[Rezension] Das Land der verlorenen Träume – Caragh O’Brien

Titel: Das Land der verlorenen Träume
Autor: Caragh O’Brien
Original: Prized
Band: 2/3
Verlag: Heyne
Erschienen am: 20.02.2012
ISBN TB: 978-3453315297
Preis TB: 8,99€
Leseprobe







Autor


Caragh O’Brien wuchs in Minnesota auf und studierte Literatur und Kreatives Schreiben. Nach dem Studium begann sie als Highschool-Lehrerin zu arbeiten und entdeckte nebenbei die Freude am Schreiben. »Die Stadt  der verschwundenen Kinder« ist ihr erstes Jugendbuch und hat in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien viel Aufsehen erregt. Caragh O’Brien ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie und zwei Wüstenrennmäusen in Connecticut.

Inhalt

Die sechzehnjährige Gaia Stone, eine junge Hebamme, muss aus ihrer Heimat fliehen, mit nichts als den Kleidern am Leib und ihrer neugeborenen Schwester im Arm. Alles wurde ihr genommen – sind doch ihre Eltern ermordet und die Liebe ihres Lebens verhaftet worden, und die zerstörte Welt, in der sie lebt, traft unbarmherzig jede Schwäche. Als ein Fremder sie mitten im Ödland vor dem Verdursten bewahrt, scheint sie zunächst gerettet. Doch das Dorf des Fremden nimmt Gaia erst die Schwester und dann auch noch die Freiheit. Verzweifelt und entmutigt gibt sie beinahe auf. Schließlich besinnt sich Gaia jedoch darauf, dass vor allem anderen das Leben zählt – und sie stellt sich ihrem Schicksal, ihrer Verantwortung für ihre Schwester und einer neuen, zarten Liebe.

Erster Satz

Sie packte den Griff ihres Messers fester und taumelte zurück ins Dunkel.

Meine Meinung

Im Vergleich zum vorherigen Band fällt dieser hier für mich wirklich ab und ist eigentlich nur durchschnittlich. Das liegt auch an Protagonistin Gaia, die schwach, blass und wie ein Schatten ihres Selbsts aus dem vorherigen Band wirkt. Sie ist nicht mehr so stark und rebellisch, sondern verliert einfach.

Doch auch, dass hier nun eine Liebesgeschichte im Vordergrund steht, besser gesagt, eine Vierecksbeziehung, geht das eigentliche Thema etwas unter. Ich bin ja froh, dass es keine dieser typischen Dreiecksbeziehungen ist, aber trotz allem hat mir hier die Geschichte mit Leon aus dem letzten Band einfach besser gefallen, so viele neue Verehrer hätte Gaia für mich gar nicht gebraucht. Obwohl ich hierzu auch sagen muss, dass mir die neuen Charaktere an sich ganz gut gefallen. Insbesondere Chardo Will finde ich eine Bereicherung der Geschichte. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass die Charaktere, die aus dem vorhergehenden Buch verblieben sind, etwas schwächer gestaltet sind, sich zum Negativen verändert haben, während die neuen Figuren etwas mehr Tiefe haben. Ihre Entscheidungen erschienen mir zwar manchmal als seltsam, aber dennoch sind sie logisch und verständlich, wenn man genauer darüber nachdenkt.

Sylum selbst ist schon faszinierend: Die Idee des Männerüberschusses, so dass es ein Matriarchat statt dem sehr gängigen Patriarchat gibt, finde ich gut. Auch die Tatsache, dass man an den Ort gefesselt ist, dass man ihn nicht verlassen kann, ist etwas, was positiv heraussticht. Das Ganze hat einen wirklich mystisch erscheinenden Gedanken, während die Begründung am Ende es dann sehr gut erklärt.

Wie ich schon schrieb, empfinde ich diesen Teil als schwächer, er hängt durch, so dass er mich einfach nicht überzeugen konnte. Mir fehlte die Tiefe, aber auch ein Spannungsmoment, der sich durchzieht. Außerdem hätte ich doch gerne die offenen Fragen aus dem vorherigen Band hier gesehen, dass es weiter darum geht. Zum Beispiel interessiert mich immer noch, was mit Gaias Brüdern ist? Wie hätte man Leon helfen können? Stattdessen fügt sich Gaia in Sylum ein und scheint dies einfach zu verdrängen. So hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass dieser Band auch für sich alleine stehen könnte.
Auch das Ende ist einer dieser Momente, die mich einfach nicht überzeugen: Es ist spannend, gut, aber letzten Endes läuft es doch zu glatt ab. Wenn auch nicht alle Figuren Gaias Weg gehen, so ist das doch zu einfach, wie sie dieser noch sehr jungen Frau einfach lammfromm folgen. Da hätte man gut Teile des Beziehungskonfliktes weglassen können und dafür das Ende etwas schwieriger und steiniger für Gaia gestalten können.

Fazit

Für mich kommt dieser zweite Band nicht an den ersten heran. Zu sehr konzentriert die Autorin sich hier auf die Liebesgeschichte, so dass eine Anknüpfung an den Vorgänger fast nicht stattfindet. Auch wenn mir die Idee der Siedlung Sylum durchaus gefällt, fehlt mir der Bezug, fehlen mir die Gedanken von Gaia zu ihrer alten Heimat, ihrer Flucht.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

10 thoughts on “[Rezension] Das Land der verlorenen Träume – Caragh O’Brien

  1. Ich fand diesen zweiten Band auch deutlich schwächer als den ersten. Ich kann dir aber empfehlen, mal den dritten Teil zu lesen, da werden zumindest ein paar deiner Fragen beantwortet.

    LG Michaela

    1. Den dritten Band lese ich trotz allem. Ich kann es nicht leiden, unvollendete Reihen im Regal stehen zu haben. Und im April kommt er ja als Taschenbuch raus 🙂
      Bin gespannt, ob es sich da doch noch etwas fängt.

      Alles Liebe, Chimiko

    1. Ja, das Cover ist toll, aber das Buch leider etwas schwächer. Ich bin trotzdem schon mal auf den dritten Band gespannt 😉

      Alles Liebe, Chimiko

  2. Hallo Chimiko,
    ich hab ja schon alle drei Bände gelesen und stimme dir zu, dass der zweite Band nicht an den ersten heranreicht.
    Für mich war der erste Band überhaupt der beste von den dreien. Trotzdem wünsche ich dir natürlich auch ganz viel Lesespaß mit dem dritten Band!
    Liebe Grüße, Iris

    1. Ich denke auch, dass der dritte Band den ersten nicht erreichen wird, aber dennoch ist es eine nette Trilogie und ich bin auch auf den Abschluss gespannt 🙂

      Danke dir!

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.