[BaBü] Hier kann man gut sitzen – Pierre M. Krause

Titel: Hier kann man gut sitzen
Autor: Pierre M. Krause
Verlag: Rowohlt
Erschienen am: 02.04.2012
ISBN: 978-3-499-62797-2
Preis Taschenbuch: 8,99 €
Leseprobe

Autor

Pierre M. Krause, Jahrgang 1976, gestaltet und moderiert im SWR
Fernsehen die wöchentliche Show «SWR3 latenight». Für die Satiresendung
«TV Helden» (RTL) wurde er 2009 mit dem Deutschen Fernsehpreis
ausgezeichnet. Pierre M. Krause gehört zum Team von «Die Harald Schmidt
Show» und moderiert zudem die Sendung «Es geht um mein Leben», die 2011
zweifach für den Grimme-Preis nominiert wurde.

Inhalt

Pierre M. Krause entscheidet sich nach Jahren im pulsierenden
Stadtzentrum von Baden-Baden, aufs Land zu ziehen. Ihm gefällt der
Gedanke des zurückgezogenen Lebens im Einklang mit der Natur – Ruhe,
Anonymität, Lebensqualität, preiswerte Mieten, gute Luft, Glück und
Frieden. Doch kann das idyllische Schwarzwalddorf diesen Erwartungen
standhalten?
Nun, mittlerweile weiß Pierre eines ganz sicher: Die Mieten sind wirklich ganz preiswert.

Meine Meinung 

  • Baden-Baden

Ein Teil am Anfang des Buches ist Baden-Baden, einer wirklich wunderschönen Stadt hier, gewidmet. Dazu hätte ich gerne ein ganzes Buch gelesen, denn Baden-Baden ist wirklich speziell, und gerade bei diesem Teil hätte ich am liebsten die ganze Zeit „Ja, ja, JA!“ geschrien und musste einfach nur lachen. Wer einmal in Baden-Baden war, wird mich da verstehen.

Dem Besucher der Stadt werden zuerst die barocken Fassaden auffallen. Und damit sind nicht nur die Häuser gemeint.
S. 10


Eine absolute Tatsache, in Baden-Baden sind die Leute alt und/oder verdammt reich. Dementsprechend fallen auch die Läden in der Innenstadt aus, aber eine gute Thalia-Buchhandlung gibt es ganz versteckt.
Und zum Reichtum in Baden-Baden mal eine kleine Geschichte von mir ganz persönlich: In Baden-Baden (ich schreibe das echt gerne) gibts u.a. ein wirklich hervorragendes und sehr edles Casino. Zum 21. Geburtstag habe ich einen Besuch dort geschenkt bekommen. Meine Mutter hat dann an irgendeinem Spiel teilgenommen, ich weiß nicht mehr genau, welches, aber das spielt auch keine Rolle. Nun waren da außer ihr nur zwei russische Pärchen (natürlich nur echt mit Echtpelz!) und die wollten etwas trinken: Dom Perignon. Sicher jedem ein Begriff, dieser nicht gerade günstige Champagner. Dieser bezaubernde Russe hat ausdrücklich die teuerste und größte Flasche bestellt, Kosten waren so um die 500 Euro in dem Fall. Bezahlt hat er mit Chips im Wert von 1000 Euro, der Rest war Trinkgeld. Und daneben saß meine Mutter mit ihren 5-Euro-Chips… Ja, das ist auch Baden-Baden.

Baden-Baden ist, wie der Name vielleicht verrät, eine Bäderstadt, es gibt viele Kurbäder. Und Baden-Baden ist wahrlich keine junge Stadt. Und hier noch ein schönes Zitat dazu:

Sex, Drugs and Rock’n’Rollator.
S.12
  • Das Leben auf dem Dorf

 Pierre M. Krause beschreibt sehr anschaulich kleine Szenen aus dem Alltag, für die er durch kleine Szenen aus seinem Alltag inspiriert wurde. Und ich denke, vieles gilt nicht für den Schwarzwald, sondern ist wirklich überall auf dem Land zu finden. Wer von uns Dorfbewohnern kennt das nicht: Es ist Samstagmorgen, der normale Mensch will schlafen. Und dann:

Samstagmorgen, Punkt acht Uhr, und jemand mäht Rasen.
S.22
Genauso ist es. Alternativ, wie bei mir, kann auch mal ab halb sieben, sieben der Traktor für zwanzig Minuten vor dem Fenster parken und fröhlich vor sich hin böllern, darauf wartend, dass er hoch in die Reben darf. Auf dem Land wird nun mal der Samstag für solche Arbeiten genutzt. 
Lauter solche kleinen Szenen werden beschrieben und das in einer humorvollen, trockenen Art und Weise, die einen einfach zum Lachen bringt (wobei ich so oder so Pierre M. Krause mag, egal auf welchem Medium).
Es werden natürlich auch kleine badische Eigenheiten beschrieben, hier insbesondere die Sprache. Badisch. Glücklicherweise werden die schlimmsten Sätze hier auch für diejenigen, die diese bezaubernde Sprache nicht beherrschen, übersetzt. Ich glaube, je nachdem, welche Sätze drin geblieben wären, hätte ich sie auch nicht verstanden, denn in jedem Dorf verändert sich der Dialekt, auch wenn der Herr Krause wohl nicht weit von hier wohnt. Im Rahmen dessen wird übrigens auch der Titel erklärt, ganz am Schluss, sehr logisch und schön gewählt, passt einfach perfekt. Wer dazu mehr wissen will: Lesen!
  • Feste auf dem Land: der Offenburger Hexenball als Beispiel

Zwischen Land- und Stadtparties ist ja ein riesiger Unterschied, wirklich. Und mag Offenburg auch in Kategorie Stadt zählen… verlaufen kann man sich dort nicht. Das kann ich aus Erfahrung sagen, denn dort habe ich neun Jahre meines Lebens die Schulbank gedrückt. Ich will euch nicht zu viel wegnehmen, aber Feiern hier haben sind immer etwas speziell von der Musikauswahl und dem Benehmen. Zwar verzichte ich persönlich darauf, habe aber jedes Jahr immer wieder das Vergnügen, die Musik von unserem Dorffest zu hören, ob ich nun will oder nicht, und das bis tief in die Nacht hinein.
Nun beschreibt Pierre M. Krause u.a. eine Grillparty, eine Geburtstagsparty und seine Teilnahme am Hexenball in Offenburg. Letzteres ein absoluter Ausnahmezustand, denn es ist Fasnacht und das ist hier heilig! (Bei uns wird die Hauptstraße für längere Zeit gesperrt, dass der Umzug drüber marschieren kann… Problem: Einzige Verbindung in das Tal nach hinten, die Schlange ist immer wieder lustig.) Und was er beschreibt ist einfach so wahr, so unglaublich wahr! Ich war die ganze Zeit stumm am Nicken, habe mich an meine Bekannten erinnert, die da mitmachen und… es stimmt einfach. Genauso ist es hier.

Nach der „Guggenmusik“ wird die Bühne von einem Männerballett dominiert, dann tritt ein Sänger auf, der zum lauten Halbplayback die komplette Palette der Mallorca-Fetenhits abfeuert.
S.153
Aus Erfahrung kann ich sagen: Es fehlt auch nie „Der Anton aus Tirol“. 
  • Namen auf dem Dorf

Auch ein amüsantes Thema sind die Namen auf dem Dorf. Und das wird immer wieder hervorragend in die kleinen Geschichten mit eingefügt. Es passt einfach so hervorragend, es ist einfach so. Ihr wollt wissen, was ich meine? Da muss ich doch wieder folgendes loswerden: Lest das Buch!

Fazit

Es ist ein unglaublich amüsantes, ein unglaublich realistisches Buch mit vielen kleine kurzen Episoden, die jede für sich genommen ein kleines Schmankerl ist. Und das Beste: Bei jedem Satz hatte ich das Gefühl, Pierre M. Krause sitzt in einem großen roten Sessel und liest mir daraus vor.
Eine absolut gelungene Charakterisierung vom badischen Dorf, die sicher auch in einigen Fällen allgemeingültig ist. Trotzdem ist der Charakter des Schwarzwalds eingefangen und ich rate jedem, sich das Buch mal anzuschauen, ich finde, es lohnt sich!

Bewertung

Quellen

Cover
Autorenvita
Inhalt

Die Zitate sind dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.

 
 

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.