Alles in Farbe – Annie Sloan [Rezension]

Titel: Alles in Farbe
Untertitel: 40 neue DIY-Ideen für Möbel, Wände, Türen, Böden & Textilien
Autor: Annie Sloan
Original: Annie Sloan Paints Everything
Aus dem Englischen: Wiebke Krabbe
Verlag: DVA
Erschienen: April 2017
ISBN: 978-3-421-04064-0
Preis: 29,95€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele Bücher ihren Titel dem Slogan auf einem Rührstab für Farbe verdanken, aber genau das ist in diesem Fall passiert.

 

Ich liebe Farbe (was man auch unweigerlich meinem Instagram-Profil entnehmen kann). Sie macht das Leben einfach herrlich bunt und richtig eingesetzt hat man einfach wunderbare Akzente. Nur hätte ich nicht gedacht, dass ein Buch über Farbe mich so langweilen könnte.

Dank dem DVA-Verlag und dem Bloggerportal durfte ich in Annie Sloans „Alles in Farbe“ reinschauen und war eigentlich voller Vorfreude. Das war vermutlich ein Fehler. Es gibt vierzig Tipps, wie man mit Farbe sein Zuhause verschönern kann. Letztlich erschien es mir nur wie ein Werbebuch für Annie Sloans eigene Farbe. Chalk Paint im Übrigen. Sicher eine schöne Idee, aber so exzessive Werbung schrägt mich dann eben doch ab.

Außerdem muss ich jetzt mal ganz offen und ehrlich sein: Ich fand viele Projekte einfach… nicht schön. Dass es nicht mein Geschmack war und dass es auch nicht in meine Wohnung passt, das ist hier eine völlig andere Sache. Ich kann auch Dinge toll finden, die eigentlich nicht meinen Geschmack treffen, ich liebe gut gemachte DIY-Sachen. Aber hier fand ich einiges einfach… nicht schön. Irgendwie hätte ich mir da von Annie Sloan mehr erwartet.

Bei Interieurbüchern muss ich normalerweise einmal das ganze Buch durchblättern und DANN lese und bestaune ich nochmal alles in Ruhe. Hier war ich relativ schnell lustlos und hatte das Bedürfnis, das Buch einfach wegzulegen. Obwohl ich noch nicht mal durchgeblättert hatte!
Tatsächlich lag es dann auch erstmal ein paar Tage, bevor ich mich noch einmal intensiver damit befasst habe. Das Ergebnis war… das gleiche. Mich sprechen die Ideen nicht an, mich nervt die intensive Eigenwerbung und so wirklich neu und außergewöhnlich fand ich die Projekte auch nicht. Zwar wirbt der Untertitel mit neuen DIY-Ideen, aber ehrlich mal: Ein Sideboard hat doch jeder schon mal umlackiert, oder? Oder einen Stuhl? Das ist ja an und für sich okay, immerhin sieht jedes Design ja ein bisschen anders aus, aber dann spreche ich nicht von neuen DIY-Ideen. Außergewöhnliche DIY-Ideen wären doch eine Möglichkeit gewesen, oder?

Ich merke, das Buch ist nicht meins – immerhin hänge ich mich schon an so Kleinigkeiten auf und insgesamt hat es mir ja auch nicht gefallen. Farbe hat normalerweise so etwas Frisches und Belebendes, doch in diesem Buch wird diese Lebendigkeit für mich nicht transportiert. Der Farbfunke sprang nicht über, die Inspiration erst recht. Schade. Ich hatte mir einfach mehr erhofft.

 


 

Annie Sloan ist Expertin für Farbe und dekorative Malerei. Mittlerweile hat sie mehr als 20 Bücher veröffentlicht, darunter auch der Klassiker „Wohnen mit den richtigen Farben“. Bekannt ist sie auch für die von ihr entwickelte Farbe Chalk Paint TM, die bei mehr 1500 Fachhändlern weltweit erworben werden kann. Annie Sloan lebt mit Mann und drei Söhnen abwechselnd in Oxford und Frankreich.

 

Annie Sloan zeigt, was man mit Farbe in der Wohnung alles machen kann. Wer jetzt nur an Wände denkt, liegt falsch: Auch Fußböden, Textilien, Lampen und vieles mehr kann mit Farbe einen völlig neuen Anstrich bekommen. Drei Kapitel beinhaltet das Buch, die viele Ideen und Tipps für den neuen Look zeigen. Schritt-für-Schritt-Anleitungen vereinfachen das Nachmachen. Das Beste: Man braucht keine Vorkenntnisse und muss nicht der nächste Picasso sein – Individualität kann so einfach sein!

 

Mein Dank geht an DVA für das Rezensionsexemplar.

Quellen
Autorenvita; Inhalt

[Rezension] Scandi Do It Yourself – Astrid Algermissen


Titel: Scandi Do It Yourself
Autor: Astrid Algermissen
Original: Original
Band: Band
Verlag: DVA
Erschienen: März 2016
ISBN: 978-3-421-04022-0
Preis: 19,99€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!




Astrid Algermissens große Leidenschaft ist das kreative Gestalten. Die gelernte technische Zeichnerin bloggt seit 2012 unter CreativLIVE, wo sie regelmäßig ihre fantasievollen DIY-Ideen präsentiert, die sich großer Beliebtheit erfreuen.




Inspiriert vom skandinavischen Einrichtungsstil zeigt Bloggerin Astrid Algermissen, wie sich Alltagsgegenstände in stylishe Deko-Objekte verwandeln lassen. Alle Ideen sind 100% individuell, leicht und mit Spaß umzusetzen: Dies garantieren bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Skizzen und liebevoll gestaltete Vorlagen. Außerdem werden neue Techniken und Materialien, mit denen sich besondere Effekte erzielen lassen, z.B. Lavendeldruck oder der Umgang mit Freezerpapier, vorgestellt. Die vielfältigen Ausgangsmaterialien – Metall, Glas, Papier, Holz, Stoff/Leder, Kunststoff und Stein – sowie die fantasievolle Inszenierungen der Objekte in ihrem räumlichen Umfeld machen das Buch zu einem einzigartigen praktischen Ideenbuch.

Als ich im Sommer 2012 mit meinem Blog CreativLIVE onlinge gegangen bin, hätte ich nie gedacht, dass ich selbst mal ein Buch schreiben würde!



Wenn man dieses Buch liest, fühlt man sich zum Einen gleich von dem
wunderbaren Design angesprochen und ist zum Anderen inspiriert und
angeregt, mal wieder selbst für die Wohnung kreativ zu werden. Scandi
Design ist an sich gerade relativ angesagt und ich betrachte die Bilder
immer sehr gerne und denke mir jedes Mal: Das ist toll. Oh, das ist auch
toll! Und das ist total toll!
Bei diesem Buch hier ging es mir
ähnlich, nur dass ich mir da dachte: Boah, das könnte ich machen. Uh,
das wäre aber auch was. Oder das da! Das ist also genau das, was wichtig
an so einem Kreativ-Buch ist, oder etwa nicht? Man muss sich
angesprochen fühlen und Lust darauf kriegen, das ein oder andere
nachzumachen. Oder eben selbst aktiv zu werden, vielleicht sogar ein
paar Sachen abzuändern, anzupassen und zu verändern. Wenn ich zum
Zeitpunkt, als ich das Buch das erste Mal gelesen habe, Zeit gehabt
hätte, ich wäre vermutlich sofort aktiv geworden! Ich war echt
inspiriert. Jetzt verschiebe ich das auf den Sommer und freue mich schon
drauf, kleine Projekte umsetzen zu können, egal ob originalgetreu aus
dem Buch oder eher abgewandelt. Spaß wird es allemal bringen!
Das
Buch ist allein schon vom Design her sehr ansprechend, ich mag die klare
Farbwahl sehr gerne, die sich nicht nur auf dem Cover, sondern eben
auch im Buch durchzieht. Selbst in den Projekten finden sich überwiegend
die gleichen Farben wieder, ein Style, der mir sehr zusagt.
Vom
Aufbau her gibt es ebenfalls eine klare Gliederung nach Materialien: Ob
man mit Glas, Beton, Holz, Papier oder anderen Grundstoffen arbeiten
will, man muss nur in den entsprechenden Abschnitt vorblättern und da
findet sich sicher ein tolles Projekt. Ich persönlich fand Papier und
Stoffe natürlich sehr ansprechend, während ich Beton recht respektvoll
gegenüber stehe. Die Projekte darin fand ich klasse, aber es wäre
nichts, was ich mir zutrauen würde. Man sieht also, dass jeder hier das
Passende findet. Bei den Projekten sind auch Anleitungen dabei, die klar
bebildert sind und die man gut nachvollziehen kann. Das Material wird
aufgeführt, es gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, sowohl
schriftlich als auch in Bildform und dann eben noch das vollendete Werk.
Und es sieht bei Astrid Algermissen einfach auch alles so einfach und
leicht aus, dass man sich sofort rantrauen würde. Im Anhang gibt es noch
einmal die Vorlagen sowie einen Link zum Download ebendieser. Wer sich
z.B. bei grafischen Schriftzügen nicht so viel zutraut, kann sich hier
das Original einfach downloaden und direkt loslegen.





Das Buch macht Spaß und Lust auf mehr. Die Autorin bietet tolle
Vorlagen, die jedoch auch so offen sind, dass man kreativ schalten und
walten kann und seine eigene Ideen daraus entwickeln kann. Das Ganze
wird in einem tollen Design dargeboten und ist daher absolut eine
Augenweide!



Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Ohrringe

Ja, die lieben Ohrringe. Bei mir stapeln sie sich wirklich und teilweise finde ich gar nicht mehr, was irgendwo dazu gehört und bin immer wieder erstaunt, was ich dann in meinem alten Nähkästchen, das zum Schmuckkästchen umfunktioniert wurde, so finde.
Also habe ich mich dazu entschieden, etwas zu basteln, dass meine Ohrringe etwas ordnet und wo ich auf einen Blick sehe, was ich so habe. Der Vorteil: Nur noch etwas über die Hälfte ist in meinem Nähkästchen, also schon deutlich übersichtlicher.

Wie man sieht, habe ich einen Bilderrahmen genommen (IKEA) und diesen einfach mit Stoff und breiter Spitze überzogen. Gepriesen sei der Tacker meiner Mutter, der das Ganze sehr beschleunigt hat. Ging schnell, sieht gut aus und immerhin finde ich jetzt einen Teil meiner Ohrringe auf Anhieb. In der Zwischenzeit hängt der Rahmen auch an der Wand. Auf diesem Bild steht er noch, weil Zeitmangel 🙂

In diesem Sinne,
Chimiko ♥