Magdas Apokalypse – eine Graphic Novel von Chloé Vollmer-Lo und Carole Maurel

Magdas Apokalypse von Chloé Vollmer-Lo und Carole Maurel aus dem Splitterverlag

Magdas Apokalypse von Chloé Vollmer-Lo und Carole Maurel aus dem SplitterverlagBevor ich Magdas Apokalypse gelesen habe, wurde ich gewarnt: „Es ist ein echter Tearjerker.“ – Die Warnung möchte ich an euch weitergeben. Es ist nämlich ein echter Tearjerker. Aber ein verdammt guter. Und ihr wisst ja, weinen ist voll mein Ding.

Was ist, wenn die Apokalypse vor der Tür steht und ihr euer Leben im Zeitraffer leben müsst? Ich habe mich während des Lesens ja oft gefragt, was ich machen würde. Eine Antwort für mich habe ich nicht gefunden. Doch dafür konnte ich Magdas letztes Jahr vor dem Weltuntergang miterleben und das war ganz schön intensiv. Ich finde, das drückt es am Besten aus: Diese Geschichte war einfach intensiv und eindringlich. Magda ist ein junger Teenager mit ganz anderen Sorgen und Nöten als wir Erwachsene. An ihrem 13. Geburtstag erfährt sie, dass die Welt untergehen wird. Nicht unbedingt das Geburtstagsgeschenk, das man sich so erträumt, oder? Magda ist ein Teenager und in der Pubertät. Um sie herum bricht das Chaos aus und in ihr herrscht es erst recht. Dieser Blick auf die Apokalypse ist ein ganz spezieller Blick und das macht dieses Buch so außergewöhnlich.

Die Geschichte ist eindringlich und zeigt uns Erwachsenen auch auf, dass so eine Pubertät und die Hormone nicht zu unterschätzen sind. Ganz im Gegenteil. Der Stil ist schlicht. Dadurch kommt die Intensität von Magdas Problemen und ihrer Gefühlswelt noch deutlicher heraus. Der Zeichenstil ist eigentlich fast schon als schlicht zu bezeichnen – dennoch fängt er Magdas Emotionen und ihr gesamtes Gefühlleben einfach perfekt ein. Mehr hätte gestört. Die Koloration hat mich übrigens sehr begeistert. Sie ist so stimmungsvoll und einfach auf den Punkt getroffen. Zeichnerisch stimmt für mich hier alles. Und es passt einfach perfekt zum Inhalt. Ich möchte auf alle Fälle noch mehr Zeichnungen von Carole Maurel bewundern.

Eigentlich habe ich wirklich nichts auszusetzen. Eine emotionale, aber nicht kitschige Geschichte, die vom Zeichenstil noch unterstützt und hervorgehoben wird. Magdas Apokalypse ist ein Buch, über das man auch nach lange nach dem Lesen nachdenkt. Halt! Eine Kleinigkeit fiel mir dann doch auf, nicht unbedingt negativ, aber definitiv auch nicht positiv: Bei dem Weltuntergangsszenario hat Chloé Vollmer-Lo es sich für meinen Geschmack etwas zu leicht gemacht. Wissenschaftler sehen das Ende der Welt voraus. Bis auf den Tag genau. Aber was genau passieren wird? Das ist nicht die Hauptsache in der Graphic Novel, aber dennoch ist es etwas zu dünn geraten. Doch das macht Magda wieder wett.

Das Ende ist das, was mich am meisten geflasht hat: Magdas Handlungen sind über das gesamte Buch hinweg nachvollziehbar dargestellt. Man leidet mit, man fühlt mit. Das Ende ist jedoch das, was auch euch überwältigen wird, wenn ihr die Graphic Novel lesen werdet. Und das solltet ihr wirklich tun: Magdas Apokalypse wird euch mit ihrer emotionalen Darstellung, mit den Einblicken in ein Teenagerleben kurz vor dem Ende der Welt und den Zeichnungen, die einfach auf dem Punkt sind, sicher genauso begeistern wie mich!

 

Autor: Chloé Vollmer-Lo
Zeichner: Carole Maurel
Übersetzer: Monja Reichert
Verlag: Splitter
Erschienen: Oktober 2017

Mein Dank geht an den Splitter Verlag für das Rezensionsexemplar.

Weitere Posts zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.