[Rezension] Kräuter der Provinz – Petra Durst-Benning


Titel: Kräuter der Provinz
Autor: Petra Durst-Benning
Verlag: Blanvalet
Erschienen: September 2015
ISBN: 978-3-7341-0011-6
Preis: 9,99€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!

Autor

Petra Durst-Benning wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren. Nach ihrer Ausbildung zur staatlich geprüften Übersetzerin und Wirtschaftskorrespondentin arbeitete sie im Im- und Exportgeschäft, bevor sie ins elterliche Antiquitätengeschäft einstieg. Seit zehn Jahren ist sie hauptberuflich als Autorin tätig. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden südlich von Stuttgart. All ihre Romane sind SPIEGEL-Bestseller und fast im gesamten europäischen Ausland zu lesen.

Inhalt

Bürgermeisterin Theresa liebt ihre schwäbische Heimat – Wiesen mit sattgelbem Löwenzahn, ein paar sanft geschwungene Hügel und mittendrin Maierhofen. Doch die jungen Leute ziehen weg, und der Dorfplatz wird immer leerer. Als Theresa krank wird und das Dorf kurz vor dem Aus steht, raufen sich alle Bewohner zusammen – seien es die drei Greisen, die immer auf der Bank sitzen, der linkische Metzgermeister Edi oder die schüchterne Christine. Und sie haben nur noch ein Ziel: ihre schöne kleine Stadt zu retten und das erste Genießerdorf entstehen zu lassen – einen Ort, an dem der echte Geschmack King ist!


Erster Satz

Es war das erste Mal, dass sie vom Sterben träumte.

Meine Meinung

Ich möchte jetzt gerne nach Maierhofen ziehen, nach diesem Buch bin ich ganz verliebt in das kleine Dorf und dessen Bewohner… Landflucht ist ja ein akutes Thema, in diesem Buch ist dieses wirklich wunderschön verpackt.
Wo fange ich jetzt an? Mit Theresa, denn sie führt uns auch in das Buch und in das Dorf ein. Dass bei ihr etwas nicht stimmt, ist einem relativ schnell klar, doch was sie wirklich belastet, erfährt man erst im Laufe der Geschichte. Petra Durst-Benning kann es einfach, das Buch baut sich wundervoll auf: Man vermisst Theresa zwar, wenn sie dann wegen ihrer Krankheit tatsächlich ausfällt, doch die anderen Figuren füllen diese Lücke aus. Kräuter der Provinz ist eines dieser Bücher, in dem ich jede Figur ins Herz schließe. Die Autorin hat einfach Figuren gestaltet, die frau mögen muss. Sie sind urig und herzlich, zumindest wenn man sie näher kennen lernt. Genauso ist es tatsächlich auch in den Dörfern, in denen ich bisher gelebt habe. Die Nachbarschaft hält zusammen und hier hält eben eine Dorfgemeinde zusammen.
Der Titel ist ja schon ein Hinweis darauf, was die Gemeinde ersinnt, um ihr Dorf zu retten. Und eines kann ich euch sagen: Es ist appetitanregend. Äußerst appetitanregend. Ich bin ja ein Fan von Bauernläden, daher ist das Genießerdorf für mich wirklich eine tolle Sache. Und es ist eine Lösung, zumindest für Maierhofen und seine leckeren regionalen Produkte in diesem Buch. Irgendwie finde ich, dass Petra Durst-Benning ein unterhaltsames Buch geschrieben hat, das zugleich jedoch auch zum Nachdenken anregt, denn Landflucht ist ein schwieriges Thema, das in den ganzen großen Neuigkeiten doch manchmal etwas untergeht.
Liebe gibt es natürlich auch in Kräuter der Provinz, aber angenehm im Hintergrund, recht undramatisch und es passiert einfach. So lese ich das gerne. Vor allen Dingen vor dieser Dorfgeschichte.

Fazit

Ich mags. Rundum. Es war – in erster Linie – appetitanregend, es war spaßig, es war liebevoll und es hatte wunderbar liebenswerte Charakter. Petra Durst-Bennings erster Gegenwartsroman hat voll in mein Herz getroffen!

Bewertung



Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

2 thoughts on “[Rezension] Kräuter der Provinz – Petra Durst-Benning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.