[Rezension] Die Bestimmung – Veronica Roth

Titel: Die Bestimmung
Autor: Veronica Roth
Original: Divergent
Band: 1/3
Verlag: cbt
Erschienen am: 19.03.2012
ISBN: 978-3570161319
Preis HC: 17,99€
Leseprobe






Autor

Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman Die Bestimmung, mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte.

Inhalt

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen…
Fünf Fraktioen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit filgt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht.

Erster Satz

In unserem Haus gibt es nur einen einzigen Spiegel.
S.7
Meine Meinung

Die Bestimmung ist definitiv eine interessante Dystopie, deren Hintergründe mir an sich ganz gut gefallen. Natürlich ist die Aufteilung in die fünf Fraktionen vielleicht etwas fraglich, denn wer hat nur eine herausstechende Eigenschaft? Kann man das wirklich so unterteilen? Doch das sind dann auch die Fragen, welche die Geschichte spannend machen, und sicher auch Teil der Problematik sind – zumindest wenn es um Protagonistin Beatrice geht. Auch im Nachhinein bin ich einfach noch nicht ganz von dieser Aufteilung überzeugt. Hierbei geht es auch wirklich um die Politik: Warum übernehmen nur die Altruan Regierungsposten? Es spricht doch eigentlich gegen ihre Selbstlosigkeit anderen Fraktionsmitgliedern Regierungsposten zu verweigern, wenn diese sie unbedingt wollen. Vielleicht gibt es ja noch eine Aufklärung, aber den nächsten Band werde ich auch kritisch lesen.

Was mir persönlich auch immer missfällt, ist übertriebene Gewalt und ja, wenn jemand jemand anderem ein Buttermesser ins Auge rammt, dann ist das übertrieben. Ebenso wie eine Fast-Gruppenvergewaltigung, bloß weil die Person auffällt und nicht beliebt ist. Vielleicht sollte es ja die Dynamik zeigen, die sich hier entwickelt hat, und zu was einen die Auswahlprüfungen machen, aber für ein zartes Seelchen wie mich war das dann doch etwas… ja, übertrieben. Die dazugehörende Gewalt der Auswahlprüfungen fand ich hingegen in Ordnung. Es passte zu den Ferox, es entsprach ihrer Darstellung in der Außenwelt und bei den anderen Fraktionen. Man entwickelt beim Lesen hier auch eine eigentümliche Faszination gegenüber diesem Lesen, die Auswahl, die Kämpfe, das Leben, es fesselt einen – auch mich, trotz den bisher genannten Kritikpunkten.

Beatrice ist nicht unbedingt die sympathischste Protagonistin, die ich bisher gelesen habe. Dennoch ist sie durch ihre Selbstzweifel und Unsicherheiten ziemlich interessant. Je weiter die Geschichte voran schreitet, umso abgebrühter wirkt sie jedoch und diese innere Konflikt geht etwas verloren. Das ist vermutlich auch der Punkt, an dem ich immer weniger Zugang zu ihr finde. Insbesondere in Zusammenhang mit Ende und ihren Eltern gegen Ende… aber ich will ja nicht zu viel verraten.
Four… ist auch so ein Charakter, der mich zwiegespalten hinterlassen hat. Zu erstmal: Warum dieser Name? Und damit meine ich nicht ‚Four‘. So ein verdammt cooler Charakter und dann hat er diesen Namen. Das passt zwar schon zu seiner Vergangenheit, aber dieser Name war für mich wie so ein kleiner Schlag beim Lesen, der mich immer wieder und immer noch irritiert. Und auch ansonsten werde ich aus Four auch bis zum Ende nicht ganz schlau. Er ist interessant, plastisch beschrieben, aber auch hier fehlt mir einfach der Zugang zu ihm.
Die Beziehung zwischen den beiden hat mir dafür ziemlich gut gefallen, es entwickelt sich langsam und unauffällig, sehr natürlich und auch sehr logisch.
Dafür fand ich schade, dass die anderen Charaktere zu kurz kamen, gerade Beatrice‘ Eltern haben gegen Ende noch einmal ziemlich zugelegt und wirkten sehr interessant, hatten jedoch kaum die Chance dazu, diese auch richtig darzustellen. Daher habe ich auch meine Probleme mit dem Ende und Beatrice‘ Reaktion darauf. Es ist nicht ganz stimmig.

Fazit

Trotz der vielen Kritikpunkte ist es Veronica Roth gelungen, mich zu fesseln und in den Bann zu ziehen, so dass ich auch den nächsten Band unbedingt lesen möchte. Dennoch finde ich, dass Die Bestimmung viele Schwächen aufweist, die auch gar nicht hätten sein müssen. Das Konzept ist super, aber die Umsetzung und auch manch logische Gedanken dahinter sind nicht wirklich ausgereift.

Bewertung



Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

7 thoughts on “[Rezension] Die Bestimmung – Veronica Roth

  1. Hi Chimiko!

    Deine Rezension gefällt mir sehr gut! Besonders den Gewalt-Aspekt habe ich genauso empfunden. Das war einer meiner größten Kritikpunkte am Buch.
    Ich überlege gerade, was du mit deiner Four-Kritik meinst. Dir hat also sein richtiger Name nicht so gut gefallen stimmts? Wenn du das meinst, dann kann ich dich beruhigen, du bist nicht die Einzige. Beim Lesen bin ich immer wieder darüber gestolpert.

    Wenn du das nicht meinst, dann erklärs mir nochmal =) Du kannst auch ruhig spoilern, ich habs ja schon gelesen.

    LG
    Anja

    1. Hey 🙂

      Ich finde Four anfangs so unnahbar und stark und dann wird er mir plötzlich zu weich und zu sensibel gegenüber Tris. Die Wendung ist mir persönlich zu extrem.

      Ich glaube, ich mag den Namen auch nicht, weil ein richtig mieses kleines Schwein in der Grundschule so hieß o.ô Schlechte Mobbing-Erinnerungen.

      Alles Liebe, Chimiko

  2. Eigentlich habe ich nichts gegen Gewalt in Büchern, aber weil das ein Jugendbuch ist, hätte die Autoren mal den Spruch "weniger ist mehr" zu Herzen genommen, wenn ich mir deine Rezi so ansehe.

    1. Ja… die Sache mit dem Buttermesser z.B. – das war mir dann doch zu viel. Die Auswahlkämpfe, okay, damit kann ich leben, das gehört dazu, aber das mit dem Auge. Bah!

  3. Ich war von band eins auch nicht hundertprozentig überzeugt, allerdings hat mich die Idee richtig fasziniert. Und mit dem 2. Band legt die Autorin auch noch eine Schippe drauf 🙂
    LG

    1. Die Idee find ich auch echt faszinierend, aus dem Grund möchte ich den zweiten Band ja auch lesen (möglichst schnell, wenn es geht :D). Ich muss sagen, dieser Band liegt schon eine Weile zurück und je mehr ich darüber nachdachte, umso mehr Schwächen bekam er für mich. Und trotz allem, will ich wissen, wie es weitergeht!

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.