[Rezension] Nach dem Sommer – Maggie Stiefvater

Titel: Nach dem Sommer
Autor: Maggie Stiefvater
Original: Shiver
Band: 1/3
Verlag: script 5
Erschienen am: 06.09.2010
ISBN: 978-3839001080
Preis HC: 18,90€
Leseprobe










Autor


Maggie Stiefvater, geboren 1981, hatte glücklicherweise immer Schwierigkeiten, ihren Hang zu Tagträumereien und Selbstgesprächen mit ihren Jobs zu vereinbaren. Anstatt also als Kellnerin, Kalligraphielehrerin oder technische Redakteurin zu arbeiten, versuchte sie es mit der Kunst. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin in den Bergen Virginias, ist verheiratet, hütet zwei kleine Kinder sowie zwei neurotische Hunde und hofiert eine verrückte Katze.

Inhalt

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders. Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.


Erster Satz

Ich erinnere mich, wie ich im Schnee lag, ein kleines, warmes Bündel, das langsam kälter wurde.

Meine Meinung


Ich hatte ja das große Glück, den gesamten Schuber zu gewinnen und habe jetzt das erste Buch gelesen und ich muss sagen: Wundervoll.
Allein die Atmosphäre, die hier beim Lesen aufkommt, gefällt mir einfach: Das gesamte Buch wirkt so ruhig, gelassen, unaufgeregt, einfach schön, doch dabei gibt es immer noch dieses Damokles-Schwert, durch das die Stimmung auch mal melancholisch und traurig wird.

Aber zum Anfang – Thema Werwölfe. Da dachte ich mir nur so: ‚Gut, lass dich überraschen‘
Und ich wurde überrascht, denn diese Werwölfe sind anders. Dieses klassische Vollmond-Verwandlungs-Szenario findet hier nicht statt, stattdessen ist die Verwandlung von der Temperatur abhängig und das gefällt mir persönlich schon mal besser. Eine klassische Fantasy-Gestalt wurde hier nur leicht verändert, wirkt dabei aber noch viel glaubhafter und für mich persönlich realistischer. Die Idee gefällt mir also schon mal sehr gut und die Umsetzung zu einem großen Teil auch!
Ich habe das Buch gelesen und konnte einfach nicht mehr aufhören, ich musste es zu Ende lesen, weil mich diese romantische, tragische Grundstimmung komplett gepackt hatte. Und das lag nicht nur am wirklich wunderschönen Schreibstil von Maggie Stiefvater, sondern auch an den zwei Protagonisten und ihrer Beziehung zueinander.
Hier finde ich insbesondere Sam interessant: Es ist nicht nur die Tatsache, dass er eben zum Wolf wird, sondern auch seine Vergangenheit, seine Belesenheit und die Gedichte, die er immer wieder anbringt. Sam ist ein Charakter, der einfach tiefgründig ist und ich bin mir sicher, die nächsten Bücher werden noch mehr von ihm offenbaren. Doch auch seine Wolfsseite muss erwähnt werden, denn dieser Verlust der Menschlichkeit, des klaren Denkens, die Kommunikation via Bildern ist für mich ein absoluter Pluspunkt! Wesen, die sich verwandeln und dabei völlig menschlich bleiben, erscheint mir unrealistisch. Somit verstehe ich im weitesten Sinn auch allgemein das Handeln des Rudels, ihre scheinbare Grausamkeit und das macht es für mich lesenswert. Ich will mehr davon lesen!
Nicht nur Sam, auch Grace und beispielsweise Isabell sind ziemlich vielschichtig gestaltet. Es sind einfach interessante Figuren, von denen man gerne liest und die einen auch überraschen können.
Leider ist bei den Charakteren auch ein Kritikpunkt dabei, denn auch wenn es eigentlich verständlich ist, liegt mir der Fokus etwas zu sehr auf Sam und Grace. Dabei waren da viele interessante Figuren dabei, z.B. Beck oder Isabell. Aber auch Olivia hätte ich gerne mehr Raum gegeben, denn sie macht wirklich ein große Veränderung durch, aber darauf, auf ihre Gefühle dabei, wird wirklich kaum eingegangen. Grace und Sam sind so sehr auf sich selbst fixiert, dass das einfach fehlt.

Lesenswert machen es auch die Perspektivenwechsel, die eben nicht nur durch Sam und Grace stattfinden, sondern auch mal lang und ruhig sein können oder kurz und hektisch. Das lockert das Ganze wirklich auf. Doch besonders die wenigen Kapitel, die die Wolfssicht vermitteln, haben mich beeindruckt, da ich, wie bereits erwähnt, das sehr faszinierend finde. Nun bin ich wirklich schon auf den zweiten Band gespannt!

Fazit

Dieser erste Band hat mich schon sehr beeindruckt. Mir gefällt das Charakterdesign unglaublich gut, aber auch die Grundidee der Wölfe. Dennoch gibt es definitiv noch etwas Luft nach oben und ich freue mich schon auf den zweiten Band!

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

10 thoughts on “[Rezension] Nach dem Sommer – Maggie Stiefvater

  1. Schön, dass du jetzt auch mit der Reihe angefangen hast.
    Sie gehört zu meinen absoluten Lieblingen ♥
    Was deine Kritik betrifft – ich sage nur: Folgebände 😉
    Eine sehr schöne Rezi übrigens!
    Ganz liebe Grüße,
    Nora

    1. In der Zwischenzeit habe ich den zweiten Band auch gelesen 😉 Meine Kritik wird widerlegt, aber irgendwie spricht mich der zweite Band nicht ganz so an wie Band 1.

      Alles Liebe, Chimiko

  2. Schöne rezi ♥ nach dem Sommer steht schon ewig auf meiner WuLi :/ ich sollte es mir echt mal anschaffen :))
    Liebe Grüße
    Nasti ★

  3. Schöne Rezension! Ich bin Werwölfen gegenüber etwas skeptisch, aber Maggie Stiefvater schreibt einfach toll; jetzt muss ich das auf jeden Fall lesen.

    Liebe Grüße 🙂

    1. Das sind Werwölfe, die nicht so ganz der Norm entsprechen. Gefällt mir persönlich zumindest besser als die typischen Legenden!

      Alles Liebe, Chimiko

  4. Das Cover ist so toll. Ich hab das Buch auf Englisch gelesen, und das hat mir unheimlich gut gefallen. Auch Teil 2 hat mir unheimlich gut gefallen.

    Lg Shellan ♥

    1. Teil 2 habe ich in der Zwischenzeit auch gelesen, kann mich aber irgendwie nicht ganz so packen wie dieser erste Band 🙂
      Ich bin mal auf den dritten Band gespannt!

      Alles Liebe, Chimiko

  5. Hallo 😉
    Schön das dir dieses Buch gefallen hat. Mein ding war es leider nicht.
    Irgendwie hat es mich nicht gefesselt und den Kritikpunkt bei den Nebencharakteren kann ich auch gut nachvollziehen. xD

    Liebe Grüße
    Marie ^^

    1. Hey 🙂
      Ich kann das verstehen, dass es dich nicht gefesselt hat. Mich konnte der erste Band zwar schon überzeugen, dafür ist Band 2 nicht so überzeugend. Na ja 🙂

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.