Anime und Nostalgie – Fangirlalarm!

Anime und Nostalgie: Sailor Moon DVD Nummer 1

Anime und Nostalgie: Sailor Moon DVD Nummer 1

Wer mir auf Twitter folgt, hat es schon gemerkt: Ich surfe gerade auf der Anime-Nostalgie-Welle. Und was macht der vorbildliche Blogger in so einem Fall? Ganz genau, er bloggt darüber. Also willkommen in meinem Post rund um Anime und Nostalgie!

Anime und Nostalgie – ich surfe auf der Welle~

Alles Anime und Nostalgie: Digimon Adventurefing mit Digimon an. Meine große Animeliebe! Wenn jemand die Anime-und-Nostalgie-Liste bei mir ganz oben anführt, dann ist das Digimon. Und zwar nicht Digimon Adventure (sorry Leute!). Ich persönlich hatte immer ein Faible für Digimon 02. Ja. So isses. Auf alle Fälle hab ich angefangen, Digimon zu schauen und bäm… wollte ich alles schauen! Digimon, Yu-Gi-Oh!, Detektiv Conan, Captain Tsubasa und so weiter. Kommt euch bekannt vor? Dann seid ihr wohl – so wie ich – damit aufgewachsen.

Während ich fröhlich ältere Anime gesuchtet habe (Ohrwürmer! So viele Ohrwürmer), bin ich langsam von Regina und Chimiko zu meinem alten Fangirl-Ich Chimi mutiert. Hab ich vielleicht bei Digimon gequietscht und gegrölt, bei Detektiv Conan mitgerätselt und bei Captain Tsubasa gesungen und angefeuert und mitgelitten! Als ob ich nicht wüsste, was passiert! Manchmal ist so eine Portion Nostalgie einfach wundervoll. Wer von uns Lesern hat nicht schon mal ein Buch zwei- oder dreimal (oder im Spezialfall Harry Potter drölfzigmal!) gelesen? Reread sind doch ein Muss, weil man einfach zu guten Freunden zurückkehrt. Genauso ging es mir bei meinen diversen Rewatch-Orgien! Es war eine Rückkehr zu alten Freunden. Denn das sind diese Figuren für mich.

Und die Qualität?

GaAnime und Nostalgie: Captain Tsubasa Die tollen Fußballstars Gesamteditionnz ehrlich: Das liegt nicht an der Qualität der Serien. So was von nicht! Ich nehme mal Captain Tsubasa als Beispiel: Der Inhalt ist… eher nicht so der Burner. Es zieht sich teilweise ewig und die Nebenhandlungen waren auch eher mau. Die Charaktere sind nicht durchdacht. Dass die Mädchen echt brave liebe Dinger sind, schieb ich mal auf das Alter der Serie. Das Design der Charaktere: OMG! Es ist so schlecht. Die sehen alle irgendwie gleich aus. Und die Proportionen! Diese Proportionen! Die sind teilweise so schlecht, dass man weinen möchte. Mal ist der Spieler größer, dann wieder kleiner. Komische Köpfe, komische Hände und von den für einen Fußballer äußerst unwichtigen Füßen will ich gar nicht erst reden! Oh weh, oh weh. Dann die Texte. Phew. Mein lieber Zitronenfalter (ja, so flucht Ishizaki…). Da fehlen einem doch glatt die Worte. Gut, die Figuren sehen ja alle irgendwie gleich aus, aber es gibt so viele gravierende Fehler bei der Übersetzung. Da wird Jun Matsuyama genannt, Matsuyama Misaki und so weiter. Da waren die Übersetzer wohl dezent verwirrt anhand der vielen Charaktere, von denen die Hälfte der Namen auch noch mit M beginnen. Was mich übrigens immer noch irritiert: Morisaki heißt in der deutschen Variante Kitahara. Ich kann mich da nicht dran gewöhnen… Letzter Punkt: Synchronisation. Man könnte meinen, dass damals die Os für Tsubasa Ozora überstrapaziert wurden. MamUru. Tuhuuuu (wer jetzt, wie ich, „Schuhuuuschuhuuu“ im Kopf hat – willkommen im Club). Man könnte meinen, die Synchronsprecher waren damals gegen Os allergisch.

Was haAnime und Nostalgie: Digimon 02ben diese Anime denn nun an sich?

Ja. Ihr könnt euch jetzt ruhig fragen: Ja, warum guckt sie denn dann den Schmarrn? WEIL ICH IHN LIEBE! Verdammich. Es ist einfach so schlecht, dass ich es halt schon wieder gut finde. Das ist ein Nostalgiefaktor, den ich auf vieles anwenden kann. Medicopter und Nostalgie. Barbie und Nostalgie. Backstreet Boys und Nostalgie. Anime und Nostalgie. Ich werde vermutlich auch in fünf Jahren wieder quietschen, wenn ich die Digimon-DVD in den DVD-Player stecke und das Opening erklingt. Leb deinen Traum, denn er wird wahr, geh deinen Weg, stelle dich der Gefahr~

Denn es ist ja nicht immer alles schlecht gewesen. Jeder dieser Anime hatte auch seine guten Momente. Und Achtung – jetzt wirds so richtig kitschig und emotional und rührselig! Keiner dieser Anime war perfekt, keiner hat nur gute Dinge vermittelt. Aaaaaber:

 

  • Von Conan habe ich gelernt, dass auch klein ganz groß sein kann. Und dass ich kein Talent als Detektiv habe.Anime und Nostalgie: Detektiv Conan Filme auf DVD
  • Von Davis aus Digimon habe ich gelernt, wie man für seine Freunde einsteht und wie wichtig Freundschaft sein kann.
  • Tsubasa hat mir gezeigt, dass man immer wieder aufstehen sollte. Selbst wenn man einmal pro Folge umkippt.
  • Bunny aus Sailor Moon… na ja… äh… ah ja! Man kann über sich hinauswachsen, selbst wenn man Bunny ist.
  • Digimonkaiser Ken hat immer gedacht, er wäre allein: Aber das war er nicht. Auch eine schöne Lektion.
  • Kojiro hat mir eine harte und eine weiche Seite gezeigt. Ein Mensch ist niemals so, wie er scheint.
  • Son Goku hat mit seiner unerschütterlichen Naivität immer das Richtige gemacht.
  • Und Yugi konnte super Puzzle lösen. Außerdem hat er sich auch verändert – er ist an seiner Aufgabe gewachsen.
Animefiguren: die Helden meiner Jugend:

Anime und Nostalgie: Yu-Gi-Oh! Der Film

Und allesamt haben sie mir über eine sehr schwere Phase hinweg geholfen. Also sind sie im Prinzip die Helden meiner Jugend. Und auch wenn sie in den letzten Jahren einen Teil ihres Glanzes verloren haben, ihren Charme haben sie noch. Vielleicht mache ich auch deshalb so gerne Cosplays aus diesen alten Anime – Lily aus Wedding Peach, Mimi aus Digimon, Ranma-chan aus Ranma 1/2, Officer Rocky aus Pokemon, Mars aus Sailor Moon – es sind schöne Erinnerungen an meine Jugendhelden ♥

Jetzt bin ich neugierig: Wer sind die Helden eurer Jugend und Kindheit? Verratet es mir!

Weitere Posts zum Thema

2 thoughts on “Anime und Nostalgie – Fangirlalarm!

  1. So ein schöner Post! Irgendwie habe ich das Gefühl, mein gesamtes Erwachsenenleben besteht nur aus Nostalgie-Anime und Nostalgie-Cartoons 😀 Das Digimon Adventure-Intro ist eines meiner liebsten Intros überhaupt <3

    1. Danke dir!

      Bei mir ist das aber gerade ähnlich. Aktuell bin ich da sehr nostalgisch und überhaupt.
      Das Digimon-Intro ist Liebe! So einfach ist das! LIEBE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.