[Rezension] Teo – Lorenza Gentile


Titel: Teo
Autor: Lorenza Gentile
Original: Teo
Aus dem Italienischen von: Annette Kopetzki
Verlag: dtv
Erschienen: Mai 2015
ISBN: 978-3-423-28051-8
Preis: 18,90€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!

Autor

Lorenza Gentile wurde 1988 in Mailand geboren. Ihre Leidenschaft für Literatur und für das Theater entstand schon in der Kindheit, die sie in Florenz und Mailand verbrachte. Sie studierte Drama und Theaterwissenschaften an der Goldsmiths University, London, und besuchte die internationale Theaterschule Jacques Lecoq in Paris. „Während meines Studiums nahm ich viele schlechte Gewohnheiten an, glücklicherweise aber gab ich eine gute, die ich hatte, niemals auf: das Schreiben.“

Inhalt

Teo ist ein achtjähriger Junge, dessen Familie zerbricht. Seine Eltern stecken in einer schweren Ehekrise, die ältere Schwester, Matilde, reagiert auf ihren Schmerz mit Wut, und Teo versucht, wie Kinder das oft tun, wenn sie überfordert sind, das Problem selbst in die Hand zu nehmen. Sein neues Lieblingsbuch ist ein Comic über Napoleon. Hatte der nicht einst alle Schlachten gewonnen? Vielleicht sollte er ihn fragen, wie man das macht? Aber Napoleon ist tot … Ein Roman wie ein modernes Märchen, für Menschen jeden Alters. Teo will begreifen, was die Welt im Innersten zusammenhält und stellt fest: Man kann von anderen immer etwas lernen, wenn man sie nur an sich heranlässt; er erfährt, wie grausam Schweigen sein kann, und er berührt das Geheimnis des Todes. Die Kernfrage ist: Wie viel willst du für die riskieren, die du liebst? Teo hat keine Zweifel: Alles.

Erster Satz

Ich heiße Teo, ich bin acht Jahre alt, und ich will mit Napoleon reden.

Meine Meinung

Was für ein absolutes Highlight hat hier den Weg in mein Bücherregal gefunden? Um ehrlich zu sein, bin ich ganz verliebt! Verliebt in die Gestaltung des Buches, in den Schreibstil und in den kleinen Teo. Dieses Buch hat mich rundum glücklich gemacht, da war einzige Wermutstropfen wohl wirklich… dass es sich viel zu schnell las. Ruckzuck war ich durch… dabei hätte ich doch gerne noch so viel mehr von diesem bezaubernden Buch gelesen.

Teo ist unser Protagonistin und Ich-Erzähler und hat mein Herz im Nu erobert, so schnell konnte ich gar nicht schauen. Er kommt aus einer Familie, in der nicht alles rund läuft, um es mal so auszudrücken. Und Teo findet seinen Weg, wie er alles wieder ins Lot rückt, dazu möchte er aber unbedingt Napoleon kennen lernen, immerhin ist dieser – laut Teos neuestem Lieblingsbuch – ein Mann, der nie eine Schlacht verloren hat. Ganz ehrlich? Das ist doch eine geniale Ausgangssituation, oder? Und dadurch, dass man als Leser einfach alles aus Teos Sicht sieht… ich finde ja, dass Lorenza Gentile diese Kindersicht einfach fantastisch eingefangen hat. Das kommt besonders in so manchem Kommentar von Teo durch, bei dem er die Erwachsenen einfach nicht verstehen kann.
Das ist auch das, was das Buch für mich zu einem Highlight macht: Eltern im Streit, eine drohende Scheidung, das sind eigentlich banale Themen, doch der Autorin gelingt es durch ihren Stil und die Sichtweise ein ganz besonderes Buch zu verfassen. Ich wiederhole mich da gerne: Ich habe mich verliebt. Lorenza Gentile schreibt die Sicht eines Achtjährigen einfach glaubwürdig. Und liebenswert, denn genau das ist Teo mit seiner Neugierde und seinen Fragen und seiner Fantasie. Teo ist ein liebenswerter, neugieriger, gewitzter, kleiner Kerl.
Da man die restlichen Charaktere ja nur aus seiner Sicht erlebt, fehlt das Verständnis, warum die Eltern streiten, was wohl dahinter steckt. Diese psychologische Ebene kann ein achtjähriges Kind nicht erfassen und das macht die Geschichte nicht weniger gut. Stattdessen rätselt man halt, hat so seine Theorien, aber gut, das bleibt uns Lesern überlassen und ist auch nicht so wichtig.

Das Ende war vielleicht etwas schnell abgehandelt, aber sinnig. Sympathisch und… Teo. Was will ich mehr sagen? Ich bin einfach entzückt…

Fazit

Toller Stil, tolle Idee, toller Protagonist. Für mich passt hier einfach alles. Ich bleibe dabei: Ich bin verliebt.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.