[E-Rezension] Das Tal. Das Spiel. 1.1. – Krystyna Kuhn

Titel: Das Tal. Das Spiel
Autor: Krystyna Kuhn
Band: 1/8
Verlag: Arena
Erschienen am: 10.05.2010
ASIN: B00AAT6PBO
Preis E-Book: 5,99€

Autorin

Krystyna Kuhn wurde 1960 als siebtes von acht Kindern in Würzburg
geboren. Sie studierte Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte in
Würzburg und Göttingen sowie zeitweise in Moskau und Krakau. Sie
arbeitete als Redakteurin und Herausgeberin. Seit 1998 ist sie
freischaffende Autorin und schreibt mit Vorliebe Thriller und
Krimis. „Schneewittchenfalle“ war Krystyna Kuhns erster Jugendroman. Für
ihr literarisches Werk wurde Krystyna Kuhn bereits zweifach für den
Frauenkrimipreis nominiert.

Inhalt

Mitten in den kanadischen Wäldern liegt das
berühmte Grace-College, Ausbildungsschmiede für Hochbegabte. Doch
seltsame Dinge gehen in dem abgeschlossenen Tal vor sich: Warum ist der
Ort nicht auf Google Earth zu finden? Was hat es mit der Gruppe
Jugendlicher auf sich, die Mitte der 70er in den Bergen verschwanden?
Julia und ihre Clique sind ahnungslos, als sie ihr erstes College-Jahr
beginnen. Doch sie werden bald herausfinden, dass im Tal nichts ist, wie
es scheint. Und dass sie alle nicht ganz zufällig an diesem Ort sind.
Eine hippe Einweihungsparty im Bootshaus: So feiern die Freshmen ihre
Ankunft im Grace College. Doch dann beobachtet der stille Robert das
Unfassbare: Ein Mädchen läuft in tiefer Nacht in den See. Sie wird von
einem merkwürdigen Strudel erfasst und ertrinkt. Robert versucht zu
helfen – doch er hat keine Chance. Am nächsten Morgen glaubt ihm niemand
seine Geschichte, obwohl tatsächlich ein Mädchen spurlos verschwunden
ist. Aber Angela kann nicht in den See gelaufen sein. Denn Angela sitzt
seit ihrer Geburt im Rollstuhl.

Erster Satz

In einer Höhe von knapp zweitausend Metern wurde Julia vom Quietschen der Bremsen aus dem Halbschlaf gerissen.

Meine Meinung

Das war wirklich ein unglaublich spannendes Buch und giere förmlich darauf, die Fortsetzung zu lesen! Von Anfang ist der Leser im Unklaren über die Protaonisten, die Umgebung und was hier überhaupt passiert. Und das bleibt ziemlich lange so – für mich einer der spannendsten Faktoren an diesem Buch, weil man sich die ganze Zeit fragt, was hier genau passiert. Man rätselt mit, kommt aber nicht auf die Lösung, obwohl sie doch eigentlich so nahe liegt.
Hinzu kommt, dass das Buch eine übergeordnete Geschichte hat, die immer wieder angeschnitten wird, und das verschwundene Mädchen, dessen Fall innerhalb des Buches aufgelöst wird. Das heißt, man fragt sich nicht nur nach dem Mädchen, seinem Verschwinden und den Motiven dahinter, sondern auch Julia und Robert sowie die Clique, die sich um sie herum bildet bleibt geheimnisvoll. Und was hat mit den schon vor Jahren verschwundenen acht Studenten auf sich? Unglaublich, wie viele Fragen sich beim Lesen auftun. Ich habe das Buch daher regelrecht verschlungen, in der Hoffnung, Antworten zu finden und nun… kommt das einzige Manko: Es sind insgesamt acht Bände, also noch sieben, die auf mich warten und bis ich endlich diese eine Frage, die sich am Schluss gestellt hat, lösen kann.

Die Protagonisten scheinen auf den ersten Blick sehr sympathisch zu sein, doch dahinter eröffnen sich wirklich tiefe Abgründe. Jeder verbirgt etwas und man kommt nur langsam dahinter. Erzählt wird hier übrigens hauptsächlich aus der Sicht von Julia, die sich stark in Außenwirkung und Innensicht unterscheidet – das macht das Ganze jedoch noch interessanter. Ab und zu erzählt auch ihr Bruder Robert aus seiner Sicht, oft sind seine Kapitel mit „G – wie…“ überzeichnet, was perfekt zu seinem Charakter passt. Seine Kapitel erleichtern auch das Verständnis des Gesamtbildes.
Allerdings merkt man auch bei diesen beiden bis zum Schluss deutlich, das etwas nicht stimmt, und malt sich hundert absurde Theorien aus, bis die Wahrheit ans Licht kommt. Das war sehr interessant gelöst.

Wie gesagt, bleibt das einzige Manko hier für mich wirklich die hohe Bandanzahl, die noch auf mich wartet. Ansonsten habe ich nichts auszusetzen: Sauberer Schreibstil, spannende Charaktere, fesselnde Geschichten und Ideen und eine unglaubliche Umgebung. Es passt einfach alles und ich will mehr (und dazu kommt dann noch, dass ich den ersten Band als E-Book habe, aber jetzt hätte ich das Ganze doch gern im Regal stehen, denn für mich ist diese Reihe das definitiv wert…)

Fazit

Ein wirklich atemberaubender Thriller, der einem Lust darauf macht, möglichst schnell weiterzulesen. Spannend, rasant und fesselnd.

Bewertung

 
Weitere Bände

1.2. Die Katastrophe
1.3. Der Sturm
1.4. Die Prophezeiung
2.1. Der Fluch
2.2. Das Erbe
2.3. Die Jagd
2.4. Die Entscheidung

Quellen

Cover
Autorenvita
Inhalt

Das Zitat ist dem Buch entnommen.

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[E-Rezension] Das Tal. Das Spiel. 1.1. – Krystyna Kuhn

  1. Dieses Buch steht schon seit über einem Jahr in meinem Regal…ich sollte es wohl mal hervorkramen.
    Übrigens würde ich dir gerne Die Schwere des Lichts schenken. Magst du mir deine Adresse schicken? K.rieck1(at)web.de
    LG

    1. Ich kanns empfehlen (und ich bin eigentlich nicht so der Thriller-Fan)…
      Oh… wie lieb ♥ Ich schick dir nachher mal eine E-Mail.

      Liebe Grüße
      Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.