[Rezension] Die geheime Sammlung – Polly Shulman

Titel: Die geheime Sammlung
Autor: Polly Shulman
Original: The Grimm Collection
Verlag: PAN (Droemer Knaur)
Erschienen am: 05.05.2010
ISBN: 978-3426283318
Preis HC: 14,95€













Autor

Es gibt kaum ein Thema, über das Polly Shulman noch nicht für Zeitungen und Magazinen geschrieben hat: ägyptische Grabmäler, essbare Qualen, Unendlichkeit, Blind-Dates, Bücher, und, und, und… Sie liebt es, ihre Schokoladenkekse mit Cayennepfeffer zu würzen und sammelt eigenartigen Schmuck aus der viktorianischen Zeit. Kaum zu glauben, dass sie ursprünglich einmal Mathematik in Yale studiert hat. Polly Shulman ist in New York aufgewachsen, wo sie auch heute noch gemeinsam mit ihrem Mann und einem Papagei namens Olive lebt.

Inhalt

„Ich halte mich für ziemlich helle. Ich bin kein Mädchen, das glaubt, dass die Wirklichkeit ein Märchen ist. Aber als ich den Spiegel sprechen hörte, da wusste ich, dass ich mir das nicht eingebildet hatte. Das war Zauberei!“
Es ist nicht leicht, eine Außenseiterin zu sein. Doch dann bekommt Elizabeth einen Aushilfsjob in einem ganz besonderen Museum, dem New Yorker Repositorium der verleihbaren Schätze, in dem man Kunst und Krempel, Wertvolles und Verrücktes ausleihen kann: alte Möbel, schönen Schmuck, eine Perücke, mit der Marie Antoinette einst durch ihr Schloss stolzierte. In den geheimnisvollen Lagerhallen findet Elizabeth aber auch endlich echte Freunde, die bereit sind, mit ihr durch Dick und Dünn zu gehen. Und die braucht sie dringender, als sie geahnt hat – denn verborgen im Keller gibt es noch eine ganz besondere Sammlung, deren Schätze allesamt magische Kräfte haben. Nun beginnt jemand, ihnen den Zauber zu rauben. Nur Elizabeth kann dies verhindern, aber damit bringt sie sich selbst in große Gefahr.


Erster Satz

Es schneite große, klebrige Flocken, die mir unter den Kragen wehten, weil mein oberster Knopf fehlte.
S.9

Meine Meinung

Schon das Cover ist hier ein absoluter Traum, oder? Doch auch das sich unter dem Schutzumschlag verbergende Buch passt perfekt: ein wunderschönes dunkles Rot mit edler schlichter goldenen Prägung. Für mich einfach nur passend zum Inhalt und den vielfach damit verbundenen Märchen.

‚Die geheime Sammlung‘ ist ein wirklich märchenhaftes Buch, bei dem ich es wirklich bedauert habe, als ich am Ende angelangt war und es einfach nicht mehr weiterging! Auch wenn die Hauptgeschichte vorbei war, hätte ich von Elizabeth gerne noch so viel mehr gelesen, ebenso wie von der Sammlung. Es ist eine wirklich bezaubernde Geschichte, die Polly Shulman dem Leser hier präsentiert.

Das fängt schon mit der Figurengestaltung an: Elizabeth‘ Familiensituation erinnert einen unweigerlich an die Geschichte von Aschenputtel. Nicht nur bei ihrer Stiefmutter und den Stiefschwestern ist sie der eher ungeliebte Teil, auch ansonsten ist sie eine Außenseiterin. Erst in der Sammlung lernt sie Freunde kennen und verändert sich dadurch – dies nicht zu extrem, sie bleibt immer noch die etwas eigenartige Elizabeth, die Märchen liebt und den ehemals engen Kontakt zu ihrem Vater vermisst. Doch gegenüber Anjali und Marc, aber auch dem eher giftig und gereizt erscheinenden Aaron wird sie schließlich offener und findet so neue Freunde.
Übrigens fand ich Aaron von Anfang an sympathisch, ein Einzelgänger, etwas streberhaft, zielbewusst, ehrlich, nicht übertrieben freundlich. Ein Charakter ganz nach meinem Geschmack.
Anjali und Marc haben beide Geld, eine besondere Abstammung, sind beliebt, besonders gut aussehend usw. Doch dahinter verbergen sich auch andere Charakterzüge, die im Laufe des Buches schön ausgearbeitet werden und auch diese scheinbar perfekten Protagonisten nahbar und sympathisch machen.

Doch auch der Inhalt steht den Figuren in nichts nach. Allein die Idee dieser fantastischen Sammlung, die ich auch liebend gerne besuchen würde, ist ein Traum. Die ganzen Dinge, die darin aufbewahrt werden, erinnern mich unweigerlich an meine Kindheit und die vielen Märchen, die ich vorgelesen bekommen habe. Das ‚Tischlein deck dich‘, ‚Sieben-Meilen-Stiefel‘ und lauter solche bekannten Dinge. Durch diese vielen Kindheitserinnerungen entstand ein besonderer Flair, der sich durch gesamte Buch zieht.
Zusammen mit der Geschichte rund um die besondere Grimm-Sammlung, den spannenden Abenteuern, welches die Jugendlichen zusammen erleben, ergibt sich ein stimmiges Gesamtkonzept, das mich einfach begeistern konnte.

Fazit

Polly Shulman hat für mich mit ‚Die geheime Sammlung‘ ein absolutes Lesehighlight abgeliefert. Das Buch besticht mit einer zauberhaften Stimmung, einer einladenden Sprache, sympathischen Charakteren und einer besonderen Geschichte. Ich wollte einfach nur mehr und mehr und mehr von dieser Welt.

Bewertung

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt
Das Zitat ist dem Buch entnommen und auf der angegebenen Seite zu finden.

Weitere Posts zum Thema

5 thoughts on “[Rezension] Die geheime Sammlung – Polly Shulman

  1. Das Buch steht auch schon auf meiner Wunschliste.
    Das Cover ist wirklich hübsch und ich mag Storys mit märchenhaftem Touch ♥
    Die Rezi hast du sehr schön geschrieben!
    Ich bin schon ganz neugierig aufs Lesen 🙂
    Liebe Grüße,
    Nora

    1. Ich kanns dir nur empfehlen und hoffe, dir gefällt es so gut wie mir. Eindeutig eines der schönsten Bücher für mich ♥

      Vielen lieben Dank ♥
      Alles Liebe, Chimiko

  2. Oh man. Das Cover sieht wirklich genial aus.
    Habe dieses Buch zuvor noch nie gesehen, aber es wäre, wenn ich es im Buchregal gesehen hätte, ein totaler Coverkauf 🙂

    LG Marie^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.