[Rezension] Was ich euch nicht erzählte – Celeste Ng


Titel: Was ich euch nicht erzählte
Autor: Celeste Ng
Original: Everything I Never Told You
Aus dem Amerikanischen: Brigitte Jakobeit
Verlag: dtv
Erschienen: Mai 2016
ISBN: 978-3-423-28075-4
Preis: 19,90€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!



Celeste Ng (sprich: Ing) wuchs auf in Pittsburgh, Pennsylvania und in Shaker Heights, Ohio. Ng studierte in Harvard und machte ihren Master an der University of Michigan. Sie schrieb Erzählungen und Essays, die in verschiedenen literarischen Magazinen erschienen und mit dem Hopwood Award und dem Pushcart Prize ausgezeichnet wurden. ‚Was ich euch nicht erzählte‘ ist ihr erster Roman, ein New York Times-Bestseller, der, vielfach prämiert, in 20 Sprachen übersetzt wurde und auch verfilmt wird.




„Lydia ist tot.“ Der erste Satz, ein Schlag, eine Katastrophe. Am Morgen des 3. Mai 1977 erscheint sie nicht zum Frühstück. Am folgenden Tag findet die Polizei Lydias Leiche. Mord oder Selbstmord?
Die Lieblingstochter von James und Marilyn Leewar ein ruhiges, strebsames und intelligentes Mädchen. Für den älteren Bruder Nathan steht fest, dass der gutaussehende Jack an Lydias Tod Schuld hat. Marilyn, die ehrgeizige Mutter, geht manisch auf Spurensuche. James, Sohn chinesischer Einwanderer, bricht vor Trauer um die Tochter das Herz. Allein die stille Hannah ahnt etwas von den Problemen der großen Schwester. Was bedeutet es, sein Leben in die Hand zu nehmen? Welche Kraft hat all das Ungesagte, das Menschen oft in einem privaten Abgrund gefangen hält?

Lydia ist tot.



Dieses Buch ist kein Thriller. Es soll nicht der Mord an einem jungen Mädchen aufgedeckt werden, nicht ein böswilliger Täter überführt werden, nichts soll gesühnt werden. Stattdessen seziert das Buch die Familie, die Hintergründe, den Weg zu diesem Moment im Leben dieser Menschen. Man lernt die Mutter kennen, woher sie kommt und wie sie in dieser Zeit zu einem chinesischen Ehemann kommt. Man lernt die Schwierigkeiten kennen, die die Kinder haben, die doch halb chinesisch sind. Mit diesem Buch kriecht man praktisch in diese Figuren hinein und lernt sie intensiv kennen.
Ich war fasziniert. Nicht nur ist die Geschichte sprachlich wunderbar und definitiv ein unglaublich herausragendes Erstlingswerk, sondern auch die Psychologie dahinter, die Betrachtung der Protagonisten hat mich gefesselt, hat mich einfach das Buch verschlingen lassen.
Es gibt keine Spannung, keine Action, keine Gewaltszenen, sondern nur reine Emotion und reine Einblicke.
Da ist Marilyn, die Mutter, die ihren eigenen Ehrgeiz nicht erfüllen konnte und ihn auf Lydia übertragen hat. James, der Chinese, der sich hocharbeitet und beim Tod seiner Tochter erstmal kurz auf Abwege kommt. Nathan, der große Bruder, der sich in Anschuldigungen verliert und dabei den Überblick verliert. Und die stille Hannah, Beobachterin ihrer Familie, kleine Schwester und ziemlich einsam – die einzige, die halbwegs den Durchblick in ihren Gefühlen behält. Es sind Figuren, die einem schnell nahe gehen und die einen bewegen. Der Undurchsichtigste blieb für mich Nathan. Er scheint sich in Wut zu verlieren und in einem festen Irrglauben, dadurch kommt man an ihn am Wenigsten ran.
Doch lernt man jeden einzelnen kennen. Nicht nur die Gegenwart wird von der Autorin beleuchtet, auch die Vergangenheit bringt dem Leser die Figuren nahe. Das ist das, was das Buch auch besonders macht und vor allen Dingen kann man dadurch die Charaktere und ihre Handlungen besser verstehen und manchmal auch besser nachempfinden, was sie zu irgendetwas antreibt.
Eigentlich ist es nur eine Skizze aus dem Leben einer Familie in einer äußerst tragischen Situation, doch andererseits ist es auch der Weg dahin.
Übrigens lernt man auch Lydia kennen, durch die Augen der anderen und manchmal auch aus ihren eigenen Augen. Das ist wohl das Besondere daran, denn Lydia spielt in dem Buch ja wohl auch die tragendste Rolle, sie ist der Auslöser für das alles.





Dieses Buch hat mich fasziniert. Hat mich bewegt und berührt und gefesselt. Es bietet einen Einblick in eine Familie, die an einem Abgrund steht. Die Autorin bringt das sehr feinfühlig rüber und… lest es!



Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.