[E-Rezension] Necare. Verlangen – Juliane Maibach

Titel: Necare. Verlangen
Autor: Juliane Maibach
Band: 2/3
Erschienen am: 24.05.2013
ASIN: B00CLGVAS2
Preis TB: 9,90 €
Preis E-Book: 2,99 €
Leseprobe

Autorin

wurde 1983 geboren; das Schreiben begann sie bereits in der
Grundschulzeit; an Necare arbeitet Juliane seit zehn Jahren, seitdem
entwickelt sich die Geschichte immer wieder; ihre Freizeit verbringt sie
gerne mit ihrem Freund sowie ihrer Katze und den zwei Hunden

Inhalt

Force und Night kommen sich näher, das Glück ist greifbar nahe, doch
eine alte Bedrohung scheint alles auf den Kopf zu stellen. Force spürt
die Gefahr, etwas verfolgt sie und eine Botschaft direkt aus der Hölle
versetzt ganz Necare in Angst und Schrecken: „Der Untergang wird kommen,
hier wird es beginnen.“ Der Occasus erhebt sich, bereit die Welten zu
zerstören.

Erster Satz

Die Sonnenstrahlen drangen auch an diesem Tag kaum durch die dichten Blätter der Bäume. 

Meine Meinung

Leider konnte mich der erste Teil dieses Buches nicht so überzeugen. Lange Zeit fehlt mir persönlich irgendwie der Gesamtzusammenhang, auch der zum ersten Band. Erzählt wird von Forces Alltag und dem großen Problem mit einem ihrer Lehrer. Letztendlich leitet es doch noch zu dem großen Ganzen hin, aber erst recht spät. Und dann wird das Buch richtig spannend! Am Anfang habe ich oft unterbrochen und eher langsam gelesen, gegen Ende jedoch habe ich das Buch wieder richtiggehend verschlungen.
Es gibt innerhalb des Buches immer wieder Kapitel, die aus der Sicht des ‚Gejagten‘ und der ‚Person‘ geschrieben sind. Gegen Ende passen diese wieder wunderbar rein, am Anfang wirkten sie für mich etwas deplatziert, obwohl sie einem viel verraten und auf den Schluss hinzielen.

Die Charaktere gefallen mir an sich immer noch recht gut, nur mit den Namen komme ich weiterhin nicht zurecht, vor allen Dingen mit dem Namen ‚Force‘. An die anderen konnte ich mich mit der Zeit ja gewöhnen, doch dieser Name ist ein Element, bei dem mein Lesefluss immer stockte.
Und leider muss ich sagen, dass mir Forces neue Kraft in diesem Buch überhaupt nicht zusagt. In der Fanfictionszene wird man mit solchen Charakterentwicklungen bereits als Mary Sue abgecancelt. Die Kraft, die sie erlangt, finde ich an und für sich ja schon schön und interessant, aber die Hintergründe dazu… es ist einfach ein bisschen zuviel. Sie stammt nur halb aus Necare, hat schon so recht starke Kräfte, einen sehr bekannten und berühmten und starken Vater und jetzt noch die neuen selten auftretenden Kräfte (für die sie ganz am Anfang zufällig einen Zauberspruch findet, der ihr nach der Entdeckung dieser helfen kann). Das sind so Dinge, die für mich auffällig zufällig sind und bei einer Charakterentwicklung stören.

Bis auf ein paar kleinere Rechtschreib- und Satzzeichenfehler ist das Buch gut gelungen, schöner Stil, schöne Sprache, es fließt alles (bis auf das Problem, das ich persönlich mit dem Namen ‚Force‘ habe) vor sich hin. Gerade zum Schluss hin wird die Spannung durch die Sprache noch verstärkt und man verschlingt das Buch.
Fazit

Ich finde nicht, dass das Buch so gut ist wie sein Vorgänger: Ein eher nicht so spannender erster Teil sowie die Charakterentwicklung von Force dämpften hier mein Lesevergnügen doch stark. Schade. Dennoch bin ich auf den dritten Band gespannt – der Schluss ließ viele Fragen offen.

Bewertung

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt
Das Zitat ist dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.  

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.