[Rezension] Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben – Monika Peetz

Titel: Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben
Autor: Monika Peetz
Band: 3/aktuell 3
Verlag: KiWi
Erschienen am: 07.11.2013
ISBN: 978-3462045659
Preis TB: 9,99€
Leseprobe









Autor

Monika Peetz ist Jahrgang 1963, sie studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Philosophie in München. Nach Ausflügen in die Werbung und ins Verlagswesen war sie Dramaturgin und Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk. Seit 1998 Drehbuchautorin in Deutschland und den Niederlanden.


Inhalt

Eine für alle, alle für eine: Genervt von schlechter Luft, ewiger Parkplatzsuche und Baulärm vor ihrer Kölner Wohnung beschließt Kiki, mit ihrer zweijährigen Tochter Greta aufs Land zu ziehen.Nicht irgendwohin, nein, Kiki hat natürlich einen Plan: Auf einer Reise durch Mecklenburg-Vorpommern hat sie sich in ein leerstehendes Schulgebäude mit Türmchen verliebt. Und sofort ist ihr klar: Hier will ich hin, hier eröffne ich mein Bed & Breakfast für gestresste Stadtleute wie mich und meine Freundinnen.Auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, entpuppt sich das Haus als eine komplette Bauruine. Drei Wochen vor der Eröffnung muss Kiki einsehen: Sie schafft es nicht alleine. In den Gästezimmern sieht es aus wie Kraut und Rüben, dafür herrscht auf den Beeten, in denen Bio-Gemüse für die Gäste wachsen soll, noch gähnende Leere. Da hilft nur eines: die Dienstagsfrauen-Clique. Statt zur feierlichen Eröffnung reisen sie nun an, um tatkräftig anzupacken. Jede schleppt natürlich ein Stück von ihrem Alltag mit. Außer Caroline, die hat gleich einen Mann im Schlepptau, der ihr allerdings gar nicht geheuer ist…

Erster Satz


Es hatte so einfach ausgesehen: Türen ausbauen, Schubladen rausziehen, den Korpus aus Birkenholz hochwuchten und dann im Schneckentempo das Treppenhaus nach unten.

Meine Meinung

Ich lass mich gerne mal in die Welt der Dienstagsfrauen entführen, weil es dort immer schön chaotisch, aber zugleich auch lustig zugeht. Noch dazu lesen sich die Dienstagsfrauen einfach so leicht weg, dass sie einfach das perfekte Buch für zwischendurch sind, wenn man mal Entspannung braucht.

Doch auch wenn es keine schwere Lektüre ist, mag ich die Tiefe der Charaktere. Auf den ersten Blick erscheint beispielsweise gerade Estelle etwas oberflächlich, in diesem Buch jedoch beweist sie das Gegenteil. Jede der fünf Frauen hat ihre eigenen Probleme und trotzdem halten sie zusammen, um Kiki zu helfen.
Ich mag eigentlich jede der fünf Dienstagsfrauen, da sie alle so sympathisch sind und wirklich auch in der Nachbarschaft leben könnte. Hinzu kommt eben wirklich, dass sie auf ihre ganz eigene Art und Weise Probleme angehen. Ob das nun Judith ist, die Karten legt oder Caroline, die alles ganz genau betrachtet und misstrauisch sieht.
Hier kommt neben den Damen noch ein eher zwielichtig wirkender Mann hinzu, der auch mich dazu gebracht, Möglichkeiten zu suchen, was er wohl von den Dienstagsfrauen möchte. Und da haben mich nicht nur Carolines Misstrauen und ihr Gedanke, warum er dort ist, wo er ist, sondern auch meine eigenen Mutmaßungen in die Irre geführt – also so, wie es sein sollte 😉

Sehr passend ist natürlich auch das Landthema, das ja aktuell recht beliebt ist. Das Cover ist in der Hinsicht ziemlich schlicht, aber auch vielsagend. Mir gefällt es richtig gut, genauso wie das Landthema. Ich liebe es, wie die Dienstagsfrauen in Gummistiefeln durch das Gebäude stolpern und den Garten umpflügen.

Bisher hat dieser Roman für mich das schwächste Ende: Das Ganze löst sich zu schnell und zu positiv auf. Erst wird man lange hingeführt, rätselt lange rum und dann ist die Lösung irgendwie sehr leicht. Wenn sie zugleich allerdings auch ein weiteres Buch versprechen könnte, denn zumindest Estelles kleiner Kampf ist sicher noch nicht vorbei.

Fazit

Die Dienstagsfrauen machen mir persönlich einfach immer wieder Spaß. Für mich als Landmaus ist Kikis Umzug aufs Land natürlich super und so hat es noch mehr Freude bereitet. Einzig das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen – zu glatt, zu schnell, zu einfach.

Bewertung

Quellen
CoverAutorenvitaInhalt

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben – Monika Peetz

  1. Danke für Deine Rezension, bin schon ein paar Mal um das Buch rumgeschlichen und war mir nicht so sicher, aber jetzt werde ich es kaufen. Ich dachte bisher, es gibt nur ein Buch und habe mich stellenweise bei Deinem Bericht gewundert, jetzt versteh ich aber Deine Aussagen, *lach* nachdem ich weiß, es gibt mehrere Dienstagsfrauen-Bücher. Vielleicht hole ich sie mir alle als Hörbücher, da bin ich ja ein großer Fan von.

    Viele Grüße,
    Moppi

    1. Gern geschehen 😀
      Ja… das ist ja der dritte Band, aber gut dass du es rausgefunden hast 😉
      Der zweite Film dazu soll übrigen irgendwann im Frühjahr im Ersten laufen.

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.