[Kommentar] Liebe verlernt man nicht – Lilli Beck

Zum Verlag

Erster Satz


„Lieber geh ich Blut spenden!“, grummle ich ungehalten.
S.7



























Meine Meinung


Das ist wirklich ein wunderbares Buch für zwischendurch, es heitert einen auf und man, bzw. in dem Fall natürlich ich, kann sich ein kleines Lächeln auch nicht verkneifen. Dies liegt nicht nur an Lilli Becks wunderbar leichtem Schreibstil, der sich praktisch nur so weg liest, sondern auch an den Protagonistinnen des Buches (obwohl auch die Männer für den ein oder anderen Lacher gesorgt haben, stehen für mich hier die Frauen im Vordergrund).

Natürlich ist da zuerst Paula zu nennen: geschieden, nicht mehr ganz so fit, wie sie es sich wünscht und mit einem äußerst trockenen Humor ausgestattet. Es ist einfach zu köstlich, wie sie die Welt und insbesondere ihre Nachfolgerin betrachtet. Außerdem will sie an ihrem Leben dringend etwas ändern und so gerät sie in einen Haufen interessanter und vor allen Dingen lustiger Situationen, bis sie schließlich das ihr Ziel erreicht. Dabei trifft sie insbesondere viele verschiedene Männer, ob nun Karl, den Maler, Ede, den lustigen und noch viele mehr, jung, alt, dick, dünn, lustig oder auch nicht.
Auch ihre Freundinnen sind da sehr eigene Charaktere, die im Verlaufe des Buches eine Entwicklung durchmachen. Da wäre die schwarze dauer-trauernde Witwe und die bunte, ein bisschen bis sehr esoterisch angehauchte Dalai Lametta. Auch mit diesen beiden ist immer wieder für einen Lacher gesorgt – besonders als Dalai Lametta mit Blümchen auftaucht. Blümchen war eines meiner Highlights des Buches.
Und Paulas Nachfolgerin, hübsch, lispelnd und scheinbar nicht unbedingt die Intelligenteste: Doch sie fand ich mit am Besten, irgendwie habe ich sie richtig ins Herz geschlossen. So dümmlichem Charme kann ich nicht widerstehen.

Lilli Beck (bei der ich immer Lilly schreiben möchte, wenn das passiert – entschuldigung!) hat ein eigentlich sehr alltägliches Buch geschrieben, doch es sind eben diese Situationen, die wohl jeder kennt (auch wenn man jünger ist als die Ü-50-Generation) und die dieses Buch lesenswert machen. Gerade so charmante Alltagsszenen, in denen man im Geschäft ist und dann passt die bisherige Kleidergröße nicht mehr… solche Szenen sind einfach nur toll zu lesen und bieten Identifikationsmöglichkeiten.

Fazit


Ein sehr kurzweiliges Buch von Lilly Beck, das mal für eben zwischendurch einfach nur perfekt ist. Amüsante Geschichten gepaart mit tollen, natürlichen Charakteren – eben wie du und ich 😉

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.