[Rezension] Like Me. Jeder Klick zählt – Thomas Feibel

Titel: Like me. Jeder Klick zählt
Autor: Thomas Feibel
Verlag: Carlsen
Erscheint im: April 2013
ISBN: 978-3551312426
Kaufpreis TB: 6,99€
Leseprobe

Autor

Thomas Feiber wurde 1962 geboren und ist der führende Journalist zum Thema „Kinder und Computer“. Er leitet das „Büro für Kindermedien“ in Berlin, publiziert u.a. in „c’t“, „spielen und lernen“ sowie „Dein SPIEGEL“ und arbeitet auch für Hörfunk und Fernsehen. Er hält viele Vorträge, gibt Workshops und hat bereits zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht.


Inhalt


Jana, die Neue in Karos Klasse, ist ein richtiger Jungsmagnet. Außerdem hat sie ein iPhone, ist immer online und auf dem besten Weg, Moderatorin einer neuen Internet-TV-Show zu werden. Dafür muss sie nur möglichst viel Sympathie-Punkte in dem Social-Media-Network „On“ sammeln. Karo und ihr heimlicher Schwarm Eddie – der offensichtlich in Jana verknallt ist – helfen ihr dabei, indem sie die verrücktesten Dinge posten. Doch irgendwann wird aus dem Spiel bitterer Ernst – und nichts ist mehr so, wie es schien.


Meine Meinung


Es ist eine sehr problematische Thematik, die Thomas Feibel hier als Hintergrund für sein Buch wählt: Social Media Netzwerke sowie Online Mobbing, aber auch ein bisschen die Internetsucht, die einen doch leicht erwischen kann.
Bereits auf der Rückseite des Buches stehen vier Zeilen, die vieles über dieses große Problem aussagen: Sammle Fans, sammle Punkte, poste viel, poste ALLES! Das ist eine gute Kurzbeschreibung des Inhalts und birgt viel Konfliktpotenzial in sich.

Die Umsetzung dieses Themas ist gut gelungen. Mit Karo hat man eine Protagonistin, mit der man sich – gerade jüngere Leser – sicher gut identifizieren können. Und wie sie langsam in das Social-Networking abrutscht, immer tiefer, ist logisch nachvollziehbar. Beängstigend finde ich hierbei, dass das Ganze durchaus real sein könnte, und dass Ähnliches zu jeder Zeit an Schulen passieren kann und passiert, meistens oft noch extremer.

Die Charaktere sind sehr einprägsam und vor allen Dingen auch gut vorstellbar: Von Karo, die Eddie immer nur Karotte nennt, über Jana bis hin zu dem etwas durchgeknallten Eddie sind es sehr interessante Protagonisten geworden. Wie ich bereits erwähnte, hat man gerade mit Karo eine Identifikationsperson, die gut gelungen ist: Sie erlebt gerade den etwas abrupten Übergang vom Kind zum Teenie (was sie auch schon durch die Renovierung ihres Zimmers schnell klar macht) und hat dadurch im Verlauf des Romans so manch bittere Erkenntnis. Sympathisch ist auch ihre etwas naive und gutgläubige Art, die sie doch immer wieder an den Tag legt.

Es ist ein leicht zu lesendes Buch, dessen Schreibstil sicher auch der Zielgruppe angepasst ist. Trotzdem gibt es keinen übermäßigen Jugendslang, wenn man mal von den Begriffen, die sich mit der Welt des Internets auseinandersetzen, absieht, – für mich ein absoluter Pluspunkt. Durch die Ansprache an den Leser, den Karo immer wieder als Freund und Vertrauensperson bezeichnet, bekommt das Buch etwas sehr Persönliches und man fühlt sich eindeutig miteinbezogen.

Ich denke, dass auch das Cover sehr einprägsam und passend zur Thematik gewählt ist: Die berühmten Facebook-Daumen wurden hier ein bisschen verändert und zieren so das Gesicht einer jungen Frau. Eben dieses Hintergrundbild könnte auch gut das Profilfoto im Internet sein. Insgesamt sehr stimmig.

Erwähnen sollte ich noch, dass hier auch das E-Book gleich enthalten ist. Hinten findet man einen speziellen Code, der auf der Carlsen-Seite zum Buch eingelöst werden kann. 

Fazit

Ein Buch, das ein großes Thema enthält: das Internet mit seinen sozialen Netzwerken. Eine große Problematik feinfühlig in Szene gesetzt in einem großartigen Buch.

Bewertung


Quellen

Cover
Autorenvita 
Inhalt

Das Zitat wurde dem Buch entnommen und ist auf der angegebenen Seite zu finden. 

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.