[Rezension] Wen der Rabe ruft – Maggie Stiefvater

Titel: Wen der Rabe ruft
Autor: Maggie Stiefvater
Original: The Raven Boys
Band: 1/4
Verlag: Script5
Erschienen am: 9.10.2013
ISBN: 978-3839001530
Preis HC: 18,95€
Leseprobe





Autor

Maggie Stiefvater, geboren 1981, hatte glücklicherweise immer Schwierigkeiten, ihren Hang zu Tagträumereien und Selbstgesprächen mit ihren Jobs zu vereinbaren. Anstatt also als Kellnerin, Kalligraphielehrerin oder technische Redakteurin zu arbeiten, versuchte sie es mit der Kunst. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin in den Bergen Virginias, ist verheiratet, hütet zwei kleine Kinder sowie zwei neurotische Hunde und hofiert eine verrückte Katze.


Inhalt

Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen – bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird.
Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwas Gansey gemeint?


Erster Satz

Blue Sargent wusste mittlerweile schon gar nicht mehr, wie oft ihr gesagt worden war, dass sie ihrer wahren Liebe den Tod bringen würde.
S.9

Meine Meinung

Nach einem Kapitel hatte Maggie Stiefvater mich schon im Sack. Nach der Leseprobe wollte ich das Buch unbedingt lesen. Und nach dem Buch frage ich mich jetzt, wie es und vor allen Dingen wann es weitergeht.

Die Beschreibung klingt doch sehr nach einer Liebesgeschichte, doch das Buch hat mich in der Hinsicht überrascht. Es ist nicht die scheinbar obligatorische Liebe auf den ersten Blick, es ist ein schleichender Prozess, mit Streit, Gesprächen und vor allen Dingen auch Antipathie gespickt. Dadurch wirkt die Liebesgeschichte viel natürlich und steht vor allen Dingen nicht total im Vordergrund. Das wäre angesichts der eigentlichen Geschichte auch wirklich schade gewesen.
Die beinhaltet neben Wahrsagerei und viel Mystik auch Magie und Magieglauben. Ich wüsste gar nicht, wo ich da anfange sollte, denn mich hat so viele fasziniert: Von den Ley-Linien über die Geschichte von König Glendower bis hin zu Noahs Geschichte, die Wahrsagerei in Blues Familie und Ronans kleinen Raben. Der Rabe, also das Bild, welches der Titel heraufbeschwört, ist in vielerlei Hinsicht vertreten und es scheint alles zu ihm zu führen. Ein Detail, das mir sehr gefällt, denn ich mag Raben wirklich sehr. Sehr passend war es, dass unsere zwei hauseigenen Raben im Hintergrund immer mal wieder gekrächzt haben – sorgt für die passende Stimmung.
Die Stimmung ist nicht locker-leicht und fröhlich, da gibt es nur vereinzelte Momente, in denen die vier Raven Boys und Blue so unbeschwert und heiter sind, wie man es von Schülern doch zwischendurch erwarten würde. Alle Charaktere haben an einem kleinen oder großen Päckchen zu tragen – manchmal eher offensichtlich, sehr offensichtlich und manchmal kommt dann doch auch die große Überraschung und tatsächlich auch ein kleiner Schock.
Die Protagonisten sind allesamt sehr einzigartig gestaltet worden: Ob das nun Gansey ist, der reich ist, klug ist und manchmal aus einer anderen Zeit zu stammen scheint – zumindest von der Sprache her, oder der genauso kluge Adam mit Stipendium, der arrogante, laute, rüpelhafte Ronan mit einem weichen Herz, der geheimnisvolle, stille, unscheinbare Noah oder eben Blue. Bei ihr fängt es mit dem Namen an und hört bei der Familie auf. Alle sind eigen, sind Persönlichkeiten, die sich einprägen und die einem ans Herz wachsen.
Genauso wie Blues Familie. Wobei gerade bei Blues Familie für mich persönlich auch ein Haken des Buchs liegt. Die Frauen des Hauses sind total durchgedreht und dabei auch sehr liebenswert, zumindest die, die eigentlich dort wohnen. Doch dann gibt es da noch Neeve, diese ist gekommen, um etwas zu suchen. Sie gibt sich sehr geheimnisvoll, sehr leise. Nur… ich fand die Stellen mit ihr am Schlechtesten. Nicht schlecht, aber sie haben sich gezogen, sie hatten eine Länge, die andere Buchszenen nicht hatten. Und ehrlich gesagt… weiß ich auch nach dem Schluss des Buches nicht, was dieser Charakter bezwecken sollte. Ja, das ist persönliches Empfinden, aber Neeve… ist nicht meins.

Fazit

Ein wirklich tolles Buch, das Lust auf mehr hat und mich mit dem Schreibstil gleich in den Bann gezogen hat. Die Hintergrundgeschichte ist einfach nur faszinierend und die Charaktere habe ich auch ins Herz geschlossen. Dennoch gibt es Längen in dem Buch und einen Geschichtsteil, dessen Sinn sich mir nicht ganz geöffnet hat.

Bewertung


Mein Dank geht an Script5 via Vorablesen für das Rezensionsexemplar.

Quellen
Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

6 thoughts on “[Rezension] Wen der Rabe ruft – Maggie Stiefvater

  1. Hi Chimiko,

    ich bin noch nicht ganz durch, aber ich kann schonmal sagen, dass dieses Buch bisher das beste der Autorin ist. Mit ihren Mercy Falls Wolves konnte sie mich bisher überhaupt nicht überzeugen, aber mit dieser Geschichte hat sie mich doch noch gekriegt! Ich finde die Leistung bemerkenswert und dass die Liebesgeschichte und das Angeschmachte nicht im Vordergrund stehen, wäre mir die fünfte Brille wert gewesen ^^

    LG
    Anja

    1. Hey 🙂

      Ich habe ja eben keinen Vergleichswert zu anderen Büchern von ihr und habe tatsächlich in letzter Zeit auch schon andere Bücher gelesen, in denen die Liebesgeschichte nicht rein im Vordergrund stand, von daher 😉
      Ich finde es nur immer schade, wenn dann doch so eine leichte Diskrepanz zwischen Beschreibung und Inhalt liegt.

      Alles Liebe, Chimiko

  2. Ohhh,
    ich bin schon so gepannt.
    Im BuecherTreff habe ich ebenfalls ein frei Exemplar für die Leserunde bekommen, aber es ist leider noch nicht angekommen. Freue mich aber riesig und deine Rezension klingt auf jeden Fall schon mal sehr viel versprechend.

    Liebe Grüße

    1. Es ist auch echt super 😀
      Der Punkt Abzug ist vermutlich wirklich sehr subjektiv, aber ich konnte eben mit dem einen Teil und der einen Verwandten nichts anfangen… Aber ansonsten ein echt tolles Buch ♥
      Viel Spaß beim Lesen!

      Alles Liebe, Chimiko

  3. Oh, Du hast es auch schon gelesen. Ich muss feststellen, ich bin spät dran, aber lange dauert es nicht mehr, bis ich es auch endlich lesen kann 🙂

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    1. Kihi, das ist doch aber kein Wettbewerb 😀
      Ich bin sonst auch nicht immer die Erste dabei 😉

      Viel Spaß beim Lesen,
      alle Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.