[Manga-Rezension] Sailor Moon Short Stories – Naoko Takeuchi

Hier ist das Cover des ersten Sailor Moon Short Stories Band zu sehe

Titel: Sailor Moon Short Stories
Autor: Naoko Takeuchi
Bände: 2
Verlag: Egmont/Ehapa
ISBN Band 1: 978-3770476602
Preis: 6,50€
Genre: Shoujo, Fantasy, Magical Girl, Schule, Romantik, Abenteuer





Inhalt

Nach Abschluss der 12-bändigen Hauptserie „Pretty Guardian Sailor Moon“ gibt es jetzt die beiden Zusatzbände Sailor Moon Short Stories, welche die perfekte Ergänzung zum Sailor Moon-Universum sind. Kleine Anekdoten und witzige Zusatzgeschichten rund um Usagi Tsukino, die kleine Chibiusa und natürlich auch Tuxedo Mask. Sailor Moon ist und bleibt die ungeschlagene Heldin der Manga-Welt!

Zeichenstil

Der Zeichenstil von Naoko Takeuchi besticht hier vor allen Dingen durch kleine verspielte Details und romantische, rüschige Kleidung. Die Figuren haben entsprechend dem Shoujo-Stil (hier wirklich so ausgeprägt, mehr Shoujo geht nicht mehr) große Augen, lange Beine, große Brüste und – mit Verlaub – keinen Arsch in der Hose. Der Stil der Zeichnerin ist sehr markant und leicht zu erkennen.
Viele kleine Panels zieren die Seiten, in den Hintergründen findet man oft Blüten, Schneeflocken oder ähnliche kleine Details.
In beiden Bänden findet man auf den ersten Seiten traumhaft schöne Farbbilder, im ersten Band dominiert hier Chibiusa, im zweiten Luna in ihrer Menschenform. Neben diesen Farbillustrationen wird erste Band auch mit einigen farbigen Seiten eingeleitet.

Meine Meinung


Sailor Moon hat bei mir einfach diesen wohl unschlagbaren Nostalgiefaktor. Als ich mitgekriegt habe, dass der Manga neu rauskommt und zusätzlich neben den Sailor Moon Short Stories auch die Geschichte von Sailor V verlegt wird, war ich schlicht und einfach nur glücklich. Und mit jedem Band, der mein Regal schmückte, wurde ich auch tatsächlich glücklicher! Diese zwei Bände der Short Stories waren die letzten, die mir noch fehlen. Mit den Covern sind alle Bände definitiv wunderschön und eine tolle Zierde im Regal!

Der erste Band der Sailor Moon Short Stories hat gerade anfangs Chibiusa im Fokus und erzählt mehrere Geschichte aus ihrer Sicht. Übertitelt wurde das Ganze mit Chibiusas Bildertagebuch und beinhaltet drei Kapitel. Doch auch die anderen Kriegerinnen kommen nicht zu kurz, Makoto und Ami erhalten eigene Kapitel, Rei und Minako teilen sich eines. Allesamt fand ich sie amüsant und kurzweilig und es sind einfach tolle Ergänzungen, um die Kriegerinnen doch noch einmal näher kennen zu lernen. Auch ist es einfach schön, dass eben nicht Usagi der Mittelpunkt ist, sondern hier jedes der Mädchen seinen großen Auftritt bekommt. Allerdings muss man auch beachten, dass die Sailor Moon Short Stories in der Erstauflage der Mangas eigentlich zwischendrin eingebettet waren und so zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Gesamterzählung spielen. Jemand, der im Sailor-Moon-Universum noch nicht zuhause ist, könnte dies als störend empfinden, für die, die sich gut auskennen, ist es jedoch nur eine interessante Ergänzung.

Der zweite Band enthält eine längere Geschichte, die sich mit Usagis Katze Luna beschäftigt. Prinzessin Kaguyas Liebe ist den Fans sicherlich schon bekannt, die Geschichte, die auch schon als Film bekannt wurde. Eine wirklich wundervolle Geschichte, die sehr liebevoll und einfühlsam auf Luna eingeht. Auch Rei bekommt danach noch einmal ein paar Seiten gewidmet, die ein bisschen mehr von ihrer geheimnisvollen Vergangenheit auflösen. Mein persönliches Highlight zum Schluss war dann noch Parallel Sailor Moon, welches sich mit den Kindern der Kriegerinnen beschäftigt. Dies war sehr amüsant geschrieben und hat mich doch zum Schmunzeln gebracht. Doch auch der Einblick in das gesamte Sailor-Moon-Universum ganz am Ende des Bandes ist für uns Fans definitiv ein absolutes Muss und sehr lesenswert!

Allgemein gefällt mir nicht nur die Aufmachung der beiden Bände sehr gut, mein Fanherz freut sich auch allgemein darüber, dass dieser Manga noch einmal erschien und dass die Short Stories noch einmal gesondert zusammengefasst wurden.

Die Charaktere sind so, wie sie auch im Original-Manga sind, es ist für mich wie eine Art Nach-Hause-Kommen, so ähnlich wird es wahrscheinlich vielen gehen, die mit Sailor Moon aufgewachsen sind. Daher mag meine Rezension auch etwas bescheiden ausfallen, aber hier überwiegt einfach die kindliche Freude, welche von dieser Serie ganz einfach ausgelöst wird. Also versuche ich noch mal kurz für euch auf den Punkt zu kommen: markanter, schöner Shoujo-Zeichenstil, alte Charaktere durch kurze Geschichte noch einmal näher gebracht, viele bezaubernde Kurzgeschichte schön erzählt.

Fazit

Mein Fan-Herz schlägt hier wirklich ganz laut vor sich hin und jedem anderen Sailor-Moon-Fan, der sich im Fandom auskennt, kann ich diese Sailor Moon Short Stories nur ans Herz legen. Für Neueinsteiger empfehle ich tatsächlich erst Pretty Soldier Sailor Moon, da hier Verwirrung aufkommen könnte.

Bewertung

 

 



Quellen:

Weitere Posts zum Thema

One thought on “[Manga-Rezension] Sailor Moon Short Stories – Naoko Takeuchi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.