[E-Rezension] Rückkehr nach Atragon – Rainer Stecher

Titel: Rückkehr nach Atragon
Autor: Rainer Stecher
Verlag: Asaro
Erschienen am: 24.11.2011
ASIN: B006E3HMIK
Preis E-Book: 2,68 €
Leseprobe

Autor

Geboren 1955 in Thüringen. Das Schreiben erlernte er autodidaktisch und 2005 erschien „Die Flamme von Atragon“.

Inhalt

Jahre nach der blutigsten Schlacht, die die Welt je gesehen
hatte, jagen »Sammler« noch immer die Reste der Menschheit und
verschleppen sie in die eisigen Kammern der Nahrungsgrotte von Trong.
Erneut schließt Sartos ein Bündnis mit der abtrünnigen Fee Dalia, die
den Ring der Ewigkeit gegen die Elemente des Lebens einsetzen will. Doch
es formiert sich Widerstand. Atragon erwacht zu neuer Größe und die
Auserwählten dringen in Sartos Felsenburg ein. Als man zwei von ihnen
gefangen nimmt und grausam foltert, entschließt sich Adinofis, zu
handeln. Sie weiß, ihr Kampf ist voller Gefahren und ein Sieg gegen
Sartos und Dalia ungewiss.

Erster Satz

Fünfzehn Jahre tobten Sartos Heerscharen, grausam und ohne Gnade.

Meine Meinung

Bereits beim ersten Teil hatte ich ja meine Probleme und ich werde auch bei Teil 2 mit der Geschichte nicht hundertprozentig warm. Es gibt immer wieder Sprünge, bei denen ich mich hinterher frage, ob mir nicht ein Teil der Geschichte entgangen ist – ich blättere zurück, lese nochmal, aber es bleibt dabei.
Und dann ist da noch diese eine für mich unlogische Sache. Natürlich hatten die Feen viel Zeit, sich weiter zu entwickeln, aber mir geht es einfach nicht in den Sinn, warum im letzten Band eine gigantische Armee keine Chance hatte, während in diesem Band die Auserwählten zusammen mit ein paar Kriegerfeen gegen Sartos plötzlich bestehen soll. Auch mit Unterstützung der Elemente ist und bleibt dieser Punkt für mich unlogisch.

Wenn mehrere dieser Punkte zusammenkommen, sinkt natürlich wieder das Lesevergnügen. Auch bei der Charakterentwicklung war ich nicht immer überzeugt: Liebe auf den ersten Blick ist gut und schön, aber wenn es gleich bei zwei Paaren geschieht – man sieht sich einmal und peng, love is in the air -dann ist das für mich ein leichter Weg, denn der Autor hier geht. Beide Partner der jeweiligen Paare fühlen sich sofort zueinander hingezogen? Vier Leute verfallen einander auf einen Blick? Das ist mir etwas zu viel. Beim zweiten Paar dieses Vierergespanns wäre es mir noch sinnvoller erschienen, aber so ist auch das ein Kritikpunkt für mich. Hier hat Rainer Stecher es sich wirklich einfach gemacht.

Trotz aller Krikit gefällt mir das erschaffene Universum immer noch sehr gut. Es ist detailliert und sehr schön entwickelt, an sich wirklich toll. Nur die Umsetzung der agierenden Personen darin finde ich wieder nicht gelungen. Auch Rainer Stechers Stil ist nicht unbedingt der meine, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen, wenn mir der Inhalt zusagen würde.

Eine Frage, die ich mir am Ende des Bandes gestellt hatte, war eindeutig die, was denn in einem dritten Teil jetzt noch passieren kann und wird. Für mich hätte auch nach diesem Teil Schluss sein können, aber ich lasse mich mal überraschen und schaue, was in Band 3 umgesetzt wurde.

Fazit

Die von Rainer Stecher geschaffene Welt beeindruckt mich doch immer wieder, die Geschichte an sich leider gar nicht: Wieder gab es Punkte, die mir nicht zugesagt haben und die mir auch unlogisch oder übereilt erschienen, wirklich schade bei dieser fantastischen Umgebung.

Bewertung

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt
Das Zitat ist dem Buch entnommen.  
 

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.