Blutspecht von Bernd Leix #rezension #BaBü

Ich hab mal wieder meine alte Heimat besucht, den Schwarzwald und seinen Nationalpark. Blutspecht von Bernd Leix schließt an Mordschwarzwald an und es dreht sich alles wieder um die Gegner des Nationalparks.

#BaBü – Baden und der Schwarzwald-Nationalpark

Schon seit längerem wollte ich mal wieder ein #BaBü lesen (und es bleibt bei badischen Büchern, auch wenn ich jetzt in Bayern lebe). Da bot sich der Nationalparkkrimi an. Die Diskussionen darüber waren ziemlich lautstark – also ein ziemlich perfektes Setting für ein Buch im Schwarzwald. Ich fühlte mich auch gleich wieder wie zu Hause. Immerhin hat der Blutspecht, der Namensgeber in diesem Buch, eine mehr als geniale Ortskenntnis und führt über die verschiedensten Wege durch meine Heimat. Da ging mir das Herz mal wieder auf. Was mir etwas gefehlt hat, war auch mal wieder einer, der so richtig erfrischend tiefes Badisch spricht. Dann wäre der badische Effekt perfekt gewesen. Gerade in der Gegend gibt es eigentlich so richtig herrliche Originale mit dem tiefsten Badisch. Ich spreche da aus Erfahrung, glaubt mir ruhig 😉

Ein blutiger Specht und ein überraschender Kommissar

Aber zum Buch an sich kann ich natürlich auch noch ein paar Worte sagen. Oskar Lindt ist ein Kommissar, den ich ja ins Herz geschlossen habe. Eigentlich ist er ja relativ nüchtern und mit einem sehr trockenen Humor ausgestattet, aber gerade gegen Ende des Krimis zeigt er Herz und das ging mir unglaublich nahe. Das gab der ganzen Geschichte noch mal richtig Gefühl. Da ich den Schreibstil von Bernd Leix auch als sehr nüchtern empfinde, manchmal schon fast berichtartig, war das tatsächlich überraschend. Aber es hat dennoch hervorragend gepasst und die nüchterne Atmosphäre wieder aufgebrochen. Stilistisch passt die ganze Geschichte für mich übrigens perfekt da rein. Nicht zu viel Chichi, ruhig, gelassen und etwas… ja, ich bleib dabei, nüchtern.

Einer gegen alle – Blutspecht vs Kommissare

Die Idee an sich ist ebenfalls großartig. Sie scheint mir einfach aus dem Leben gegriffen zu sein, zumindest der Charakter des Blutspechts. Ich kann mir hervorragend vorstellen, wie er da im Schwarzwald wohnt und sich über den Nationalpark ereifert. Dieser Charakter ist so eigen, so stur, so perfekt für den Blutspecht. Ich liebe seinen Hintergrund, seine Persönlichkeit, sein Handeln. Das klingt jetzt schon sehr kryptisch, aber ich stehe hier vor einem kleinen Problem: Wenn ich euch zu viel über den Blutspecht verrate, dann… fehlt euch etwas.

Was da passiert, ist teils echt tragisch, aber die Geschichte nimmt nicht überhand, sie bleibt ruhig und gelassen und behält ihren Gang bei. Es ist ein ruhiger Fluss aus dramatischen Taten und schlichter Ermittlungsarbeit. Ein Krimi, so wie ich ihn mag.

 

Autor: Bernd Leix
Verlag: Gmeiner
Erschienen: Juli 2014

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.