[Rezension] Weil du bei mir bist – Anna McPartlin


Titel: Weil du bei mir bist
Autor: Anna McPartlin
Original: Pack up the moon
Aus dem Englischen: Karolina Fell
Verlag: Rowohlt
Erschienen: Mai 2015
ISBN: 978-3-499-27178-6
Preis: 9,99€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!

Autor

Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre
frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie
als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind
aufnahmen. Nach der Schule studierte Anna ziemlich unwillig Marketing.
Nebenbei stand sie auch als Comedienne auf der Bühne, doch ihre wahre
Liebe galt dem Schreiben, das sie bald zum Beruf machte. Bei der
künstlerischen Arbeit lernte sie ihren späteren Ehemann Donal kennen.
Die beiden leben heute zusammen mit ihren drei Hunden und zwei Katzen in
Dublin.

Inhalt

Emmas Leben ist einfach perfekt. Und seit sie mit John zusammenwohnt, scheint das Glück vollkommen. Aber dann passiert ein schrecklicher Unfall, und plötzlich ist Emma allein. Als wäre auch sie selbst gestorben, verkriecht sie sich im Schneckenhaus ihres Schmerzes. Doch dem sehen Emmas Freunde nicht lange tatenlos zu. Und irgendwie ist auch John immer noch für sie da. Bald wird Emma klar, dass sie von den Menschen, die sie liebt, gebraucht wird. Dass sie stark sein muss, wenn sie für andere da sein will. Und sie begreift, dass das Glück ganz nah sein kann, wenn man meint, es für immer verloren zu haben.

Erster Satz

Es war Anfang März und es regnete.

Meine Meinung

Nachdem ich von Rabbit Hayes(immer noch mein Jahreshighlight!) so begeistert war, musste ich einfach wissen, ob das für mich ein Ein-Buch-Flop ist oder ob Anna McPartlin das Talent hat, eine meiner liebsten Autorinnen zu werden. Da kam mir ihr Debütroman Weil du bei mir bist gerade recht!
Ganz so durchgeweint wie bei Rabbit und ihrer Familie habe ich nicht, und dennoch ging mir das Buch nahe. Die Autorin hat die Fähigkeit Geschichten zu schreiben, die einem ans Herz gehen, ohne zu schmalzig zu sein.
Hier hat mir besonders gut gefallen, dass es nicht um Emma allein geht. Sie verliert zwar ihren Mann, aber ihre Freunde verlieren einen verdammt guten Freund. Und das wird immer wieder deutlich. Jeder aus dieser Clique verliert durch Johns Verlust auch etwas an Boden und Seelenfrieden (mal ganz dramatisch ausgedrückt) und das wird schön dargestellt. Es ist auch einfach so, dass jeder anders auf diesen Schock reagiert. Und jeder muss sich anders daraus kämpfen.
Dennoch bleibt Emma die Protagonistin, alles dreht sich um sie und John. Ich konnte ihre Gefühle, ihre Trauer nachvollziehen, das ist die Kunst, welche Anna McPartlin hervorragend beherrscht. Sie zeigt dem Leser das Innerste ihrer Protagonistinnen. Ich finde es wundervoll, wie sie den Alltag nach dem großen Unglück darstellt. Erst durch Johns Tod gewinnen die Beziehungen sämtlicher Figuren noch einmal an Tiefe und es offenbaren sich Probleme, die man vorher nicht vermutet hätte.
Es war einfach so alltäglich. Diese Probleme (okay, eine Figur entwickelt tatsächlich eine eher nicht so alltägliche Geschichte, aber nichtsdestotrotz war auch das irgendwie glaubhaft, obwohl es auf den ersten Blick eigentlich unglaubwürdig sein müsste – Anna McPartlin hat es einfach raus!) könnten jedem von uns passieren, das ist die Magie dahinter.
Übrigens gibt es hier nicht nur traurige Momente, ganz im Gegenteil! Die Autorin beweist auch hier wieder ihren unterschwelligen Humor. Ich finde es grandios, wie sie einen auch bei so einer Geschichte immer wieder zum Schmunzeln bringt. Die Frau hat einfach Talent für solche Geschichten.

Fazit

Das ist die Geschichte von Menschen, die mit Trauer zurecht kommen müssen und die ganz unterschiedlich damit zurecht kommen.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “[Rezension] Weil du bei mir bist – Anna McPartlin

  1. Oh ja Rabbit Hayes war einfach großartig! Schön, dass dieses Buch von ihr auch wieder toll ist. Damit steht fest, dass ich es ganz eindeutig auch lesen muss^^

    Liebe Grüße,
    Katja 🙂

    1. Hallo Katja,

      Rabbit Hayes bleibt eines von meinen zwei bisherigen Highlights dieses Jahr! Ich fand es gut, wenn auch auf eine andere Art und Weise. Sag mir, wie du es fandest!

      Alles Liebe, Chimiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.