[Rezension] ABATON. Vom Ende der Angst – Christan Jeltsch & Olaf Kraemer

Titel: Vom Ende der Angst
Autor: Christan Jeltsch & Olaf Kraemer
Band: 1/3
Verlag: Mixtvision
Erschienen am: 1.10.2011
ISBN: 978-393945389
Preis HC: 16,90€
Leseprobe





Autoren

Christan Jeltsch
, geboren 1958 in Köln, versuchte sich als Fußballspieler, im Studium der Psychologie, als Filmtechniker, als Regieassistent am Theater und beim Film. Im Anschluss konzentrierte er sich aufs Drehbuchschreiben. Dafür erhielt er u.a. den Adolf-Grimme-Preis.

Olaf Kramer studierte Ethnologie und Publizistik in Berlin, war Sänger und Texter in einer Garagen-Band und arbeitete zwölf Jahre als Journalist und Übersetzer in Los Angeles. Aufsehen erregte er mit der Uschi-Obermaier-Biografie „High Times“. Sein erster Roman „Ende einer Nacht“ erschien 2008, ist jedoch nur zensiert erhältlich.

Inhalt

Edda, Linus und Simon, die drei Helden der Geschichte, geraten in ein Abenteuer, das sie an die eigenen Grenzen und die Grenzen des Gewohnten, Bekannten, Vertrauten bringt. So entspinnt sich mit dem packenden Thriller zugleich eine mitreißende Coming of Age-Geschichte.


Erster Satz

Die rettende Botschaft an die nachkommenden Generationen war fast fertig.
S.1

Meine Meinung

Das mag jetzt vielleicht eine der am meisten verwendetsten Floskeln bei uns Buchbloggern sein, aber es ist einfach so: Der Auftakt zur Reihe ist schlicht und einfach spannend. Mehr als nur spannend, es ist fesselnd und hat mich richtig in den Bann gezogen. Ich bin total in das Buch abgetaucht und hätte fast meine Haltestelle zum Aussteigen im Zug verpasst… Ja, so spannend war der erste Band der Reihe.

Doch bevor ich auf den Inhalt eingehen kann, muss ich einfach das Layout und das Design erwähnen! Ich bin wirklich begeistert, mit welcher Liebe zum Detail und auch Intelligenz dahinter das Buch gestaltet wurde. Hier ein Beispiel davon:

Dies zieht sich in immer neuen Varianten und passenden Designs durch das gesamte Buch und ist für mich ein absolutes Highlight dabei! Es gibt immer wieder raffinierte Markierungen im Text, die sich durch das gesamte Buch ziehen. Einfach nur genial.

Doch nun zum Inhalt des Buches: Man wird einfach in die Geschichte reingezogen und ich habe mich im ersten Moment tatsächlich einfach nur gefragt: Hast du da jetzt irgendwie was überlesen? Der Leser wird regelrecht mitten ins Geschehen katapultiert! Dadurch bauen sich gleich viele Fragen auf und ich bin sicherlich nicht die Einzige, die ein paar oder eher sehr viele Fragezeichen über dem Kopf schweben hatte.
Wer ein Problem mit vielen Erzählebenen und einem rasanten Zeitwechsel hat, wer Sprünge zwischen diesen verschiedenen Ebenen und Zeiten nicht mag, sollte nicht zu der Reihe greifen. Wer jedoch diese komplizierten Zusammenhänge zu schätzen weiß, ist hier richtig. Christian Jeltsch und Olaf Kraemer schmeißen einen hin und her und nur langsam klärt sich der größere Zusammenhang, nur langsam erkennt man alles. Das Tolle dabei ist jedoch, dass man mit den Protagonisten lernt und begreift. Ich persönlich mag Bücher, bei denen man auf fast einer Ebene mit den Protagonisten ist.
Doch die zusätzliche Erzählebene, welche die beiden Autoren uns hier präsentieren, baut zusätzliche Spannung auf, denn der kleine Einblick auf die Seite der Antagonisten klärt auch weitere Fragen und Zusammenhänge auf. Am Ende war ich dann etwas ratlos und froh, dass Band 2 auch hier liegt und auf mich wartet, denn so viele Fragen sich gleich mit dem Prolog aufbauen, so rätselhaft ist auch das Ende und lässt vor allen Dingen auf weitere spannende (ja, spannende) Bänder hoffen! Ich weiß nämlich immer noch nicht genau, was hier vor sich geht – ich bin einfach auf einer Ebene mit Linus, Edda und Simon. Die drei wissen genauso wenig!

Die Protagonisten bieten wundervolles Potential für eine Dreiecksbeziehung, eine wirklich besondere. Ist es Freundschaft, Liebe oder beides? Wer empfindet was? Das sind alles Fragen, die neben der Science-Fiction-Geschichte, neben dem Thriller-Anteil, die Charaktere deutlich nahbarer gestalten. Diese wurden aber auch sehr natürlich gezeichnet, mit Kanten und Ecken und vielen Macken. Es sind keine perfekten Teenies, es sind Jugendliche, die Probleme haben, die ihre Gefühle ausleben und die auch im Haus nebenan wohnen könnten.

Fazit

Ein mehr als nur gelungener Auftakt der Reihe! Ich war völlig vertieft darin und habe nach Ende des Buches immer noch so viele ungeklärte Fragen zum großen Zusammenhang. Dieser unglaubliche Spannungsaufbau gepaart mit den Protagonisten, die wie aus unserem Leben entsprungen scheinen, und dem wundervollen Layout ergibt ein wirklich empfehlenswertes Buch!

Bewertung


Mein Dank geht an den Mixtvision-Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplares.

Quellen
Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

6 thoughts on “[Rezension] ABATON. Vom Ende der Angst – Christan Jeltsch & Olaf Kraemer

  1. Danke für die tolle Rezension. Das Buch liegt auf meinem SuB und so richtig konnte ich mich bislang nicht durchringen es anzufangen. Aber vielleicht sollte ich doch endlich mal 😉
    LG
    Yvonne

    1. Ebenfalls danke ♥
      Ich kanns empfehlen, mir gings anfangs ähnlich wie dir, ich hab ein bisschen Anlauf gebraucht (und war grad leseunlustig), aber sobald ich angefangen hatte, gings superschnell.

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.