[Rezension] Singleton Soul – Mara Laue

Titel: Singleton Soul
Autor: Mara Laue
Verlag: Goldfinch
Erschienen: Februar 2013
ISBN: 978-3940258274
Preis broschiert: 12,95€
Leseprobe

Autorin

Mara Laue lebt als freie Schriftstellerin und Künstlerin am Niederrhein.
Ihre Hauptgenres sind Krimis, Science-Fiction-, Fantasy- und
Gruselromane sowie Lyrik.

Inhalt

Ein schlechtgehendes Büro für Privatermittlungen, ein stressiger Spagat
zwischen Observierungen und dem Unterrichten an einer Kampfsportschule,
obendrein ein undurchsichtiger Ex-Söldner als Mieter – Rowan Lockharts
Neustart im heimatlichen Edinburgh nach der Scheidung von ihrem
japanischen Ehemann lässt sich alles andere als gut an. Da kommt ihr der
Brief von Captain Finn Macrae gerade recht, in dem er sie mit der
Überwachung seiner Frau beauftragt.

Doch bevor Rowan mit ihm Kontakt aufnehmen kann, ist
Macrae tot: Selbstmord. Er soll militärische Geheimnisse verraten haben.
Obwohl die Beweise für seine Schuld erdrückend sind, beginnt Rowan
nachzuforschen und sticht damit in ein Wespennest – mit gefährlichen
Folgen.

Erster Satz

Sanft schimmerte der kleine Rest des Singleton rotbraun am Grund der meergrünen Flasche.
S.7 

Meine Meinung

Das Cover zeigt schon mal einen der Orte, an denen die Charaktere des Buches viel Zeit verbringen werden, in dem Fall das ‚Guildford Arms‘, eine kleine Bar. Mit dem Regen davor finde ich das Bild sehr stimmungsvoll und es passt einfach perfekt zur Geschichte.

Dieses Buch ist übrigens nicht das erste Buch, das mit einem Single Malt Whisky zu tun hat und seinen Namen davon erhält. Mara Laue hat bereits den Krimi Talisker Blues dazu veröffentlicht. Ich muss sagen, dass mir die Idee ganz gut gefallen hat und ich am Abend dann tatsächlich ein Glas Whisky, wenn auch keinen Singleton, getrunken habe, weil das Lesen und das viele Trinken darin mir plötzlich Gelüste verschafften. Der Singleton bietet einen roten Faden, der sich durch das Buch zieht, auffällig, aber nicht aufdringlich, sehr schön eingearbeitet. Natürlich passte das gerade zum ‚Guildford Arms‘ einfach fantastisch.

Auch die Geschichte an sich hat mir gut gefallen, es war ein solider Detektiv-Krimi, der einen den Abend definitiv versüßt, wenn man ihn liest. Nur der Schluss hat für mich nicht so gut reingepasst – vorher waren die Ermittlungen allesamt sehr interessant, eine logische Fährtensuche und dabei etwas unaufgeregt, der Schluss hingegen war etwas hektisch und übereilt. Allgemein hat mir die Spurensuche einfach gut gefallen: Rowan denkt nach, beobachtet, entdeckt auch noch die kleinsten Details und fügt diese dann zu einem nicht gerade leicht lösbaren Puzzle zusammen. Auch die Zusammenarbeit mit den verschiedensten Instanzen, von Polizei, Militärpolizei bis hin zum ehemaligen Söldner oder dem zuständigen Journalisten fand ich sehr interessant.

Rowan ist dabei auch noch ein spannender Charakter: Sie verbindet schottische Gepflogenheit mit japanischem Ehr- und Lebensgefühl; leitet neben dem Detektivbüro auch noch eine Kampfschule, ist Großmeisterin. Diese Verbindung ist schlicht und einfach nur faszinierend. Doch auch die anderen Protagonisten um sie herum sind gut gelungen: Ob nun Bill, der leitende Ermittler, der Journalist oder ihr neuer Untermieter Lennox, ein Söldner mit kleinen Problemen, alle sind sehr fein ausgearbeitet und es macht einfach Spaß, mit ihnen den Fall zu erleben.

Und ich habe einen Funken Hoffnung: Das Ende würde zulassen, dass ein weiterer Band mit diesen Charakteren entsteht – eigentlich ist es so gestaltet, dass eine Fortsetzung folgen muss. Zumindest meiner Ansicht nach. Und das würde mich definitiv freuen, denn diese Charaktere würde ich gerne weiter begleiten und mit Rowan in einem neuen Fall ermitteln.

Fazit

Insbesondere die Protagonisten tragen diesen klassischen, aber absolut lesenswerten Detektivkrimi – aber auch die Story ist spannend und voller interessanter Wendung. Ein gelunges Buch.

Bewertung

Danke an Blogg dein Buch sowie den Goldfinch-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt
Das Zitat ist dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.  
 

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Singleton Soul – Mara Laue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.