[Rezension] Hochzeitsküsse – Frauke Scheunemann

Titel: Hochzeitsküsse
Autor: Frauke Scheunemann
Band: 4/4
Verlag: Page & Turner
Erschienen am: 15.04.2013
ISBN: 978-3442203925
Preis broschiert: 14,99€
Leseprobe











Autor

Frauke Scheunemann, geboren 1969 in Düsseldorf, ist promovierte Journalistin. Sie arbeitete als Journalistin und Pressesprecherin. Seit 2002 ist sie freie Autorin und schreibt zusammen mit ihrer Schwester Wiebke Lorenz unter dem Pseudonym „Anne Hertz“ sehr erfolgreich Romane. 2010 erschien ihr erster Solo-Roman Dackelblick, der auf Anhieb zum Bestseller und zum Startschuss einer beliebten Romanreihe wurde. Frauke Scheunemann ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann, ihren vier Kindern und dem kleinen Hund Elmo in Hamburg.

Inhalt

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus – Caro und Marc wollen endlich heiraten! Eigentlich ein Grund zur Freude, wenn nicht gerade Hedwig, die Schwiegermutter in spe, unbedingt das Fest planen wollte. So wird aus der intimen Feier, die dem Brautpaar vorschwebt, langsam aber sicher eine Mammutveranstaltung mit 300 geladenen Gästen, einer Kutsche, einer fünfstöckigen Hochzeitstorte – und möglicherweise den Fischer-Chören. Doof auch, dass sich ausgerechnet die beiden Trauzeugen völlig zerstreiten und auch alle anderen Menschen wieder einmal das machen, was sie offenbar am besten können: nämlich Ärger! Kurzum: Dackel Herkules muss erneut den Troubleshooter geben, damit sein Frauchen Carolin das bekommt, was es wirklich verdient: die Traumhochzeit mit ihrem Traummann!

Erster Satz

„So, Mädels, jetzt geht’s um die Wurst! Also volle Aufmerksamkeit!“
S.7

Meine Meinung

Dies war mein erstes Buch rund um Dackel Herkules, auch wenn ich die Vorgänger schon viel zu oft in Buchhandlungen in der Hand hatte. Der Einstieg war ziemlich unproblematisch, auch wenn es nun eben schon der vierte Band. Kleinere Anspielungen auf die Vorgänger werden entweder aufgeklärt oder sind nicht so wesentlich, dass man unbedingt wissen muss, was passiert ist. So liest es sich auch für einen Neuling wie mich ziemlich gut.
Die Erzählsicht ist im ersten Moment natürlich doch ungewohnt, aber ich habe mich ziemlich schnell eingefunden und es hat mich eigentlich ziemlich begeistert, die Geschichte aus Herkules‘ Sicht zu erleben. Dadurch ergaben sich manche wirklich humorvolle Stellen, die mich mehr als einmal zum Lachen gebracht haben, weil das Verständnis Hund-Mensch nicht immer perfekt ist. Diese Art von Situationskomik war einfach hervorragend. Das Ganze gepaart mit dem locker-leichten Stil ergab eine gute Kombination und eine super Grundlage für die Geschichte.

Am Besten waren dann doch die Unterhaltungen zwischen Herkules und seinen tierischen Freunden, insbesondere Herrn Beck habe ich da sofort in mein Herz geschlossen. Die beiden haben mich mit ihren tierischen Philosophien einfach gut unterhalten und sind ein wirklich amüsantes und umtriebiges Gespann.
Bei den menschlichen Protagonisten haben mir eigentlich an sich alle wirklich gut gefallen, sie waren mir durch die Bank weg sympathisch und ich habe in den verschiedenen Situationen einfach mit ihnen gefühlt, obwohl es durch Herkules dann doch immer wieder komisch und zum Schmunzeln wurde.
Allerdings fand ich Hedwig doch etwas überzogen dargestellt, auch wenn es dem Buch natürlich dient. Mir hat sie besser gefallen, als sie Luisa auf sehr liebevolle Art und Weise erklärt, warum Caro und Marc deren Mutter eben nicht auf der Hochzeit haben wollen. Das war eine wundervolle Szene!
Luisa ist dafür etwas blass geraten: Bis auf ihre kurzen Pubertätsanwandlungen und das ständige Kuchen backen ist für mich der unscheinbarste Charakter des Buches, obwohl sie eine liebevolle große Schwester ist.

Die Randgeschichte um Herrn Becks Frauchen fand ich dann doch auch etwas vorhersehbar. Von Anfang an hatte ich den Gedanken, der am Schluss dann auch umgesetzt wurde. Doch das hat dem Buch jetzt nicht sp sehr geschadet, immer gab es durch diese Geschichte besonders tragikomische Momente, ich sage nur: Katzenallergie (was mich einerseits amüsiert hat, aber andererseits hatte ich als ebenfalls starke Katzenallergikerin dann doch Mitleid in dieser Szene).

Das Ende gefiel mir richtig gut, denn obwohl es das eigentlich logische und perfekte Ende für das Buch ist, kam es für mich unerwartet und konnte mich dann doch noch einmal überraschen. Ich war auch ein bisschen gerührt am Ende der Geschichte…

Fazit

Hochzeitsküsse ist ein wundervolles und leichtes Buch, das man immer mal wieder gerne zwischendurch lesen kann. Herkules hat es geschafft, mich immer mal wieder zum Lachen zu bringen und dass ich es auch schade fand, dass das Buch nur 288 Seiten hat – ich hätte gerne mehr tierische Philosophien von ihm und Herrn Beck gelesen!

Bewertung




Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

4 thoughts on “[Rezension] Hochzeitsküsse – Frauke Scheunemann

  1. Guten Morgen,
    das Buch habe ich schon so oft in den Händen gehalten – das Cover, das Cover ^-^
    Ich wünsche dir einen wundervollen Start in die neue Woche,
    liebe Grüße
    Nadinsche

    1. Guten Morgen 🙂
      Ja, das Cover… das ist auch mein Grund, warum ich die Vorgänger schon so oft in der Hand hatte. Ich meine… Dackel! Viel Liebe für diese süße kleine Wurst!

      Alles Liebe, Chimiko

  2. Ich liebe die Serie! Habe die ersten beiden Bände gelesen, der 3. liegt hier, bin nur leider noch nicht dazu gekommen. Den 4. werde ich mir auch noch irgendwann zulegen. Und hach ja, die Cover sind so schön. 🙂

    1. Ja, das Cover… einfach nur toll!
      Ich hab nur diesen Band, mal schauen, ob ich die Vorgänger irgendwann noch mal nachhole ♥

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.