt. Einzig
Sophie, die Tochter eines angesehenen Bürgers der Stadt, glaubt an ihn
und seine Unschuld. Als Feuer und Intrigen die Stadt bedrohen, erkennen
beide, wer Freund und wer Feind ist.

Cover

Das Cover wirkt allein durch die Sepiatöne antik, aus einer vergangenen Zeit stammend. Die großen Schiffe mit ihren Masten verstärken dieses Gefühl. Ist das Bild eine Fotografie oder eine Malerei? Die zwei Männer auf ihrem kleinen Boot im Vordergrund sind für mich ausschlaggebend: Durch sie wirkt das Ganze für mich eher nach einer sehr realistischen Malerei. Doch eigentlich wird das Cover durch den Kompass dominiert, er ist das Große, auf das sofort der Blick fällt, bevor man sich genauer mit dem Hintergrund auseinandersetzt. Schon hier wird klar: Hier muss es einfach um die Seefahrt gehen.

Zitate

Für einen kurzen Moment schoss Hauke ein Schmerz durch den Kopf. Er stützte sich am Mast ab. Eine Erinnerung flammte in ihm auf. Kaltes Wasser, ein Belegnagel, der darin schwamm… Er versuchte, das Bild festzuhalten, doch es zerrann.
S.15

Von Lahn zuckte zusammen. Gehorsam war eine gute deutsche Tugend, doch die Angewohnheit, dabei immer die Stiefel lautstark zusammenzuschlagen, gab der Sache eine lästige Note, fand er.
S.42

„Seit ich angekommen bin, wollen Sie mir einträgliche Arbeiten in Glückstadt vermitteln, dienen mir ledige Weibsbilder zwecks Heirat an oder weisen mich auf günstige Häuser zum Kauf hin.“
S.110

Überblick

Bevor ich mich der eigentlichen Rezension widme, gibt es noch eine Kleinigkeit vorab: die grüne Fee. Diese Reihe beschäftigt sich mit Fluch und Segen der technischen Entwicklungen in der Moderne. Die Frage nach dem Beginn der Moderne mitsamt ihrer Novitäten auf dem Gebiet der Wissenschaft wird hier in Form von Romanen beantwortet. Insgesamt sind bisher zwei Romane erschienen, ein dritter soll dieses Frühjahr herausgebracht werden.
Der Name stammt vom Absinth, der im 19. Jahrhundert sehr beliebt war. Übrigens wird auch im vorliegenden Buch „grüne Fee“, also Absinth, angeboten. So wurde der Reihenname verarbeitet.
Wer mehr hierzu erfahren will, kann sich auf der unten verlinkten Seite umsehen.

Meine Meinung

Hauke Sötje kann sich nicht an den Unfall erinnern, der ihn alles kostete und eigentlich nur noch einen ehrenvollen Tod als Ausweg hat. Doch bevor er dies vollbringt, muss er erst noch in Glückstadt etwas aus seinem Leben vor dem Unfall klären. Ehe er sich versieht, gerät er doch in die Intrigen der Stadt und ist plötzlich in eine Mordklärung verwickelt – erst als Verdächtiger, schließlich jedoch als Ermittler. Dabei scheint alles gegen ihn zu sein; nur Sophie Struwe steht an seiner Seite und unterstützt ihn aus vollem Herzen. Zwar gibt es auch noch den Graf von Lahn, doch der scheint seine eigenen Ziele zu verfolgen.

Ich wurde mit den Charakteren einfach nicht warm. Zum Beispiel Sötje: Obwohl meistens ein personaler Erzähler aus seiner Sicht erzählt, sind mir seine Gefühle kaum bewusst geworden. Er ist oft bedrohlich gegenüber den Leuten, ist ein guter Ermittler, aber ich wusste bis zum Ende des Buches kaum etwas über seine Gefühlswelt. Hinzu kommt die Sache, die er unbedingt erledigen muss: Da habe ich mich zum Einen gefragt, warum er erst auf einem Fischerboot anheuert, denn er hätte das Ganze schon längst abhandeln können, und zum Anderen wird diese Tat, die für ihn doch eigentlich eine ungeheure Bedeutung haben muss – wenn er sogar seinen ehrenvollen Tod aufschiebt -, nur am Rande in ein, zwei Sätzen erwähnt. Hauke Sötje hätte deutlich intensiver dargestellt werden können, seine Geschichte bot viele Möglichkeiten dazu, doch die Umsetzung ist für mich nicht gelungen.
Allgemein blieben die Figuren für mich eher oberflächlich, das Innenleben wurde schnell abgehandelt oder gar nicht erst erwähnt. Sophie ist eigentlich eine interessante Figur, sie denkt selbständig, wehrt sich gegen so manche Konvention und kämpft zum Schluss auch für sich. Zugleich aber wird sie in einigen Situationen als schwach dargestellt, in denen ich ihre Reaktion anders erwartet hätte.

Der historische Hintergrund ist einfach unglaublich gut recherchiert und sehr genau. Auch sehr interessant. Die Beiträge aus der Glückstädter Fortuna beispielsweise sind für historische interessierte Leser sicherlich ein tolles Detail. Alle diese kleinen Beiträge, die man jeweils über den Kapiteln findet, sind – bis auf einen – tatsächlich historische Dokumente und passen sehr gut zu dem Inhalt des Buches.
Die Geschichte an sich finde ich eigentlich auch ganz interessant, alles ist in sich stimmig und logisch aufgebaut. Die Hintergründe der Taten, die gesamte Fischergesellschaft und die Handlungen im Namen des Kaiser passen einfach gut.
Schön fand ich, nebem dem Glossar, insbesondere die Karte aus der Zeit der Jahrhundertwende, die einem das Glückstadt des Buches näher bringt. So kann man sich auch ein bisschen orientieren, wo Hauke Sötje und Sophie ermitteln und leben.
Die Beschreibungen sind auch hervorragend, insbesondere die Gegebenheiten eines Feuers und der doch sehr begrenzten Löschmöglichkeiten muss ich hier hervorheben. Doch das ändert alles nichts daran, dass für mich keine richtige Spannung aufgebaut wird. Ich empfand es stellenweise als historischen Tatsachenbericht, als journalistische Beschreibungen einiger Gegebenheiten. Die Lebendigkeit, die ich sonst oft bei historischen Romanen finde, hat mir hier vollkommen gefehlt.

Fazit

Anja Marschall hat hier einen historisch gut recherchierten Roman abgeliefert, doch das alleine reicht mir nicht. Mir fehlt ein bisschen der Flair, der Zugang zu den Charakteren und oft wirkt mir das Buch zu sehr nach einem Bericht.

Bewertung

Quellen

Autorenvita
Inhalt
Reihe „Die grüne Fee“

Die Zitate sind wie immer dem Buch entnommen und auf der angebenenen Seite zu finden.

Dank

Mein Dank geht an den Dryas-Verlag sowie Blogg dein Buch für das kostenlose Rezensionsexemplar. 

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.