[Rezension] Die Inselfrauen – Sylvia Lott


Titel: Die Inselfrauen
Autor: Sylvia Lott
Verlag: Blanvalet
Erschienen: März 2016
ISBN: 978-3-7341-0059-8
Preis: 9,99€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!



Die freie Journalistin und Autorin Sylvia Lott ist gebürtige
Ostfriesin. Sie schreibt für verschiedene Frauen-, Lifestyle- und
Reisemagazine und veröffentlichte bei Blanvalet bereits die Romane „Die
Rose von Darjeeling“, „Die Glücksbäckerin von Long Island“ und „Die
Lilie von Bela Vista“. Sylvia Lotts neuer Roman „Die Inselfrauen“ spielt
auf ihrer Lieblingsinsel Borkum.




Auf der Suche nach einer beruflichen Auszeit mietet sich die Journalistin Nina in der Borkumer Frühstückspension ein, in der sie einst den schönsten Sommer ihres Lebens verbrachte. Damals verliebte sie sich in Klaas und träumte von einem Leben an seiner Seite — bis er ihr Herz brach. In der Zwischenzeit arbeitet Ninas Nichte Rosalie in der Pension. Sie interessiert sich sehr für die Geschichte der Insel und für das, was Nina dort erlebte. Während Nina es endlich wagt, ihrer Vergangenheit ins Auge zu sehen, befindet sich plötzlich auch Klaas wieder auf der Insel. Und dann ist da noch ein Walzer, dessen Melodie eine Liebe beschwört, die nie verging …

Ein heiseres, tiefes Tuten ließ Nina zusammenfahren.





Ich finde ja, dass im Moment das perfekte Wetter ist, um sonnige Inselromane zu lesen. Und warum immer ins Ausland, wenn auch hier in Deutschland tolle Inseln existieren? Daher fiel mir der Roman gleich ins Auge. Statt dem ewigen Sylt, was meiner Ansicht nach fast zu oft in Romanen genutzt wird, erlebt man hier die Insel Borkum. Das hat mich dann noch mehr gereizt, denn auf Borkum war ich noch nie.
Es ist ein Liebesroman, ein sehr ruhiger und schöner Liebesroman. Wir haben hier zwei Protagonisten, die nicht mehr Anfang Dreißig sind und die schon einmal die Liebe zusammen erlebt haben. Doch dann haben sie sich aus den Augen verloren und nun, welch ein Zufall, sind sie zeitgleich zurück auf Borkum. Mit diesem Hintergrund ist das Rad vielleicht nicht neu erfunden worden, aber dennoch ist es doch einfach immer wieder schön, wenn man in so romantische Geschichten absinken kann. Und hier hat das Buch genau das richtige Maß an Liebe, Drama und Insel mitbekommen.
Nina ist unsere Protagonistin, eine welterfahrene und bekannte Frau, die sich jedoch nach Erholung auf ihrer Insel sehnt. Nur weil sie sicher ist, dass Klaas, ihre Jugendliebe eben nicht mehr auf der Insel lebt, kehrt sie schließlich zurück. Nina ist eine eigentlich sehr selbstbewusste Frau, die weiß, wo im Leben sie steht. Und das wird dann erschüttert, als sie Klaas wiederbegegnet. Okay, ich sag es euch, wie es ist: Ich finde, dass Nina eine tolle, bewundernswerte Frau ist. Ehrlich. Aber ich fühle mich ihr nicht so nahe. Und das gilt für alle Charaktere. Es gab keinen so Bamm-Charakter, der mich richtig in den Bann gezogen hat. Wir haben tolle Figuren, wirklich, tolle Hintergrundgeschichten, aber – auch wenn ich es gern gelesen habe – mir fehlt der Identifikationscharakter.
Nichtsdestotrotz, das betone ich gerne noch einmal, sind es tolle Charaktere. Mit Geschichte und Ecken und Kanten und Charakterstärken und -schwächen. Auch Rosalie, Ninas Nichte, gefällt mir richtig gut. Die liebevolle Art, wie sie die Pension wieder etwas stärken will, und ihre Neugierde an der Geschichte, sind wunderbar. Nur kam ich einfach nicht ganz so rein in die Charaktere.
An der Story an sich ist der Hintergrund mit dem Walzer wirklich sehr durchdacht und perfekt eingebracht. Auch die Inspiration dazu, welche die Autorin anfangs kurz beschreibt, kann ich einfach nachvollziehen. Darum hat sie eine wunderbare Sommergeschichte konstruiert. Sowohl die Ausflüge in die Vergangenheit als auch die Probleme der Gegenwart wirken nicht überdramatisiert, sondern leicht und natürlich. Eben der perfekte Sommerroman!




Für mich hat Die Inselfrauen das Potenzial zum perfekten Sommerroman. Lasst euch nicht davon abschrecken, dass die Figuren mir etwas fremd blieben, denn selbst damit hat das Lesen Spaß gemacht.




Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Danke an das Bloggerportal für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. 

Weitere Posts zum Thema

One thought on “[Rezension] Die Inselfrauen – Sylvia Lott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.