[Rezension] Von der Nacht verzaubert – Amy Plum

Titel: Von der Nacht verzaubert
Autor: Amy Plum
Original: Die for me
Band: 1/3
Verlag: Loewe
Erschienen: April 2011
ISBN: 978-3785570425
Preis Hardcover: 18,95€

Autor
geboren in Birmingham, Alabama; Kunsthistorikerin in New York; lebte in London und Paris; zog mit ihrem Mann in die französische Provinz; schreibt ihre Geschichten in dem kleinen Steinhäuschen im Garten

Inhalt

Als Kate Merciers Eltern bei einem tragischen Unfall sterben, zieht sie
zusammen mit ihrer Schwester Georgia zu den Großeltern nach Paris. Jede
versucht auf ihre eigene Weise, ihr altes Leben und ihre schmerzvollen
Erinnerungen hinter sich zu lassen. Während Georgia sich in das
Nachtleben stürzt, sucht Kate Zuflucht in ihren Büchern – bis sie eines
Tages Vincent trifft, der es schafft, ihren Schutzpanzer zu
durchbrechen. Bei Spaziergängen entlang der Seine und durch die
spätsommerlichen Gassen von Paris beginnt Kate, sich in ihn zu verlieben
– nur um kurze Zeit später zu erfahren, dass Vincent ein Revenant ist.
Die Liebe der beiden steht unter einem schlechten Stern: Vincent und
seine Freunde sind in einen jahrhundertealten Kampf gegen eine Gruppe
rachsüchtiger Revenants verstrickt. Schnell begreift Kate, dass ihr
Leben niemals wieder sicher sein wird, wenn sie ihrem Herzen folgt.


Cover


Das ist eines der schönsten Cover, die ich je gesehen habe. So detailreich und liebevoll gestaltet. Grundfarbe hier ist ganz klar Grün. Doch dies wird durch rote Rosen aufgelockert. Man sieht nicht nur den Eiffelturm, sondern auch einen kleinen Ausschnitt aus Paris, eine Skizze in Schwarz und Weiß, die von den eben genannten Rosen umrahmt wird. An der Seite findet man noch zwei Frauenköpfe, wie sie in den gerade so beliebten Camée-Schmuckstücken zu finden sind.
Ich denke, jeder sollte dieses bezaubernde Cover auf sich selbst wirken lassen, es gibt viel zu sehen 🙂

Zitate

Mama hat immer gesagt, ich wäre im Grunde meines Herzens ein Wirklichkeitsflüchtling … dass mir erdachte Welten lieber wären als die echte.
S.42

„Du bist nicht… aber du warst tot!“ Ich musste diese absurden Worte richtig herauspressen.
„Und wenn ich dir sage, dass ich einfach nur sehr fest schlafe?“
S.108

„Aber mal im Ernst. Wir sind Zombies.“
„Wir sind keine Zombies“, sagte Charlotte genervt.
„Die korrekte Bezeichnung wäre wohl, wenn ich recht unterrichtet bin, Untote“, warf Gaspard mit zitternde Stimme ein.
„Gespenster.“
S.116

Meine Meinung

Kates Eltern sind verstorben und als Folge muss sie ihre alte Heimat verlassen, um nach Paris zu ziehen, denn dort leben ihre Großeltern. Doch das macht ihr nichts aus, irgendwann bricht sie den Kontakt vollkommen ab, weil sie einfach nicht mehr schauspielern möchte. Stattdessen besucht sie Museen, vergräbt sich in ihre Bücher, bis sie von ihrer Schwester rausgejagt wird, dass sie endlich mal unter die Leute soll, um Freunde zu finden. Und in einem Café trifft sie dann Vincent, einen absoluten Traummann.

Kate trauert um ihre Eltern und hat das Gefühl, dass sich das Leben ohne sie nicht lohnt. Auch Paris hilft ihr da nicht weiter, sie zieht sich in ihre eigene Welt zurück. Das ist eine Reaktion, die ich gut verstehen kann, in dieser Situation würde ich vermutlich ähnlich handeln – nur dass mir dabei nicht ein solcher Traumtyp begegnen würde.
Allgemein sind Kates Reaktionen sehr logisch, sie verliebt sich in Vincent, doch als sie von seinem wahren Wesen erfährt, ist sie so geschockt, dass sie sich absondert. Nur gegen Ende wird sie mir etwas zu sehr ein „Superweib“, doch davon möchte ich nicht allzuviel verraten.

Vincents Charakter lernt man nur über Kate kennen und weiß daher nicht allzu viel über ihn. Seine Gefühle drückt er zwar recht deutlich aus, so dass sie immer rüberkommen, und er erzählt Kate auch von seiner Vergangenheit, doch es fehlt mir etwas. Zum Beispiel seine Beweggründe, sich ausgerechnet in Kate zu verlieben, nach dieser langen Zeit. Manchmal ist er einfach zu perfekt in seiner Art, seinem Wesen, in allem. Ich bin nicht so der Fan von zu perfekten Protagonisten.

Die anderen Revenants sind jeder auf seine persönliche Art und Weise sympathisch und sehr einzigartig. Ich habe sie eigentlich alle ins Herz geschlossen. Jules‘ Wandlung fand ich zwar zu extrem, aber das ändert nichts an meiner Sympathie für ihn.

Ich finde, das mit den Revenants ist in diesem Band noch etwas schwammig, es ist ein bisschen zu sehr das Zufallprinzip, denn es gibt sicher viele Menschen, die dafür geeignet wären. Auch JB’s Fähigkeit, werdende Revenants aufzuführen, fand ich etwas an den Haaren herbeigezogen. Doch der Rest der Geschichte hat mich begeistert. Gerade die Numa als Gegner hätten für mich persönlich sogar noch mehr einbezogen werden können, denn das hätte dem Roman noch mehr Pfeffer gegeben. Aber auch Charles‘ persönliches Schicksal ging in dem Liebesdrama zwischen Kate und Vincent etwas unter. Schade.

Trotzdem hat mich diese Geschichte vor dieser traumhaften Kulisse Paris verzaubert. Und ich habe das Buch in einer Situation zu lesen begonnen, in der ich nicht sicher war, ob ich mich überhaupt auf das Lesen konzentrieren kann – dennoch ist es Amy Plum gelungen, mich in den Bann zu ziehen und mit nach Paris zu nehmen, in den ewigen Kampf zwischen Revenants und Numa, in die romantische Beziehung zwischen Kate und Vincent.

Fazit

Amy Plum ist gelungen vor der absolut romantischsten Kulisse der Welt, nämlich Paris, eine ebenso romantische Geschichte zu erschaffen. Doch auch das Opfer der Revenants und ihr ständiger Krieg mit ihren Gegner passen gut hier rein und geben dem Roman mehr Spannung.

Bewertung

Quellen

Autorenvita – dem Buch entnommen

Die Zitate sind dem Buch entnommen und auf den angegebenen Seiten zu finden.

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Von der Nacht verzaubert – Amy Plum

  1. Das Buch habe ich mir neulich auch gekauft und deshalb freue ich natürlich über eine positive Rezension ;)!
    Es wird aber wohl noch ein Weilchen dauern, bis ich es lesen werde, aber ich bin gespannt!

    Und das Cover ist echt TRAUMHAFT *_*!

    LG Clärchen 🙂

  2. Oh ja, ein Traum von einem Cover.

    Und ich kann dir sagen: Während ich bei dem Band hier doch noch einige Kritikpunkte hatte, liebe ich den zweiten ohne Wenn und Aber. Ich denke, Freitag kommt die Rezension dazu. Es wird noch deutlich besser! Ich kann Band 3 kaum erwarten.

    Viele liebe Grüße
    Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.