[Rezension] Ein Schatten von Verrat und Liebe – Diana Gabaldon

Titel: Ein Schatten von Verrat und Liebe
Autor: Diana Gabaldon
Original: Written in my own heart’s blood
Band: 8 (!)
Verlag: Blanvalet
Erschienen: Juli 2014
ISBN: 978-3-7645-0304-8
Preis: 24,99€
Leseprobe




 

Autor


Diana Gabaldon war Honorarprofessorin für Tiefseebiologie und
Zoologie an der Universität von Arizona, bevor sie sich hauptberuflich
dem Schreiben widmete. Bereits ihr erster Roman »Feuer und Stein« wurde
international zu einem gigantischen Erfolg und führte dazu, dass
Millionen von Lesern zu begeisterten Fans ihrer Romane wurden. Zuletzt
wurde Gabaldons Highland-Saga unter dem Titel »Outlander« hochkarätig
fürs Fernsehen verfilmt. Diana Gabaldon ist Mutter dreier erwachsener
Kinder und lebt mit ihrem Mann in Scottsdale, Arizona.



Inhalt


Die entscheidende Schlacht des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges
steht bevor. Als der totgeglaubte Rebell Jamie Fraser an die Seite
seiner Frau Claire zurückkehrt, muss ihre Liebe erneut der Gewalt ihrer
Zeit trotzen. Kann ihre durch zwei Jahrhunderte voneinander getrennte
Familie allen Gefahren widerstehen? – Das nächste große Abenteuer um
Verrat und Versöhnung, Gefahr und Tod sowie Liebe und Loyalität einer
Familie zwischen allen Fronten.
 

Erster Satz


Ian Murray stand da, einen Stein in der Hand, und betrachtete die Stelle, die er ausgewählt hatte.


Meine Meinung


Es geht weiter, es geht weiter, es geeeeht weiter! Stellt euch jetzt noch ein Quietschen vor, glänzende Augen und jede Menge Ungeduld, endlich (endlich!) das Buch in der Hand zu halten, zu öffnen und die erste Seite umzublättern. Ich liebe diese Reihe, aber dennoch möchte ich euch natürlich eine einigermaßen neutrale Rezension bieten. Jedenfalls hoffe ich, dass es funktioniert.

Für die, die es noch nicht so ganz verstanden haben oder überlesen haben sollten: Ich bin ein absoluter Fan von Claire und Jamie. Voller Spannung verfolge ich wirklich jedes Abenteuer und habe auch die anderen Charaktere lieb gewonnen, insbesondere Ian ist mir hier total ans Herz gewachsen. Und Brianna, Jemmy, Roger, Mandy, Jenny, der große Ian, John, Willi und all die anderen. Hier haben eben auch diese Charaktere ihre Augenblicke, das heißt, dass wir als Leser eben nicht nur durch Claires Ich-Erzählung die Geschichte erleben, sondern eben auch in Form dieser anderen Charaktere. Der erste Satz zeigt das ja schon ziemlich. Grundsätzlich mag ich das auch total! Ich finde es spannend, so meine Sicht erweitern zu können und doch noch einmal einen anderen Blick auf eben diese Charaktere zu kriegen, doch ich muss auch sagen, dass ich Williams Szenen teilweise etwas anstrengend fand. Er ist eigentlich der einzige Charakter, bei dem ich in dieser Form keinen richtigen Zugang fand. Irgendwie fand ich bei William alles hektisch, kaum vertraute Personen (wenn man von John und Hal absieht), daher war das dann der Teil, den ich am wenigsten gerne gelesen habe.

Der historische Teil war fesselnd wie immer. Ich liebe es einfach, diesen belletristischen Blick auf große Ereignisse der Weltgeschichte zu kriegen, ein Teil davon zu sein, und gerade wenn dann noch Claires trockene Sicht darauf gerade dran ist… dann macht es einfach nur Spaß. Überhaupt bleibt neben Ian die Kombination aus Claire und Jamie einfach die, die ich am liebsten lese. Obwohl… ich muss sagen, das Verhältnis von Claire und John gefällt mir besonders in diesem Buch hier gut. Ich finde es genial, wie Jamie sie hier vereint und es ist absolut verständlich, es ist logisch, es ist natürlich. Was? Das will ich euch nicht verraten, das solltet ihr selbst lesen, aber wenn ihr es gelesen habt, wisst ihr, was ich meine.
Die Zukunft (obwohl das ja auch unsere Vergangenheit ist) fand ich übertrieben. Da wurde doch glatt alles versucht, um einen Weg zu ebnen. Es war einfach zu viel Drama und die Hintergründe fand ich auch etwas lasch. Dennoch liebe ich die Interaktionen von Brianna und Roger, aber auch der neue Charakter, der hier dazu kommt… der hat mich richtig überrascht, der hat Spaß gemacht, einfach nur Spaß gemacht.
Das Ende (gerade in Bezug auf Brianna und Roger) war schon wieder so offen und so viele Fragen bleiben übrig. Da habe ich diesen Band gerade erst verschlungen und kann es dennoch kaum noch erwarten, bis der nächste Teil erscheint. Also, liebe Frau Gabaldon, bitte schnell an den Schreibtisch und in die Tasten gehauen!


Fazit


Es gibt Stellen, die ich nicht so prickelnd finde, William überzeugt mich nicht so ganz und auch der Zukunftsteil war etwas übertrieben, doch letztlich bleibt es dabei, ich liiiiiiiiiiiiebe diese Reihe, ich liebe Jamie und Claire, so dass ich auch mit kleineren Schwächen immer noch hin und weg bin. Ich will einfach nur mehr davon!


Bewertung

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Ein Schatten von Verrat und Liebe – Diana Gabaldon

  1. Ich habe deine Rezi jetzt nur mal überflogen, weil ich den neuen Band zwar hier habe, aber noch nicht gelesen! Ich muss dir nur mal kurz zustimmen: Ian!!!! ♥♥♥ Ich mag ihn auch ganz, ganz arg und ich bin so gespannt, wie es mit ihm weitergeht. Und natürlich auch auf Jamie und Claire, ist ja klar! Ich will mir nur einfach Zeit für das Buch nehmen können um es ganz und gar zu genießen und diese ruhige Minuten finde ich gerade noch nicht. Aber hoffentlich ganz, ganz bald!!!

    LG
    Kathi

  2. Spoiler dich bloß nicht bei mir!
    Und ich hoffe, du findest bald mal ruhige Minuten für dich und das Buch und kannst es genießen! Ich persönlich bin froh, dass ich es gelesen habe, könnte es jetzt aber glatt noch mal lesen, bin total im Fieber!

    Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.