[Rezension] Ruht das Licht – Maggie Stiefvater

Titel: Ruht das Licht
Autor: Maggie Stiefvater
Original: Linger
Band: 2/3
Verlag: Script 5
Erschienen am: 01.09.2011
ISBN: 978-3839001189
Preis HC: 18,90€
Leseprobe









Autor


Maggie Stiefvater, geboren 1981, hatte glücklicherweise immer Schwierigkeiten, ihren Hang zu Tagträumereien und Selbstgesprächen mit ihren Jobs zu vereinbaren. Anstatt also als Kellnerin, Kalligraphielehrerin oder technische Redakteurin zu arbeiten, versuchte sie es mit der Kunst. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin in den Bergen Virginias, ist verheiratet, hütet zwei kleine Kinder sowie zwei neurotische Hunde und hofiert eine verrückte Katze.

Inhalt

Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr.
Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen.
Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird.


Erster Satz

Dies ist die Geschichte eines Jungen, der ein Wolf war, und eines Mädchens, das zu einem wurde.
S.7

Meine Meinung


Das Buch wird mit einem wirklich wunderschönen Satz eingeleitet, der eigentlich praktisch die Geschichte zusammenfasst. Aber es ist wirklich einer besten ersten Sätze, die ich bisher gelesen habe. Das passt wieder alles perfekt zu dem sehr schönen Schreibstil der Autorin. Es macht Spaß, diesen wundervollen Stil zu lesen.

Doch mein Empfinden gegenüber der Sprache entspricht so gar nicht dem gegenüber der Geschichte an sich. Ich fand einfach keinen richtigen Zugang dazu und begeistern konnte es mich leider auch nicht. Stattdessen hatte ich das Gefühl, dass die Story einfach nicht in Gang kam und immer wieder das Gleiche neu durchgekaut wurde. Erst gegen Ende kam zumindest etwas mehr Spannung auf und ich war in der Geschichte drin. Schade, dass das so lange gedauert hat.
Das liegt vielleicht auch daran, dass ich Grace‘ so plötzlich auftretende Symptome aufgesetzt und künstlich fand. Man hatte einfach das Gefühl, dass die für mich schon fast abgeschlossene Geschichte des ersten Band unbedingt erweitert werden musste. Ich hätte es jedoch viel schöner gefunden, wenn dieser zweite Band eben nicht diese Krankheit von Grace aufgenommen hätte und dabei den bezaubernden Schluss dieser Beziehung wieder aufmischt, sondern sich stattdessen mit Isabel und dem neuen Wolf Cole beschäftigt hätte.
Im ersten Band hatte ich ja kritisiert, dass Grace und Sam einfach zu sehr im Mittelpunkt standen, obwohl man die Ansätze um sie herum hätte ausarbeiten können. Insbesondere Isabel fand ich dort schon sehr interessant. Hier wird mir dieser Wunsch erfüllt: Isabel und Cole sind die zusätzlichen Ich-Erzähler und mischen die Geschichte etwas auf. Insgesamt gefällt mir dieser Erzählstrang auch besser als Sam und Grace. Definitiv eine lesenswerte Erweiterung!
Allerdings finde ich eben auch, dass die Figur der Grace an Tiefe verliert: Sie wirkt flacher und berührt mich nicht mehr so wie im ersten Band. Vielleicht liegt das auch an der Entwicklung ihrer Eltern – dies wirkt auf mich übrigens wie ein weiterer an den Haaren herbeigezogener Erzählstrang, um die Geschichte unnötig voranzutreiben. In Kombination damit wirkt Grace wie ein zickiger, normaler Teenie, der Charme, den sie vorher hatte, fehlt mir. Von erwachsen und stark zu schwach und zickig, kindisch. Sehr schade!

Fazit

Dieser Band hinterlässt bei mir wirklich den Gedanken, dass dies ein an den Haaren herbeigezogener Inhalt ist, bloß um aus einem wundervollen Einzelband nun eine Reihe aus drei Büchern zu machen. Wäre es nun eine Folgeband gewesen, der sich mit Cole und Isabel beschäftigt, hätte ich es deutlich lieber gelesen.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Ruht das Licht – Maggie Stiefvater

  1. Schade, dass dich dieser Band nicht so fesseln konnte wie der erste.
    Mir haben alle Teile sehr gefallen und ich fand es ebenfalls schön, dass man auch mal etwas mehr von Isabel und Cole erfahren hat.
    Der Schreibstil von Maggie Stiefvater ist wirklich toll und fesselnd.
    Ich freue mich schon auf weitere Werke von ihr.
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende! 🙂
    Nora

    1. Ich bin dennoch auf den dritten Band gespannt (jetzt schreib ich schon vierter Band… das wären dann vielleicht doch ein bisschen viel Bände). Ja, irgendwie kann mich Maggie Stiefvater wohl einfach nicht zu hundert Prozent mitnehmen. Aber manchmal ist das nun mal einfach so 🙂

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.