[Rezension] Dark Academy. Geheimer Pakt – Gabriella Poole

Titel: Dark Academy. Geheimer Pakt
Autor: Gabriella Poole
Original: Darke Academy. Secret Lives
Band: 1/3
Verlag: cbt
Erschienen am: 14.12.2010
Preis Taschenbuch: 12,99€
ISBN: 978-3570160978

Autorin

Gabriella Poole ist ein Pseudonym von Gillian Philip.

Gillian Philip wurde in Glasgow geboren, verbrachte zwölf Jahre
ihres Leben auf Barbados und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei
Kindern in Elgin im Norden Schottlands. Ihre Bücher standen auf der
Auswahlliste des Angus Book Award, der Carnegie Medal und des David
Gemmell Legend Award. 

Inhalt 

Die Dark Academy ist eine ganz besondere Schule, so angesehen wie
geheimnisvoll. Ein Eliteinternat, das alle paar Monate den Standort
wechselt. Paris, New York, Istanbul – niemand weiß, wo die Schule als
Nächstes ihre Tore öffnen wird und was genau dort vor sich geht. Die
Schüler sind reich und schön, doch immer wieder gibt es ungeklärte
Todesfälle …

Cassie Bell kann nicht fassen, dass ausgerechnet
sie ein Stipendium für die exklusive Dark Academy bekommen hat. Das
Internat befindet sich in der vornehmsten Gegend von Paris und die
meisten Schüler dort sind unglaublich reich – und geradezu übernatürlich
schön. Cassie hat Mühe, sich auf dieser noblen Schule zurechtzufinden.
Was hat es mit den »Auserwählten« auf sich, einer Clique, die sich
offenbar alles erlauben kann? Und was will der geheimnisvolle Ranjit von
ihr? Als sie erfährt, dass im letzten Schuljahr ein Mädchen ihres
Alters unter bisher ungeklärten Umständen ums Leben gekommen ist, weiß
Cassie, dass sie alles daran setzen wird, die Wahrheit ans Licht zu
bringen – auch wenn sie sich dafür in Todesgefahr begeben muss … 


Cover


Hier überwiegt eindeutig ein Lilaton, der das gesamte Cover überzieht. Die roten Augen der jungen Frau stechen dadurch noch eindringlicher heraus – viel mehr sieht man aber nicht von ihr. Unter ihr wird noch ein großes Haus, das ich schon fast als kleinen Palast bezeichnen würde, abgebildet.

Erster Satz

„Hey, bist du das?“
S.5


Meine Meinung


Der erste Teil der Trilogie spielt in Paris und Cassie, unsere Protagonistin, zieht aus dem Heim in England in eine Nobelinternat in Frankreich, nicht nur das ist eine große Umstellung für sie.

Es ist keine schwere Kost, die Gabriella Poole dem Leser hier serviert, es ist ein leichtes Jugendbuch, das allerdings auch eine Weile braucht, bis es in Fahrt kommt. Tatsache ist, dass Cassie einen Großteil der Geschichte damit verbringt, den sogenannten Auserwählten – einer Gruppe besonders hübscher, kluger und reicher Schüler – hinterher zu schleichen und sie auszuspionieren. Dabei kommt es zwar auch immer wieder zu einigen Streitigkeiten und unangenehmen Begegnungen, aber so wirklich Spannung kommt erst im hinteren Teil des Buches auf.

Hinzu kommt, dass die Charaktere doch sehr stereotyp wirken und noch nicht sehr viele Tiefe entwickeln. Ich finde sie sehr einseitig, denn bestimmte Charaktereigenschaften dominieren hier eindeutig die einzelnen Charaktere. Spannend in der Hinsicht sind nur Cassie selbst, der Schulleiter, über den man aber praktisch nichts erfährt, Ranjit und Jake. Isabell, Cassies Freundin fand ich zwar wirklich sehr sympathisch und sie ist mir einer der liebsten Charaktere dieses Buches, doch sie ist einfach noch etwas flach geblieben.

Oft finde ich, dass die Geschichte sich etwas in die Länge zieht, vielleicht auch im die drei Bände insgesamt zu füllen, ich weiß es nicht. Dennoch hat das Buch nicht nur schlechte Seiten, auch wenn es so klingen mag. Zwar finde ich wirklich, dass mehr Platz für Charakterentwicklung und Begründung für bestimmte Handlungen da gewesen wäre, doch zugleich muss ich sagen, dass ich bis kurz vor dem Ende immer gerätselt habe, was genau jetzt passiert. Das Buch hat mich nachdenken lassen und ich habe mir wirklich viele Fragen gestellt, doch die genaue Lösung, die dem Leser letzten Endes präsentiert wurde, habe ich nie herausgekriegt. Es hat Spaß gemacht, sich diese ganzen Fragen zu stellen, vor allen Dingen, weil ich als Leser wirklich genauso schlau war die Cassie und keine Vorsprung hatte 🙂

Fazit

Das Buch hätte eindeutig mehr Tiefgang und vor allen Dingen mehr Charakterentwicklung haben können, dennoch hat es mir Lesevergnügen bereitet, da ich fleißig mit Cassie mitgerätselt habe. Ein mittelmäßiger Auftakt, der jedoch im Verlauf der weiteren Bände noch mehr Spannung verspricht.

Bewertung

Quellen


Cover
Autorenvita
Inhalt – Klappentext

Das Zitat ist dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.