[Rezension] Die Welt auf dem Kopf – Milena Agus

Titel: Die Welt auf dem Kopf
Autor: Milena Agus
Original: Sottosopra
Verlag: DTV
Erscheint am: 1.4.2013
ISBN: 978-3423280136
Preis Hardcover: 18,90€
Amazon
Leseprobe

Autorin
in Genua als Kind sardischer Eltern geboren; heute lebt sie in Cagliari auf Sardinien; unterrichtet Italienisch und Geschichte; „Die Frau im Mond“ wurde ein Weltbestseller

Inhalt

Wie schön lässt sich von der großen Liebe
träumen, in dem einst prächtigen, alten Palazzo. Er liegt in Cagliari,
in einem heruntergekommenen Viertel unweit des Hafens. Menschen aus
aller Welt leben hier, es ist bunt, lebhaft und laut – eine wilde Mixtur
aus Geräuschen, Gerüchen und Zusammengehörigkeitsgefühl. Oben wohnt Mr.
Johnson, ein amerikanischer Violinist in den Siebzigern, dem gerade die
Frau davongelaufen ist. In der Mitte die träumende Studentin, die uns
diese wundersame Geschichte erzählt, unten Anna mit ihrer Tochter
Natascia. Ihre Wohnung ist dunkel und ärmlich, und Anna hat drei Jobs,
um das nötige Geld zu verdienen. Sie ist herzkrank, doch als die Idee
aufkommt, sie könne sich um Mr. Johnsons Haushalt kümmern, steckt sie
ihren weichen, nicht mehr ganz jungen Körper in Reizwäsche, um ihn zu
verführen. Ein Reigen beginnt, und die Liebe taucht alles in ein
sanftes, mildes Licht …

Cover

Man sieht eine weibliche Silhouette in einem leichten Kleid, die vor einer Balkon- oder Terrassentür im Sonnenlicht steht und nach draußen schaut. Vor ihr sind eiserne Gitter zu erkennen, die geschwungen sind – ich tendiere dadurch eher zu einem kleinen Balkon.
Zwei blaue Holzläden bilden den Rahmen für die Silhouette. Der rechte dient zusätzlich als Untergrund für den Titel, während der Autorennamen einen Boden bildet.

Zitate

Anna findet ihre Wohnung ebenso gewöhnlich wie ihren Namen, er ist ihr zu schlicht und leise.
S.14

Morgens ging ich zum Strand, und abends las ich Bücher mit Kinderreimen, die ich auswendig lernte, weil ich diese Welt liebte, in der alles auf dem Kopf stand und trotzdem alle glücklich waren. Alles war schön hier.
S.21/22

Auch körperlich fand sie ihn nicht attraktiv, was vielleicht an seinen roten Haaren lag, und sie wollte keinen mit einem „Kopf rot wie Tomatensauce“ – unu conc“e bagna.
S.62

Meine Meinung

Die Protagonistin lebt in einem großen Haus, das in mehrere Wohnungen unterteilt wird. Unter ihr wohnt Anna, herzkrank und arm, so dass sie mehrere Jobs gleichzeitig annehmen muss. In der Wohnung oben wohnen die Johnsons, er ein amerikanischer Violinist, bereits älter, ein musikalische Genie und ein Wirrkopf, sie eine Sardin, was sie allerdings verleugnet. Als Mrs Johnson auszieht, bittet Mr. Johnson die Protagonistin um Hilfe, da er dringend eine Haushälterin sucht. Sie verschafft Anna diesen Posten und daraus entsteht eine Liebesgeschichte.

Die Protagonistin erzählt in Ich-Form, ihren Namen – Alice – erfährt man erst sehr weit hinten, und ich bin mir nicht unbedingt sicher, ob er so stimmt oder nicht. Warum diese Unsicherheit da ist, werdet ihr noch verstehen, aber zuerst mal zurück zu Alice: Alice ist eine Träumerin, sie träumt beispielsweise davon eine Sexgranate zu werden, schreibt Gedichte, sieht sich gerne Schiffe oder den Kuckuck einer Kuckucksuhr an. Ihre Gedanken sind oft schon als philosophisch zu beschreiben und vor allen Dingen der Selbstmord ihres Vaters sowie der Wahnsinn ihrer Mutter haben deutliche Spuren hinterlassen. So sinniert Alice über das Leben, die Liebe, wie es wohl wäre, eine Sexgranate zu sein und ihre Nachbarn. Tatsächlich erfährt man über sie selbst nicht ganz so viel wie beispielsweise über Anna oder deren Tochter Natasche. Man weiß von Alices tragischer Geschichte, man liest ihre Gedanken, man hat ihre Wohnung vor Augen und doch ist sie etwas verschlossen, weil sie sich so sehr auf ihre Außenwelt konzentriert.
Anna hingegen wird deutlich beschrieben, ihre Art, ihre Wirkung, ihr Aussehen, ihre Reaktionen und auch ihre früheren Beziehungen werden Thema. Sie ist ein offenere, schon als naiv zu bezeichnender Mensch, der sich selbst gegenüber viel zu streng ins Gericht geht. Ich mochte ihre Art und Weise, ihre Begeisterung für die Wohnung oben und diese liebevolle Bezeichnung „das gute Zimmer“.
Und auch Mr. Johnson ist ein toller Charakter, ich mag seine Eigenarten und seine Schusseligkeit sehr. Es passt einfach zu diesem Menschen, der sich so sehr in Musik verlieren kann, dass er alles rundherum vergisst.
Dies sind nicht die einzigen Charaktere, auch der Sohn der Johnsons oder Annas Tochter Natascha und Alices Verwandtschaft kommen vor, doch das würde zu viel verraten. Ich möchte nur so viel sagen, dass ich jeden dieser Charaktere auf die ein oder andere Weise ins Herz geschlossen habe.

Allein schon die Aufteilung des Hauses ist hier durchdacht, denn die drei Protagonisten kommen aus drei verschiedenen Welten: Anna ist arm, sie lebt unten in einer Kellerwohnung, Alice, die Ich-Erzählerin, kann man schon als guten Mittelstand bezeichnen, daher lebt sie in der Mitte, und die Johnsons, die sind schlicht und ergreifend reich und leben oben in großen lichten Räumen. Und durch die Mitte vermischt sich dann im Laufe des Buches alles. Ob und wie diese Vermischung endet, will ich euch jetzt nicht vorwegnehmen.
Allgemein ist das Buch sehr feinfühlig und auch sehr philosophisch. Jeder Satz war eine Freude und eine Überraschung zugleich. Es gibt Wendungen, die unerwartet sind, und Wendungen, die einfach unglaublich sind.
Gegen Ende des Buches kann man stellenweise nicht einmal unterscheiden, was ist hier Fiktion und was Fiktion in dieser Fiktion. Milena Agus gelingt es, dies so verschmelzen zu lassen, dass ich am Schluss mit einem Fragezeichen zurückblieb. Es ist somit auch eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt, und die lange nachwirkt, weil man einfach darüber grübelt, was denn nun der Wahrheit entsprach. Faszinierend!

Fazit

Eine Geschichte voller Philosophie und Schönheit über die neue Liebe im Alter und was diese alles bewirken kann. Zugleich verschwimmen hier die Grenzen zwischen Wahrheit und Fiktion innerhalb einer Fiktion und dies regt zum Nachdenken an.

Bewertung

Quellen 

Cover
Autorenvita
Inhalt

Die Zitate sind dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.