[Rezension] Wir Wellenreiter – Carolin Anders

Titel: Wir Wellenreiter. E-Mail- und Tagebuchroman
Autor: Carolin Anders
Erschienen am: 18.08.2011
ISBN: 978-3842375635
Preis broschiert: 9,90€
Leseprobe

Autorin

1971 wurde Carolin in der Eiffel geboren. Momentan lebt sie mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf nahe Bonn. „Wir Wellenreiter“ ist ihr Debütroman.

Inhalt

Silvester 1994: Julia und Marius lernen sich kennen,
verstehen sich bestens doch beide gehen ihren eigenen Weg. Aus den Augen
verlieren sie sich nie. Dumm nur: Entweder ist sie in einer Beziehung
und er Single oder er ist gerade glücklich liiert und sie solo Bei uns
beiden, dir und mir, ist das Leben ein einziges Auf und Ab. Wir sind wie
Wellenreiter. Immer wenn ich oben bin auf der Welle, bist du unten im
Tal, und wenn es mit dir wieder aufwärtsgeht, häng ich in den Seilen.
Wirklich verrückt. Vielleicht ist das gut so, damit wir uns gegenseitig
aus den Tiefen herausziehen können?

Erster Satz

Eine alte Frau sitzt am Schreibtisch.
S.5

Meine Meinung

Die Idee des Buches finde ich wundervoll, ich mag Tagebuch- und Email- oder Briefromane. Man kann dabei so viel Persönliches reinbringen. Diese Form bietet sich geradezu an, Gedanken und Gefühle zu ergründen, doch das genau das, was für mich diese Buchform ausmacht, fehlt mir hier: Oftmals bietet Protagonistin Julia, deren Tagebucheinträge man hier liest, nur reine Berichte. Und selbst wenn sie mal ihre Gefühle offenbart, ist das eher oberflächlich. Dabei gibt es so viele Ansätze dafür, die nur leider nicht genutzt werden.

Vielleicht liegt es auch mit daran, dass ich für die Protagonistin überhaupt kein Verständnis entwickeln konnte: Viele ihre Handlungen bleiben mir verschlossen und ich muss den Kopf schütteln, weil ich nicht begreifen konnte, warum sie das nun genauso macht. Dabei hätte man das aufklären können, wenn eben die persönliche Gefühlsebene in den Tagebucheinträgen mehr aufgenommen worden wäre. Allein die Frage, warum sie so lange mit Leo zusammen geblieben ist, hätte sicherlich viele Seiten gefüllt.
Auch Marius konnte nicht viel Sympathiepunkte gewinnen, denn – obwohl Julia ihn liebt und das über Jahre hinweg – blieb er etwas flach und wenig ausgestaltet. Nur einige wenige Punkte, für die Julia schwärmt, wurden stärker präsentiert. Und dazu kam, dass ich einige Aktionen von ihm absolut nicht gutheißen konnte. Nur einen Namen möchte ich als Beispiel nennen: Detlef.

Trotz alledem war ich seltsam fasziniert von der Geschichte und habe sie in einem Zug durchgelesen, allein dafür gibt es schon einen Pluspunkt. Stilistisch gesehen ist es recht einfach geschrieben, aber durchaus passend zu Tagebucheinträgen und E-Mails. Wenn die Gedanken und Gefühle von Julia mehr Tiefe gehabt hätten, hätte mich das Buch vermutlich begeistert.

Fazit

Leider fehlte mir der Tiefgang in diesem Buch: Es tröpfelt seicht vor sich hin, lässt sich durchaus gut lesen, aber für mich gab es kein Identifikationspotential mit der Protagonistin – im Gegenteil, eher oft vollkommenes Unverständnis für ihre Handlungen.

Bewertung

Danke an

Carolin für das Exemplar sowie Lovelybooks für die Leserunde.

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt
Das Zitat ist dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.