[Rezension] Kirschblüten und rote Bohnen – Durian Sukegawa


Titel: Kirschblüten und rote Bohnen
Autor: Durian Sukegawa
Original: An
Aus dem Japanischen: Ursula Gräfe
Verlag: DuMont
Erschienen: März 2016
ISBN: 978-3-8321-9812-1
Preis: 18,00€

 
Kaufen beim Verlag!




Durian Sukegawa, geboren 1962, studierte an der Waseda Universität in Tokio Philosophie. Er schreibt Romane und Gedichte, außerdem ist er in Japan als Schauspieler, Punkmusiker und Fernseh- sowie Radiomoderator bekannt. ›Kirschblüten und rote Bohnen‹ war ein japanischer Bestseller und wurde von Namo Kawase als Beitrag für Cannes 2015 verfilmt.




Sentaro ist gescheitert: Er ist vorbestraft, er trinkt zu viel, und sein Traum, Schriftsteller zu werden, ist unerfüllt geblieben. Stattdessen arbeitet er in einem Imbiss, der Dorayaki verkauft: Pfannkuchen, die mit einem süßen Mus aus roten Bohnen gefüllt sind. Tag für Tag steht er in dem Laden mit dem Kirschbaum vor der Tür und bestreicht lustlos Gebäck mit Fertigpaste. Bis irgendwann die alte Tokue den Laden betritt. Die weise, aber sichtlich vom Leben gezeichnete Frau kocht die beste Bohnenpaste, die man sich nur denken kann. Auch deshalb verändert die Begegnung mit ihr alles, denn Tokue lehrt Sentaro ihre Kunst. Wenig später wird Wakana, ein Mädchen aus schwierigen Verhältnissen, zur Stammkundin des Imbisses und schließt Freundschaft mit Tokue und Sentaro. Doch die Welt meint es nicht gut mit den dreien …

Tag für Tag stand Sentaro an der gusseisernen Platte in seinem Imbiss und backte Dorayaki – kreisrunde, mit An, süßer roter Bohnenpaste, gefüllte Pfannküchlein.



Wie ich in meiner letzten Rezension geschrieben habe, macht es einfach nicht bei jedem Buch Klick. Man kann sich einfach nicht in jeden Titel verlieben. Hier war das jedoch der Fall. Bei diesem schlichten und zugleich wunderschönen, aber auch traurigen Buch hat es Klick gemacht und ich war, nein, ich bin verliebt. Ihr fragt mich nach einem Jahreshighlight? Kirschblüten und rote Bohnen. Mein bisheriges Jahreshighlight, das ich, nur beim Schreiben darüber, am Liebsten noch einmal genießen würde.
Ich fange, ausnahmsweise, mal bei den äußeren Werten an: Da ist das einzige Manko meine ständige Angst, es schmutzig zu machen. Einfach weil es so schön ist! Die Kirschblüten strahlen auf dem weißen Leineneinband wirklich schön sanft und es fühlt sich einfach wertig an. Ein wunderschön gestaltetes Buch, das sofort ins Auge fällt!
Doch auch der Inhalt steht dieser traumhaften Gestaltung in nichts nach. Ich konnte gar nicht fassen, wie schnell ich mich verliebt habe. Nach nicht mal zwanzig Seiten war es um mich geschehen und ich war dem Buch einfach verfallen. So wie die Kirschblüten ist es sanft, es schreit nicht und dramatisiert nicht, sondern zeigt in seiner schönen Schlichtheit eine sehr außergewöhnliche Freundschaft von drei ebenfalls nicht unbedingt gewöhnlichen Menschen. Der Hauptakteur ist Sentaro, der ehemalige Sträfling, der mit seinem Job etwas gut machen will, aber den Job nicht gut macht. Zumindest solange, bis Tokue in sein Leben tritt. Und dann wird es wundervoll. Es zeigt wirklich Momente des Glücks, die von einer nicht richtig greifbaren Melancholie geprägt sind. Die Sprache ist eingänglich, die Figuren auf Anhieb sympathisch und spätestens mit Wakana kommt die Geschichte ins Rollen.
Ich habe geweint und gelacht und beides zugleich, weil dieses Buch mich einfach berührt hat. Und zwar ziemlich tief im Inneren. Es zeigt uns Lesern, wie einfach das Glück sein kann und am Ende wird man doch bescheiden und fast demutsvoll. Eigentlich hätte das Ende auch überdramatisch sein können, aber für mich war es perfekt. Es war traurig, es war glücklich und mir fehlen die Worte, wie ihr vielleicht merkt. Das Buch geht zu Herzen und ich werde den Gedanken an das Glück sicher immer im Herzen tragen. Ganz im Ernst, jetzt, beim Schreiben dieser Rezension, denke ich mir einfach nur, dass ich mich doch deutlich öfter an das einfache Glück im Alltag erinnern sollte und dass dieses Buch das auf die wunderschönste Art und Weise zeigt.





Liebe auf den ersten, zweiten, dritten und vierten Blick. Das ist so meine Beziehung zu dem Buch. Es geht zu Herzen dank warmen Figuren, melancholischer Gedanken und dem Glück im Kleinen. Ein Herzensbuch.


Mein Dank geht an DuMont sowie BloggDeinBuch für das Rezensionsexemplar. 

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

3 thoughts on “[Rezension] Kirschblüten und rote Bohnen – Durian Sukegawa

    1. Wie schön, dass jemand genauso begeistert davon ist wie ich *O*
      Den Film habe ich leider noch nicht gesehen, aber trotzdem: Grandioses Buch!

      Alles Liebe, Chimiko

  1. Ich habe das Buch auch schon rezensiert und war genauso begeistert wie du. Besonders schlimm fand ich, dass Ausgrenzung sowohl vor 70 Jahren als auch heute noch so "gut" funktioniert.
    Liebe Grüße
    Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.