Von Stärken und Schwächen #falschescham

Von Stärken und Schwäche

Heute möchte ich über Stärke und Schwäche schreiben. Ich werde oft als schwach gesehen, als jemand, der Hilfestellung braucht, jemand, den man schonen muss. Wenn man Missbrauch erfahren hat, dann wird man oft anders behandelt. Vorsichtiger. Als wäre man zerbrechlich. Und das beschränkt sich natürlich nicht nur auf Missbrauchsopfer, das ist allgemein oft so, wenn man krank ist – egal ob physisch oder psychisch. Aber ich sehe das völlig anders. Wir sind stark. Ihr seid missbraucht worden und ihr habt euch da raus gekämpft? Dann seid ihr stärker als ein Mensch, der das nicht erlebt hat, sein kann.

Gründe, warum ich stark bin

  • Ich habe es geschafft, nach vier Jahren Missbrauch jemanden davon zu erzählen
  • Ich habe es geschafft, selbstständig aus dieser Missbrauchssituation zu entkommen
  • Ich lebe noch, obwohl ich nahe dran war, mein Leben aufzugeben
  • Ich habe den Mistkerl angezeigt
  • Ich habe meiner Anwältin meine Geschichte erzählt
  • Ich habe der Polizei meiner Geschichte erzählt
  • Ich habe vor Gericht meine Geschichte erzählt
  • Ich habe einer Gutachterin meine Geschichte erzählt
  • Ich habe euch zumindest zum Teil davon erzählt
  • Ich habe trotz meiner Suizidalität mein Abitur gemacht
  • Ich habe während den Gerichtsverhandlungen meinen Bachelor abgeschlossen
  • Ich gehe mittlerweile meinen Weg
  • Und das kann ich nicht oft genug betonen: Ich lebe noch. Ich habe den Missbrauch beendet. Ich bin einfach noch hier.

Wir sind stark

Jemand, der Missbrauch erlebt und sich davon befreit hat, ist stark. Wenn ihr missbracht worden seid, dann seid ihr stark, denn ihr seid hier. Bitte vergesst das nie. Lasst euch nichts anderes einreden, bloß weil die Leute das nicht sehen können oder sehen wollen.

Ich bin zurückhaltend, ich bin eher introvertiert, deshalb urteilen die Leute oft über mich. Manch einer sieht nur das und das kriegt er vielleicht (zum Beispiel über diesen Blog…) mit, dass ich missbraucht wurde. Bäm… das Urteil steht fest und ich bin als schwach eingeordnet. Es gibt auch Menschen, die denken, ich wäre schwach, weil ich den Missbrauch vier Jahre über mich ergehen ließ. Das ist die falsche Sichtweise und das verstehen viele Leute nicht: Ich bin nicht schwach, weil ich mich erst nach vier Jahren befreit habe. Ich bin stark, WEIL ich mich befreit habe. Ich bin stark, WEIL ich das überstanden habe. Niemand kann darüber urteilen, wie viel Kraft man braucht, um auch nur einer Person zu sagen, was einem zugestoßen ist. Diese Personen können sich auch nicht vorstellen, was ein Gerichtsverfahren mit einem macht (irgendwann schaff ich auch einen Blogbeitrag dazu).

Meine Botschaft an euch

Ich kann mich nur wiederholen: Wir sind verdammt noch mal stark. Bloß weil ein paar Leute denken, sie können sich eine Meinung über uns bilden, weil sie ein paar Fakten kennen, sind wir nicht schwach. Ganz im Gegenteil: Lasst euch nicht von diesen Menschen unterkriegen. Selbst wenn euch vielleicht Ängste quälen oder Depressionen, selbst wenn ihr unsicher seid und vielleicht nicht unbedingt über das Geschehene reden wollt: Ihr. Seid. Stark. Wir. Sind. Stark.

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.