[Rezension] In deinen Augen – Maggie Stiefvater

Titel: In deinen Augen
Autor: Maggie Stiefvater
Original: Forever
Band: 3/3
Verlag: Script5
Erschienen: August 2012
ISBN: 978-3839001264 
Preis HC: 18,90€
Leseprobe









Autor


Maggie Stiefvater, geboren 1981, hatte glücklicherweise immer Schwierigkeiten, ihren Hang zu Tagträumereien und Selbstgesprächen mit ihren Jobs zu vereinbaren. Anstatt also als Kellnerin, Kalligraphielehrerin oder technische Redakteurin zu arbeiten, versuchte sie es mit der Kunst. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin in den Bergen Virginias, ist verheiratet, hütet zwei kleine Kinder sowie zwei neurotische Hunde und hofiert eine verrückte Katze.

Inhalt

Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace‘ Rückkehr aus dem Wald.
Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten.
Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.

Erster Satz

Ich kann leise sein, so leise.

Meine Meinung

Der zweite Band hatte mir ja nicht so gefallen, doch In deinen Augen finde ich wieder besser, wenn es mich auch nicht ganz von sich überzeugen konnte.

Und es bleibt auch dabei, ich mag die Kombination Isabel/Cole einfach lieber als Grace und Sam. Ich empfinde das einfach als natürlicher, amüsanter, ansprechender, während mir Grace und Sam manchmal einfach zu perfekt in ihrem Miteinander wirken. Die Beziehung ist mir zu glatt.

Vorweg: Die Identität des toten Mädchens ist mir von vornherein klar, auch wenn sie erst relativ spät gelüftet wird. Geheimnisvoll fand ich diesen Erzählstrang dementsprechend nicht. Dennoch hat mir hier der allgemeine Grundkonflikt wieder besser gefallen. Denn durch das tote Mädchen gerät Sam ins Visier der Polizei und somit ist die Aktion ‚Wölfe umsiedeln‘ in Gefahr.
Dazu kommt noch die Unterstützung einer weiteren, bisher unbeteiligten Person. Diese hat mir an sich gut gefallen, wirkte jedoch wie der Notnagel, weil Isabel, Cole, Grace und Sam selbst die Lösung nicht gefunden hätten. Dafür mag ich diese fünfte Person wirklich sehr und habe mich über die Szenen mit ihr gefreut.
Auch ein Pluspunkt ist der Auftakt des Buches: Keiner der vier macht hier den Anfang, sondern Shelby. Das ist mal eine andere Sicht, die ich interessant fand.
Am Ende hingegen habe ich tatsächlich wieder zu meckern: Mir bleiben da einfach zu viele Fragen und Konflikte offen und dabei meine ich nicht mal unbedingt Coles Heilmittel. Das ist ein guter Teil des offenen Endes, denn so kann jeder Leser sich seine eigene kleine Welt vorstellen. Mir geht es eher um handfeste Dinge, wie zum Beispiel Sam und die Polizei, Grace und ihre Eltern nach der Umsiedlung, Sam und sein Job, Sam und der Bruder des toten Mädchens. Maggie Stiefvater hat so viele kleine Nebenschauplätze eröffnet, die alle nicht wirklich geschlossen werden, womit eine Menge Dinge offen bleiben!

Fazit

Tatsächlich fand ich diesen dritten Band schon wieder besser und sinnvoller als seinen Vorgänger, doch bleiben mir hier einfach zu viele Fragen ungelöst, dafür dass es der Abschluss der Trilogie ist. Ich muss auch sagen, dass mich die gesamte Mercy-Falls-Reihe emotional einfach nicht so berührt wie andere Bücher. Es ist ein gutes Buch, aber nicht herausragend. Schade…

Bewertung

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] In deinen Augen – Maggie Stiefvater

  1. Also wenn ich das so lese, dann bin ich gar nich böse drum, dass ich die Reihe nach Band 1 nicht weiterverfolgt habe. So ganz überzeugt mich das Ganze nicht =)

    LG
    Anja

    1. Hallo Anja!

      Ja, ich muss sagen, so begeistert wie manch anderer Leser bin ich auch nicht. Und es ist auch eine Trilogie, bei der man gut nach dem ersten Band aufhören kann, weil mancher Rest etwas aus den Fingern gesaugt wirkt, um einfach mehr Bände zu haben. So was mag ich nicht D:

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.