[E-Rezension] Stachelzart – Jasmin Wollesen

Titel: Stachelzart
Autor: Jasmin Wollesen
Verlag: Amazon
Erschienen am: 16.08.2013
ASIN:  B00EINR54E 
Preis E-Book: aktuell 0,99€ statt 2,99€
Leseprobe













Autor

Geboren wurde die Autorin 1977 im Bergischen Land. Jasmin Wollesen ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern, Erfinderin und freie Autorin. Einige ihrer Produktideen haben es bereits auf den Markt geschafft, zum Beispiel das Fingergolfspiel oder die Trinkliese. Neben dem Erfinden von Produkten gilt ihre Leidenschaft dem Geschichten schreiben für große und auch für kleine Leute.

Inhalt


Eigentlich sollte der Kurzurlaub in den Bergen der Bestseller-Autorin Anna Ideen für ihren neuen Roman bringen.
Doch wenn man nur knapp ein Bergunglück überlebt, von einem Schwerenöter umgarnt und von der Presse verfolgt wird und dazu noch mit der nervigsten Mutter aller Zeiten reist, wie soll man dann auch noch ein Buch schreiben?

Erster Satz


Ich hatte mich so sehr auf einen entspannten Abend gefreut.
Meine Meinung

Das E-Book ist wirklich eine wundervolle, amüsante Liebesgeschichte mit kleinen Schwächen und einer Anlaufschwierigkeit: Leider dauert es doch recht lange, bis das Ganze in Gang kommt und der Inhalt interessanter wird. Die Anfahrt mit Mutter Vera zieht sich ziemlich, was auch durch deren anstrengenden Charakter verstärkt wird. Doch nachdem die Geschichte und vor allen Dingen die Lawine dann mal zum Rollen gekommen ist, steigt auch das Lesevergnügen an.

Es ist eine Liebesgeschichte, also kann man jetzt bei dem Inhalt nicht so viel hervorheben, stattdessen ruht hier eher alles auf den Charakteren, die beteiligt sind. Dies beginnt mit Anna, Autorin mit einer Schreibblockade, sicherlich ein Problem, das auch viele Blogger nachvollziehen können. Sie ist sehr sympathisch. Ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter, welche ich absolut überzeichnet finde. Irgendeine positive Eigenschaft muss für mich jeder Charakter haben, irgendetwas, das ihn dem Leser näher bringt. Um diese Sympathie zu erwirken wurde – meiner Ansicht nach eher halbherzig – Veras Herzschwäche eingebaut. Aber auch das konnte Veras Charakter für mich nicht retten. Dafür wird sie zumindest halbwegs von Sam ausgeglichen, einem ruhigen, eher verschrobenen Typ mit seinem eigenen eher traurigen Hintergrund. Und dann gibt es noch Kay. Der berühmte Schauspieler. Seine Entwicklung und sein Verhalten erschienen mir nicht sehr realistisch und – wie schon bei Vera – übertrieben. Ein bekannter, verdammt gut aussehender Schauspieler, dem die Frauen zu Füßen liegen, ist eifersüchtig auf einen Hobby-Vogelforscher und reagiert so extrem? Dennoch hat es Jasmin Wollesen geschafft, dass ich ihn irgendwie mochte.

Es gibt einige recht konstruierte Stellen, wie der Kauf der Handtasche und dieser ominöse Zettel darin. Ganz ehrlich? Nachdem Kay ins Spiel kam, war doch klar, worauf das abzielt. Auch Kays Eifersucht und Gebaren war etwas zu sehr durchstrukturiert.

Fazit


Dennoch war es sehr amüsante und leichte Lektüre, perfekt für einen heißen Sommertag. Ein sehr schöner kurzer Liebesroman, der einen zum Schmunzeln bringt und trotz kleinerer Schwächen lesenswert ist.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.