[Rezension] Fliedernächte – Nora Roberts

Titel: Fliedernächte
Autor: Nora Roberts
Original: The perfect Hope
Band: 3/3
Verlag: Blanvalet
Erschienen am: 21.10.2013
ISBN: 978-3442381456
Preis TB: 9,99€
Leseprobe










Autor


Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte sie 1979 ein eisiger Schneesturm in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück – denn inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.

Inhalt

Harte Schale, weicher Kern – das ist Ryder Montgomery. Der attraktive Bauunternehmer ist einer der begehrtesten Junggesellen der Stadt – die Frauen liegen im zu Füßen. Nur Hope Beaumont, die Direktorin seines Hotels, dem Boons-Boro Inn, zeigt sich von ihm unbeeindruckt. Doch lange ist auch sie gegen Ryders rauen Charme nicht gefreit, und nach einem Kuss an Silvester knistert es gewaltig. Doch dann wird die schöne junge Fraue von ihrer Vergangenheit eingeholt. Hope so verletzlich zu sehen ruft einen Beschützerinstinkt in Ryder  hervor, mit dem er nie gerechnet hätte, und er merkt, wie viel sie ihm inzwischen bedeutet…


Erster Satz

Leise ächzend und stöhnend machte sich das alte Gebäude für die Nacht bereit.
S.9

Meine Meinung

Es ist einfach so: Ein Nora-Roberts-Buch kann man praktisch immer lesen, wenn man einfach mal schnelle Ablenkung braucht. Auch Fliedernächte eignet sich dafür perfekt: Es ist eine leichte, eher seichte Liebesgeschichte, sehr romantisch und einfach wundervoll. Grundsätzlich finde ich die Stadt, die Nora Roberts mit der Blütentrilogie entwickelt hat, wirklich bezaubernd. Sie ist auch die perfekte Kulisse für die drei Liebesgeschichten.

Allerdings muss ich für mich persönlich etwas abziehen, denn von allen drei Brüdern komme ich mit Ryders Charakter am Wenigsten klar. Ich finde solche… Ich-Tarzan-du-Jane-Charakter einfach nicht spannend. Und wie so ein Steinzeitmensch kommt mir Ryder manchmal vor. Klar, er ist Handwerker, aber trotzdem kann mich die Figur einfach nicht überzeugen. Es gibt einfach zu viele Szenen, die mir nicht so ganz gefallen haben. Das ist allerdings durchaus eine sehr subjektive Kritik – es gibt sicher auch genug Frauen da draußen, die genau diesen Typ Mann lesen wollen, ich gehöre nicht dazu 😉

Was mir hingegen sehr gut gefällt, ist – neben Justine, die ich einfach nur genial finde – die Verstrickungen und die Geschichte rund um Lizzy. Natürlich löst sich in diesem Band endlich alles auf und auch wenn man irgendwie auf das Ende hätte kommen können, kam ich es natürlich prompt nicht. Umso schöner war dann die Überraschung!

Wie immer liest sich das Buch einfach so weg: Nora Robert hat einen so locker-leichten Schreibstil, dass ich ihre Bücher (auch weil es eben einfach nur schlichte Liebesgeschichten sind) einfach verschlinge und im Nu weglese. Für mich sind das die optimalen Bücher, um den Kopf freizukriegen.
Auch hier dominieren wieder fast durchweg sympathische Figuren und insbesondere die Kinder-Szenen, die die Autorin beschreibt, lese ich einfach immer sehr gerne. Fliedernächte ist perfekt geeignet, wenn man einfach mal in ein friedliches Familienidyll abtauchen will, das trotz einiger kleiner Probleme letzten Endes eben doch gut ausgeht!

Fazit

Idylle, Familie und Liebe – Nora Roberts gelingt es auch mit diesem Band wieder, eine wundervolle und bezaubernde Geschichte zu schreiben. Dass ich persönlich einfach so Typen wie Ryder nicht so gerne lesen, ist sehr subjektiv und ändert nichts daran, dass es wie immer ein tolles Buch ist!

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Fliedernächte – Nora Roberts

  1. Ich muss zugeben, dass ich immer noch nichts von Nora Roberts gelesen habe :/
    Aber dieses Buch klingt wirklich interessant 🙂 Schöne Rezi!

    1. Ist auch eine wirklich tolle Reihe (Fliedernächte ist der dritte Band). Schon eine empfehlenswerte Trilogie. Wobei ich dir auch noch andere nennen könnte, die ein toller Einstieg wären!

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.