[Rezension] Dreams ’n‘ Whispers – Kiersten White

Titel: Dreams ’n‘ Whispers
Autor: Kiersten White
Original: Supernaturally
Band: 2/3
Verlag: Loewe
Erschienen am: 01.06.2012
ISBN: 978-3-7855-7239-9

Preis HC: 17,95€
Leseprobe

Autor

Kiersten White hat einen großen Mann und zwei kleine Kinder. Sie lebt in
San Diego, nahe dem Meer, wo sie ihre Tage vollkommen normal verbringt.
Diese Fülle an Normalität hat dazu geführt, dass sie alle paranormalen
Dinge absolut faszinierend findet – unter anderem Feen, Vampire und
Popkultur.

Inhalt

Sportstunden, Zickenkrieg auf der Mädchentoilette und ein eigener Spind!
Evie ist glücklich, endlich das Leben eines gewöhnlichen Teenagers zu
führen. Doch Normalsein kann auf die Dauer auch ziemlich … langweilig
sein.
Als die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler Evies
Hilfe braucht, zögert sie nicht lange – und schon überschlagen sich die
Ereignisse: Ihr Exfreund Reth konfrontiert sie mit niederschmetternden
Enthüllungen über ihre Vergangenheit und im Feenreich bahnt sich ein
Kampf an, bei dem es um niemand anders geht als – Evie selbst.

Erster Satz

Oh piep, ich würde sterben.
S.9

Meine Meinung

Beim zweiten Band der ‚Lebe-lieber-übersinnlich‘-Reihe ist die Grundfarbe des Cover dieses Mal ein bezauberndes Pink (gäbe es das als Tapete, ich wäre dabei!) und Evies Gestalt darauf ist in Grau abgebildet. Noch immer finde ich das Farbkombination sehr harmonisch und die Muster darauf geben dem Ganzen einen kleinen Extrakick.

Spannend geht es auch im zweiten Band weiter, dennoch gefällt mir der Vorgänger besser. Warum? Das kann ich immer noch nicht beantworten.
Das Schöne ist, dass in diesem Band Evies ernste Seite mehr zum Vorschein kommt, aber auch ihre verpiept amüsante und schräge Lebenseinstellung (und pinke!) wird wieder schön dargestellt. Besonders toll sind natürlich die Highschool-Momente, denn immerhin gehen Evies Wünsche da endlich in Erfüllung. Es ist wirklich die Mischung, die es hier macht: Kiersten White gelingt es Alltag, Liebesprobleme und Zukunftsängste mit Evies Arbeit für die IBKP zu vereinen, dabei kommt natürlich auch Evies ‚Lieblingself‘ Reth nicht zu kurz. Besonders auch diese Kombination aus menschlichen sowie paranormalen Freunden und diesen Spagat, den sie damit leistet, ist immer wieder lesenswert.
Auch die Geschichte entwickelt sich beständig auf das große Finale in Band drei hin und Evie erfährt neue Dinge, die alles in ein neues Licht rücken. Außerdem beweist Kiersten White mit ihren frischen Ideen und tollen Charakteren jede Menge Einfallsreichtum. Auch dieses Außerkraftsetzen von Klischees gefällt mir wirklich verpiept gut – vor allen Dingen Evies Blicks auf die Paranormalen, wie beispielsweise die Vampire, ist da immer wieder für eine Überraschung gut und stellt das allgemeine Bild ebendieser ziemlich auf den Kopf.
Dennoch scheint die Geschichte stellenweise zu stagnieren und ‚dümpelt‘ etwas vor sich hin. Man hat das Gefühl, dass Evie in ihrer Identitätskrise steckt und sich weder vorwärt noch rückwärts bewegt. An und für sich verständlich, doch in diesem Band finde ich wenig Entwicklung bei ihr.

Auch neue Charaktere gibt es wieder, doch dabei werden die alten Charaktere nicht außer Acht gelassen. Über so manchen von ihnen erfährt man neue, eher überraschende Dinge und so langsam fängt alles an, sich zu erklären.
Schön fand ich hier übrigens die Traumsequenzen mit Vivian – hier ist Evie ganz anders und man erfährt doch noch mehr von ihr und ihren Sorgen. Auch Vivian wirkt hier sehr anders. Absolut tolle Szenen!
Leider kam dafür Lend ziemlich kurz, den ich doch sehr vermisste. Schade, denn die Momente zwischen Evie und Lend gehören für mich doch immer wieder zu den Highlights, denn die beiden sind ein absolut bezauberndes Paar. 
Neu in der Riege sind nicht nur die paranormalen Wesen, mit denen Evie nun zusammenarbeitet, sondern auch Jack. Jacks wahre Geschichte verbirgt sich jedoch hinter einer sehr flapsigen und etwas zu lockeren Fassade. Und irgendwie wollte dieser Klassenclown-Charme bei mir nicht so richtig ankommen. Zu ihm, obwohl er definitiv ein sehr spannender Charaktere ist, hatte ich so überhaupt keinen Draht zu ihm. Dazu war seine Motivation, sein Hintergrund doch noch etwas zu oberflächlich beschrieben. Tiefgang nicht wirklich vorhanden.
Von Reth wusste ich auch nach diesem Band immer noch nicht, was ich denken sollte. Er bleibt einfach dieser undurchschaubare Charakter, der scheinbar immer noch ein weiteres und weiteres Geheimnis in der Hinterhand hat. Er überrascht einen doch immer wieder von Neuem!

Fazit

Auch Band 2 birgt wieder viele Überraschungen und Wendungen und macht eindeutig Lust auf den nächsten Band. Man kann wirklich sagen, dass das Buch von Evie und ihrer Art und Weise lebt. Und verpiept noch mal, ich liebe diese Reihe!

Bewertung

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt
Das Zitat ist dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.