[Rezension] Flames ’n‘ Roses – Kiersten White

Titel: Flames ’n‘ Roses
Autor: Kiersten White
Original: Paranormalcy
Band: 1/3
Verlag: Loewe
Erschienen am: 06.06.2011
ISBN: 978-3-7855-7238-2

Preis HC: 17,95€
Leseprobe

Autor

Kiersten White hat einen großen Mann und zwei kleine Kinder. Sie lebt in
San Diego, nahe dem Meer, wo sie ihre Tage vollkommen normal verbringt.
Diese Fülle an Normalität hat dazu geführt, dass sie alle paranormalen
Dinge absolut faszinierend findet – unter anderem Feen, Vampire und
Popkultur.

Inhalt

Hi, ich bin Evie und eigentlich total normal. Dachte ich zumindest
immer. Also, mit Ausnahme von meiner besten Freundin, die eine
Meerjungfrau ist, und von meinem Exfreund – einer Fee. Und abgesehen
davon, dass ich die einzige Person auf der Welt bin, die die Tarnung von
paranormalen Wesen durchschauen kann. Deswegen arbeite ich für die
Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler. So viel zum Thema
normal.

Und dann ist Lend auf der Bildfläche erschienen. Lend ist
supersüß, kann gut zuhören und ist – ein Gestaltwandler. Und weil er in
unsere Zentrale eingebrochen ist, steht nun meine ganze Welt auf dem
Kopf und es ist die Rede von einer dunklen Prophezeiung, die leider bis
ins Detail auf mich zutrifft.
Nee, böse bin ich nicht, das muss eine
Verwechslung sein. Ich muss dem Ganzen auf den Grund gehen, denn ich
will endlich wissen, wer ich wirklich bin, und: Ich will Lend nicht
verlieren!

Erster Satz

‚Moment mal! Hast du etwa gerade – du hast doch wohl nicht gegähnt!‘
S.9

Meine Meinung

Schon die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr gut. Das fängt an mit dem Cover, dessen Farbkombination aus Grau und Pink ich sehr mag – zwei meiner liebsten Farben. Auch die Frauenfigur und das tapetenähnliche Muster finde ich schön. Doch auch die innere Gestaltung passt. Das fängt mit den Titel an: Diese sind – passend zum Buch und zum Inhalt – in Pink gehalten und haben einen grauen Hintergrund, der graue und pinke Rosen am Rande hat. Auch die Seitenzahlen sind in Pink, einfach super! Hier hat das Buch in der Gestaltung ein Gesamtkonzept bekommen, das einfach nur stimmig ist.

Auch der Inhalt gefällt mir verpiept gut! Verpiept? Wenn ihr wissen wollt, warum Protagonistin Evie so flucht, solltet ihr wirklich mal einen Blick in das Buch und rausfinden, was Evies beste Freundin Lish damit zu tun hat. Ich kann es nur empfehlen.
Man könnte beim Anblick des Covers und der exzessiven Verwendung der Farbe Pink damit rechnen, dass man eine Jugendromanze oberster Kitschgüte serviert bekommt, dem ist aber nicht so. Stattdessen bietet Kiersten White eine humorvolle Fantasygeschichte, die durch die Romanze zwischen Evie und Lend noch etwas Würze bekommt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Evie erzählt, welche auch immer die Situation kommentiert – oft mit viel Ironie oder Sarkasmus. Allgemein fand ich, dass der Erzählstil von einem sehr trockenen Humor geprägt war, viel Witz und Humor vorkam. Doch auch dass Evie Teenie ist, kam immer wieder deutlich durch.
Diese Kombination mit den paranormalen Wesen und der IBKP sorgt wirklich für Lesevergnügen. Es ist interessant, wie viele unterschiedliche Wesen es in Evies Welt gibt. Auch wenn die Methoden des IBKP nicht unbedingt meine Sache sind, finde ich die Idee dieser Behörde irgendwie super spannend und interessant.

Die Charaktere sind toll. Angefangen mit Evie und ihrem Pink-Tick sowie dem Piep-Fluchen. Evie ist einfach nur super. Sie hat Humor, ist leicht sarkastisch, shoppt gerne und ist ein sehr eigener Typ. Ich mag sie. Als sie auf Lend trifft, zeigt sie stellenweise auch eine andere Seite. Die Gespräche der beiden gefallen mir sehr gut, auch weil die beiden nicht einfach sofort eine Beziehung beginnen und von Anfang an total ineinander verliebt sind. Das ist überhaupt sehr positiv an dem Buch: Diese Beziehung entwickelt sich nur langsam, nebenbei und ist nicht hauptsächlich.
Dann gibt es da noch Reth, die Superfee. Die superunsympathische Fee, sehr undurchschaubar und sehr beängstigend – zumindest stellenweise. Reth ist ein wunderbarer Gegenpart zur offenen und amüsanten Evie.
Raquel ist ein ebenso undurchschaubarer Charakter, passend zu ihrem Job als Leiterin der Abteilung, für die auch Evie arbeitet.

Fazit

Mein Monatshighlight, definitiv! Evie ist supersympathisch und die Erzählweise, dieser viele Humor, der aus jedem Satz kommt, liebe ich! Da muss ich gleich den nächsten Band verschlingen!

Bewertung

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt
Das Zitat ist dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.