[Rezension] Die Verlockung des Bösen – Christian Jeltsch & Olaf Kraemer

Titel: Die Verlockung des Bösen – ABATON
Autor: Christan Jeltsch & Olaf Kraemer
Band: 2/3
Verlag: Mixtvision
Erschienen am: 17.08.2012
ISBN: 978-3939435525
Preis HC:
16,90€
Leseprobe










Autoren

Christan Jeltsch, geboren 1958 in Köln, versuchte sich als Fußballspieler, im Studium der Psychologie, als Filmtechniker, als Regieassistent am Theater und beim Film. Im Anschluss konzentrierte er sich aufs Drehbuchschreiben. Dafür erhielt er u.a. den Adolf-Grimme-Preis.


Olaf Kramer studierte Ethnologie und Publizistik in Berlin, war Sänger und Texter in einer Garagen-Band und arbeitete zwölf Jahre als Journalist und Übersetzer in Los Angeles. Aufsehen erregte er mit der Uschi-Obermaier-Biografie „High Times“. Sein erster Roman „Ende einer Nacht“ erschien 2008, ist jedoch nur zensiert erhältlich.

Inhalt

Edda, Linus und Simon tauchen im winterlichen Berlin unter. Endlich sind sie frei. Doch Eifersucht und Gewalt auf den Straßen der Millionenmetropole drohen ihre Freundschaft zu zerstören. Als sie erkennen, dass Gene-Sys ihnen Überwachungschips implantiert hat, holen sie zum Gegenschlag aus. Gemeinsam wagen sie sich bis an ihre Grenzen und kommen dabei zum ersten Mal in die Nähe des mysteriösen Abaton. Doch der Preis dafür ist tödlich.


Erster Satz

Gebannt und sprachlos steht Greta vor dem Monitor in der Zentrale von GENE-SYS und starrte auf das Gesicht von Bernikoff, das in der Vergrößerung noch einmal über den Bildschirm flimmerte.
S.2

Meine Meinung

Wie auch schon beim ersten Band fasziniert mich die grafische Darstellung dieses Buches, bzw. der gesamten Trilogie, einfach. Es lockert das Buch einfach auf und macht es ansprechender und irgendwie ein mystisch, geheimnisvoll.

Die Geschichte setzt zeitlich sehr nah am Vorgängerband an, es fehlt nicht viel und das ist auch relativ unwichtig. Somit werden die spannenden Ereignisse praktisch ohne Atempause für die drei Protatonisten fortgesetzt. Es bleibt bei dem Konzept der Zeitsprünge, so dass auch hier anfangs Verwirrung entstehen kann, die sich jedoch langsam – sehr gekonnt – auflöst. Ich bin ja wirklich ein großer Liebhaber von solchen Erzählsträngen, die sich so meisterhaft vermischen und hin und her springen, daher macht es mir einfach großen Spaß, diese Bücher zu lesen. Dadurch entsteht wirklich große Spannung, besonders am Anfang durch die Kanalszene, wo man sich stellenweise fragt: Was – um Himmels Willen – ist den dreien passiert? Es macht neugierig und man will unbedingt wissen, was alles geschehen ist. Aber es ist sicherlich nicht jedermanns Sache.

Auch die drei Protagonisten bleiben einfach sehr glaubwürdig in ihrer Darstellung und Entwicklung. Es geschieht alles sehr langsam und eher schleichend, doch das wirkt gleich noch realistischer. Insbesondere das Beziehungsgeflecht zwischen den dreien ist hervorzuheben. Zum Einen finde ich es auf einer Seite wirklich verwirrend, auf der anderen Seite ist es einfach so… herzlich, natürlich und irgendwie logisch. Ich habe selten eine Dreierbeziehung erlebt, die so harmonisch und chaotisch zugleich war. Ich bin immer noch gespannt, wie sich dies am Ende auflösen wird.
Jeder der drei erlebt Entwicklungen, erlebt Dinge, die ihn stärken oder ihn auch verändern. Diese Veränderungen sind jedoch nicht nur psychischer Natur, sondern können sich auch körperlich äußern. Und das spricht wieder für die Realitätsnähe.

Die Geschichte an sich und die Idee dahinter… ich habe diesen Band gelesen und bin immer noch ein wandelndes Fragezeichen. Diese vielen Fragen und Geheimnisse klären sich nur sehr langsam auf – aus diesem Grund hat das Buch für mich einige Längen und kommt nicht ganz an den ersten Band heran. Es kommen jedoch immer mehr Details heraus und langsam setzen sich diese vielen kleinen Puzzlestücke zusammen. Für mich war dieses Buch vielleicht etwas langatmig, doch andererseits passt es zu dem Gesamteindruck des Realistischen: So wie die Charaktere sich langsam entwickeln, entwickelt sich auch der Hintergrund. Und da der Leser zwar Einblick in Gene-Sys erlangt, aber dort keine wesentlichen Informationen erfährt, bleibt er immer auf einer Ebene mit den Protagonisten. Ein absoluter Pluspunkt!

Und dann das Ende! Egal wie oft ich es versucht habe, es ging leider absolut nicht weiter… nun bin ich wirklich total auf den letzten Band gespannt, denn das Ende war wirklich sehr offen, hat viele neue Fragen aufgeworfen und mich noch mehr verwirrt…

Fazit

So langsam fangen die vielen Puzzlestücke an, zusammen zu passen, doch was genau hinter Abaton und Gene-Sys steckt, das weiß ich immer noch nicht. Die beiden Autoren arbeiten sehr akribisch und sowohl die Protagonisten als auch wir Leser erfahren nur langsam, was wirklich dahinter steckt. Absolut lesenswert, wenn auch für mich der erste Band etwas besser ist.

Bewertung


Mein Dank geht an den Mixtvision-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.