[Rezension] Metamorphose am Rande des Himmels – Mathias Malzieu

Titel: Metamorphose am Rande des Himmels
Autor: Mathias Malzieu
Original: Metamorphose en bord du ciel
Verlag: Carl’s Books
Erschienen am: 26.08.2013
ISBN: 978-3570585207
Preis TB: 12,99€
Leseprobe








Autor

Mathias Malzieu, geboren 1974 in Montpellier, Frontmann der französischen Kultband „Dionysos“, ist ein Meister im Erfinden von einzigartigen Traumwelten. Nach dem internationalen Überraschungsbestseller Die Mechanik des Herzens wurde auch Metamorphose am Rande des Himmels zu einem sensationellen Erfolg in Frankreich. Malzieus nächster Roman erscheint in Kürze in Frankreich.

Inhalt


Ich heiße Tom „Häma-Tom“ Cloduman. Man sagt, ich sei der schlechteste Stuntman aller Zeiten. Ganz falsch ist das nicht. Ich bin außergewöhnlich ungeschickt und laufe ständig überall gegen. Ich beneide die Vögel um ihre Freiheit, vielleicht schaue ich zu oft zu ihnen hoch. Schon auf dem Schulhof zog ich Rollschuhe an, um fliegen zu üben. Ich raste auf einem Skateboard das Schuldach hinunter und wedelte dabei heftig mit Pappflügeln. Aber ich flog nicht hoch, sondern immer nur auf die Nase. Nachts klettere ich eine Leiter hoch, öffne eine knarrende Falltür und bin auf dem Dach. Ich traue meinen Augen kaum. Eine gigantische Voliere! Ein Federnpalast! Alle erdenklichen Rottöne entflammen die Nacht. Eine Frauengestalt sitzt auf einer Schaukel: Ein hautenger Federanzug schmiegt sich an ihren Körper. Ich verspüre den unwiderstehlichen Drank, sie zu berühren. Die Vogelfrau streckt die Arme seitlich aus, geht in die Knie, drückt das Kreuz durch und stößt sich vom Boden ab. Sie schlägt elegant mit den Flügeln. Die Vogelfrau kreist einmal über mir, dann kommt sie wieder zu mir herabgeschwebt: „Möchten Sie fliegen lernen, Tom Cloudman?“

Erster Satz

Ich heiße Tom „Häma-Tom“ Cloudman.
S.9

Meine Meinung

Das Buch hat mich schon mit dem ersten Satz, mit den ersten Worten in seinen Bann gezogen: Ich war hin und weg von der Wucht der Worte und Wortgebilde, welche dieses Werk prägen. Mathias Malzieu verzaubert einen wirklich, zumindest mich. Er hat eine bezaubernde Geschichte geschaffen, die dabei zugleich noch ziemlich märchenhaft anmutet. Ich denke, wenn ich das Buch ein zweites Mal lese, werden mir immer neue Dinge auffallen, neue Wortkonstrukte – wie z.B. Normalitätsphobie – und Details, die sich verstecken.

Tom ist ein ausgesprochen sympathischer Protagonist: Seine Träume und Wünsche und vor allen Dinge seine Sicht auf die Welt sind seltsam verschroben sowie auch fantastisch: Ich meine, der gerade der Traum vom Fliegen ist doch wohl fast der älteste Wunsch der Menschheit. Wer stellt sich das nicht so vor? Malzieu hat diese in eine zauberhafte Geschichte eingepackt, die aber auch mit der Krankheit Toms einen wirklich traurigen Hintergrund hat und ein fast schon tragisches, aber zugleich seltsam schön anmutendes Ende hat. Am Ende wusste ich nicht, was ich denken soll, bzw. was ich empfinden soll. Es berührt einen wirklich auf vielfältige Art und Weise.
Auch Endorphina hat viele Facetten und ist ein faszinierender Charakter. Sie zu verstehen ist zwar stellenweise nicht immer leicht, doch letzten Endes ist es bei ihr wie bei Tom: Sie hat einen großen Wunsch, einen Traum.

Fazit

Ein wundervolles Buch von einem fantastischen Autor! Mathias Malzieu ist ein wahrer Meister der Worte und hat es einfach mit praktisch jedem Satz, mit jedem Wort geschafft, mich zu verzaubern! Dazu noch eine märchenhafte Geschichte und fertig ist das leider viel zu kurze, aber einfach wunderschöne Werk.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Vielen Dank an Carl’s Books und die Bookwives für die Mini-Leserunde ♥

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.