[E-Rezension] Nicht mein Märchen – E.M. Tippetts

Titel: Nicht mein Märchen
Autor: E.M. Tippetts
Original: 
Band: 1/aktuell 2
Verlag: via Amazon
ASIN: B009D35AO6
Preis E-Book:
aktuell nur 0,99€
Leseprobe







Autorin

Emily Mah Tippetts schreibt Liebesromane als E.M. Tippetts und Science Fiction und Fantasy als Emily Mah. Sie ist ehemalige Anwältin.
Ursprünglich aus New Mexiko lebt sie mittlerweile mit ihrer Familie in London. Sie ist hingebungsvolles Mitglied der Kirche Jesu Christ der Heiligen der Letzten Tage und bindet deshalb oft mormonische Charaktere ein. Wenn sie nicht gerade schreibe, designt sie handgemachten Schmuck für Etsy.

Inhalt

Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen.
So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen, ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben.
Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque, um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weichen lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird.
Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen.


Erster Satz

Ich trat durch die Haustür hinaus in die kühle Albuquerque-Nacht.

Meine Meinung

Es ist sicherlich nicht das neu erfundene Rad, das in diesem Buch präsentiert wird. Dennoch ist es eine bezaubernde Liebesgeschichte, bei der man wirklich von märchenhaften Szenen sprechen kann.
Es gibt wahrscheinlich viele Fangirls, die sich vorstellen, dass ihnen genau das passiert, was Chloe passiert ist (ich gehöre nicht dazu und vor allen Dingen, wenn mir das passiert, dann bitte nicht Robert Pattinson!), von daher ist das Grundsetting der Geschichte schon traumhaft und eben auch märchenhaft. Filmstar verliebt sich in hübsche, uninteressierte Studentin, die nur Freundschaft will.

Für mich lebt die Geschichte durch die Charaktere, die E.M. Tippetts hier entwirft. Chloe ist eine interessante Protagonistin, weil sie durch ihre eigene traumatische Vergangenheit eben nicht an oberflächlichem Dasein und Geld interessiert ist, sondern eine selbstständige, starke und selbstbewusste junge Frau geworden ist. Sie steht auf ihren eigenen Beinen und hat das Trauma der Kindheit mehr oder weniger überwunden. Im Rahmen der Geschichte wird sie nochmal damit konfrontiert. Da habe ich persönlich dann gedacht: ‚Nein, irgendwie passt das nicht.‘ Es lief zu glatt ab und Chloe war für mich noch zu wenig davon beeinflusst. Diesen Moment und vor allen Dingen die Gefühle, die sich in der Regel mit solchen Situationen verbinden, war einfach zu schnell abgehandelt. Da hätte die Autorin noch deutlich mehr hervor holen können. Es war mir zu oberflächlich. Das wäre der Moment gewesen, um doch noch etwas mehr Tiefe in die Geschichte zu bringen.
Jason ist auch ein lesenswerter Charakter: Er ist oberflächlich der typische Jungstar, der aber auch nicht unbedingt eine reine Weste hat, sondern Phasen hatte, in dem der Ruhm ihm nicht unbedingt gut tat. Seine Entwicklung am Ende des Romans ging mir dann doch irgendwie zu schnell, aber das ist etwas, womit ich gut leben kann.
Aber Jasons Familie war für mich eigentlich mit das Beste. Sehr sympathische, bodenständige und warmherzige Menschen, die ich recht schnell ins Herz geschlossen hatte. Sie hätten für mich ruhig mehr Szenen haben können, denn es hat Spaß gemacht, diese zu lesen!

Okay… für mich war bei 61 Prozent auf dem Kindle die Geschichte an sich fast schon vorbei. Beziehungsweise hätte sie für mich auch da schon enden können. Es ist nur Kyras Geschichte, die mich danach noch richtig interessiert hat. Aber trotzdem war es nicht so, dass ich mich gelangweilt hätte oder ich mir gewünscht hätte, dass jetzt endlich mal eine Ende kommt. Es fehlt einfach nur der inhaltliche Aspekt. Trotz allem eine wirklich niedliche Geschichte.

Schade, dass dieses wirklich romantische moderne Märchen doch einige Rechtschreibfehler enthält, die mir immer wieder extrem auffielen. So etwas stört den Lesefluss, obwohl der Schreibstil an sich wirklich sehr ansprechend und leicht zu lesen war.

Fazit

Wenn man von den Rechtschreibfehlern absieht, hat sich diese Geschichte einfach nur so runtergelesen, denn es war eine niedliche kleine Geschichte. Zwar gab es doch auch Szenen, die mir nicht ganz gefielen und die ich anders gedacht hätte, doch es ist einfach eine romantische, schöne Geschichte.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.