[E-Rezension] Incognita – Boris von Smercek

Titel: Incognita
Autor: Boris von Smercek
Erschienen: 2007
ASIN: B0099TSASC
Preis E-Book:
2,99€
Leseprobe

















Autor

Boris von Smercek, Jahrgang 1968, studierte in Stuttgart Bankbetriebswirtschafstlehre. Anschließend arbeitet er in einer großen süddeutschen Sparkasse als Ausbilder, Personalentwickler und Projektmanager. Daneben begann er 1995 mit dem Schreiben. 1998 erschien sein erster Roman, danach folgten weitere Veröffentlichungen – vorwiegend Thriller, aber auch ein Jugend-Abentteuerroman und zwei Business-Fabeln. Manche seiner Bücher sind von Südamerika bis nach China erhältlich.

Inhalt

John McNeill kann es kaum glauben: Sein Konkurrent Gorden Cox hat eine Zeitmaschine entwickelt. Obwohl er Gordon nicht traut, lässt sich John auf das Abenteuer ein und reist ins Jahr 1541 in die Andenstadt Quito. Dort schließt er sich der Expedition Gonzalo Pizzaros an. Doch dann verliert er das Gerät, das ihn ihm Notfall in die Gegenwart zurückholen kann.

Erster Satz


John Callum McNeills Magen knurrte wie seit Ewigkeiten nicht mehr.

Meine Meinung

Das ist ein Buch, bei dem die Grenzen zwischen den Welten verschwimmen, zumindest für John McNeill, aber auch für mich als Leserin. Mit viel Raffinesse bringt der Autor Leser und Protagonist von einer Zeit und einer Welt in die andere, so dass irgendwann nicht nur John, sondern wirklich auch ich an meiner Wahrnehmung gezweifelt habe. Selten habe ich so ein raffiniertes Buch gesehen, das mit so vielen unterschiedlichen Ebenen spielt. Es strotzt einfach so vor unerwarteten Wendungen und Spannung, denn jedes Mal, wenn ich dachte, John hätte jetzt endlich die Möglichkeit durchzuatmen, kommt plötzlich ein neuer Wende- und oft auch Höhepunkt, der einen wieder zurück ins Geschehen schmeißt.
Das gibt sich nicht einmal am Ende! Ganz im Gegenteil: Es sind nur einige Sätze und schon wieder fragt man sich, was genau nun mit dem Protagonisten John passiert ist und noch passieren wird. Zwar endet das Buch, aber ob das die endgültige Lösung ist?

Es konzentriert sich alles auf die Figur John, welche aus der eigenen Welt in völlig verschiedene Welten gerissen wird. Das fängt mit der Einführung an, setzt sich dann aber insbesondere mit der Zeitreise fort. Dass der Autor gerade diese historische Gegebenheit gewählt hat, gefällt mir sehr gut, mit dieser Expedition zu reisen, war richtig spannend!

Durch den recht cleanen Schreibstil ohne zu viel Ausschmückungen und blumigen Worten fühlt man sich, als wäre man mitten in dem drin, was auch John erlebt. Besonders die Reise durch die Anden wirkt unglaublich realistisch. Doch das Besondere sind natürlich diese Wendungen, die einen plötzlich in eine neue Begebenheit werfen und orientierungslos zurück lassen, einfach herrlich!

Fazit

Ich war ganz fasziniert, denn immer wenn ich dachte, ich wäre jetzt der Lösung auf der Spur, gabs eine neue Wendung und der Autor erschuf eine neue Ebene. Dazu noch der Hintergrund der Anden-Expedition, super!

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

One thought on “[E-Rezension] Incognita – Boris von Smercek

  1. Oh es klingt wirklich gut, ich sollte es vielleicht doch dringend mal lesen … deine Rezi hat mich jedenfalls noch ein Stückchen mehr neugierig gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.