[Rezension] Gated – Amy Christine Parker


Titel: Gated. Die letzten zwölf Tage
Autor: Amy Christine Parker
Original: Gated
Verlag: dtv
Erschienen: August 2015
ISBN: 978-3-423-76098-0
Preis: 16,95€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!

Autor

Amy Christine Parker machte in Lakeland, Florida, ihren Abschluss als Grundschullehrerin und versuchte sich dann in vielen verschiedenen Jobs, bevor sie erkannte, was sie wirklich will: Bücher schreiben. Heute arbeitet sie als hauptberufl iche Autorin und wohnt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und einer unbeschreiblich fetten Katze in der Nähe von Tampa, Florida.

Inhalt

Bis vor Kurzem glaubte die siebzehnjährige Lyla, die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows, in der sie mit ihrer Familie lebt, bewahre sie vor dem Bösen in der Welt und dem bevorstehenden Weltuntergang. Dann trifft sie Cody, einen Jungen von außerhalb, und stellt fest, dass sie in Wahrheit in einem perfiden Unterdrückungssystem gefangen ist. Doch Lylas Versuch, gegen Pioneer, den ebenso charismatischen wie gefährlichen Führer der Gemeinschaft, zu rebellieren, führt zum Kampf . . . 

Erster Satz

„Diesmal schießt du, um zu töten, okay?“

Meine Meinung

Endlich mal ein Einzelband! Keine Reihe, sondern ein einzelner Band. Einfach unglaublich, oder? Ich finde, das gerade im Segment Jugendbuch immer mehr Reihen erscheinen. Und mit Gated ist ein richtig gutes Buch.
Es spielt fast durchgehend in dieser geschlossenen Gemeinschaft, die misstrauisch gegenüber der Welt und dem Bösen in dieser ist. Ein Konzept, das meiner Ansicht nach sehr spannend ist. Als Leser merkt man sofort dieses Sektenartige, dass Mandrodage Meadows definitiv umgibt, aber zugleich versteht man auch, warum Lyla und ihre Eltern daran hängen und es eben nicht so empfinden. Pioneer, der Führer dieser Gruppe, wirkte auf mich bereits mit seinem ersten Auftritt… gruselig. Nicht der Typ Mensch, dem ich meine Zukunft anvertrauen würde. Doch zugleich sind da Lylas Erinnerungen an ihn, die Momente zeigen, die nicht so schlimm sind (aber doch immer diesen Beigeschmack haben). Als Leser ist man der Protagonistin hier einfach von Anfang an voraus. Da schadet auch eine gesunde Portion Misstrauen gegen Gemeinschaften wie diese. Nicht alle mögen so sein, aber der Weltuntergang, das Böse, das schreibt für jeden halbwegs vernünftigen Menschen, doch geradezu Sekte, oder?
Lyla entpuppt sich als der vernünftigste Mensch in Camp Weltuntergang und merkt Stück für Stück, dass da nicht alles Gold ist, was glänzt. Hilfe bekommt sie auch noch, aber zuviel verraten möchte ich euch ja auch wieder nicht. Pioneer entpuppt sich immer mehr als Alptraum und Lyla kämpft nun dagegen an. Leicht wird das jedoch nicht und es warten einige unangenehme Wendungen. Soviel sei gesagt: Es wird nicht alles glatt laufen und Lyla muss gegen viele Widrigkeiten ankämpfen.

Fazit

Ein richtig spannendes Jugendbuch, das mich besonders am Ende mit viel Action und tollen Momenten (auch nicht so schönen, sondern etwas härteren) fesseln konnte! Ich hab das Buch am Ende verschlungen und konnte es nicht mehr zur Seite legen. Super!

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Gated – Amy Christine Parker

  1. Ich möchte dich ja nicht enttäuschen, aber es ist ein Reihenanfang. Ich weiß nicht, ob es zwei oder drei Teile geben wird. Aber der zweite Teil "Gated – Sie sind überall" erscheint am 23.04.
    Das Buch spricht mich total an und liegt noch auf meinem SUB. Aber ich bin schon sehr gespannt drauf^^

    Liebe Grüße,
    Katja 🙂

    1. Im Ernst… ich finde, da muss kein zweiter Teil her. oO Das ist dann eine dieser typischen Reihen, auf die man verzichten kann, denn prinzipiell ist die Geschichte so abgeschlossen.
      Da verzichte ich gerne auf eine Fortsetzung!

      Aber danke für das Berichtigen, da hab ich aber schlecht recherchiert xD

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.